Deutscher Hausärzteverband

Aufstand gegen Finanzinvestoren Medizinischer Versorgungszentren

Dresden - 09.05.2022, 13:15 Uhr

Die Delegierten des Deutschen Hausärzteverbands sehen mit Sorge, wie Finanzinvestoren im großen Stil Arztsitze aufkaufen und in MVZ umwandeln. Sie fordern u. a. ein MVZ-Transparenzregister.  (s / Foto: Georg J. Lopata/ axentis.de)

Die Delegierten des Deutschen Hausärzteverbands sehen mit Sorge, wie Finanzinvestoren im großen Stil Arztsitze aufkaufen und in MVZ umwandeln. Sie fordern u. a. ein MVZ-Transparenzregister.  (s / Foto: Georg J. Lopata/ axentis.de)


Unklare Besitzverhältnisse, Renditestreben und negative Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung: Die Liste der Bedenken gegen Medizinische Versorgungszentren in der Hand von Finanzinvestoren ist aufseiten der Ärzteschaft lang. Der Deutsche Hausärzteverband will gegensteuern. Bei der Frühjahrstagung in Hannover haben die Delegierten am vergangenen Freitag einen Maßnahmenkatalog verabschiedet und an die Politik adressiert.

Diese Arztpraxis gehört Dr. Max Mustermann, Facharzt für Allgemeinmedizin. Eine solche Information soll demnächst am Eingang jeder Arztpraxis zu lesen sein – und damit auch offenlegen, wenn Finanzinvestoren hinter Arztpraxen stehen. Darauf haben sich die 115 Delegierten des Deutschen Hausärzteverbands (DHÄV) am Freitag in Hannover verständigt. 

Mehr zum Thema

Ihre Forderung ist einer von insgesamt elf Punkten eines an die Bundespolitik adressierten Maßnahmenkatalogs, den sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf die Agenda setzen soll. Denn die niedergelassenen Ärzte treibt um, wie sich die ambulante Medizin weiterentwickelt. 

Sorgen bereiten ihnen jene Finanzinvestoren, die im großen Stil Arztsitze aufkaufen und in Medizinische Versorgungszentren (MVZ) umwandeln, und bei denen Gewinnmaximierung und Renditestreben im Vordergrund stehen, nicht aber die Qualität der medizinischen Versorgung. Man wolle keine Neiddebatte führen, „es geht nicht darum, beleidigt zu sein“, betonte DHÄV-Vize Markus Beyer. Vielmehr gelte es, der aktuellen Entwicklung Einhalt zu gebieten. Die Frage sei, was MVZ-Strukturen mit der Versorgung machten.

Geldflüsse kontrollieren

Schon jetzt komme es zu 20 Prozent mehr Überweisungen, von denen 70 Prozent innerhalb der MVZ-Strukturen blieben. „Und das in einer Zeit, in der wir ohnehin schon Behandlungsweltmeister sind“, sagte Beyer. „Das ist unter Umständen ein erfolgreiches Geschäftsmodell für die Investoren, es kann aber niemals ein Modell für unsere Gesellschaft sein. Die Geldflüsse müssen kontrolliert werden, darauf hat die Gesellschaft ein Recht.“

Der DHÄV fordert den Gesetzgeber unter anderem auf, ein MVZ-Transparenzregister einzuführen, aus dem sich auch die nachgelagerten Inhaberstrukturen ergeben. Zudem sollen bei der Nachbesetzung von frei werdenden Arztsitzen niederlassungswillige Ärztinnen und Ärzte gegenüber MVZ vorrangig berücksichtigt und die Zahl angestellter Ärztinnen und Ärzte auch für MVZ begrenzt werden. 



Anja Köhler, Freie Journalistin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gefährden neue Kooperationsformen die Freiberuflichkeit von Ärzten?

Zunehmende Abhängigkeiten

NDR-Fernsehbeitrag, IGES-Studie und Forderungen des Virchowbundes

Finanzinvestoren kaufen immer mehr Arztpraxen

Zwei Gutachten zu Medizinischen Versorgungszentren mit unterschiedlichem Tenor

MVZ - zukunftsweisend oder problematisch?

Rot-Rot-Grün in Thüringen

Koalitionsvertrag ohne Apotheker und ARMIN

Das IGES-Institut hat ein Gutachten im Auftrag der KV Bayern erstellt

Wie wirken MVZ auf die Versorgung?

2 Kommentare

größere Kreise

von Stefan Haydn am 10.05.2022 um 11:43 Uhr

Die Problematik ist doch viel größer.

Nicht nur in den MVZs ist die Versuchung groß, durch Patientenschieberei zusätzliches Geld zu verdienen.
Gleiches läßt sich doch auch für die Abgabe von Arzneimitteln durch Ärzte sagen.

Wo das Dispensierrecht erlaubt ist, ist es meist mit höheren Kosten für die Allgemeinheit verbunden.
Es steht ja schon in der Bibel "und führe mich nicht in Versuchung"
Hier sollte man also auch mal selbstkritisch sein und diese Forderung von ärztlicher Seite schnell ad acta legen und nicht immer wieder als Keule auspacken, wenn einem etwas nicht paßt.

Von der Verflechtung Online-Praxis mit Versandapotheke in einem Besitz, will ich gar nicht erst anfangen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Den Haien verfüttert !

von ratatosk am 09.05.2022 um 18:36 Uhr

Politik und Kassen sind leider schon lange die Büttel des Großkapitales geworden, von Spahn bis Karl und viele mehr.
Es wäre schön, wenn die Kassenärzte endlich einsehen würden, daß hier Ärzte Zahnärzte und viele andere Bereiche und Apotheken in einem entscheidenden Kampf stehen und sich hier verbünden müssen. Es ist eben nicht egal was auf der jeweils anderen Seite passiert, das Muster und das Ziel des Großkapitals sind immer gleich.
Wer möchte sich auch schon fragen müssen ob er-sie ein neues Knie braucht , oder ob es nur zur Vorgabe der Investoren passt, die Beispiele kann man variieren. Die grandiose Konzeption der Trennen Arzt - Apotheker (etc.) war damals überragend und ist es wohl heute noch mehr. Die Behandlung muß der medizinischen Notwendigkeit und nicht den Vorgaben entsprechen. Dies muß man auch gegen die neuen Politikströmungen verteidigen die dies aus Ignoranz oder auch aus unschöneren Motiven heraus zerstören wollen. Ebenso gegen die forschen Startups, die halt einfach schnell Kohle machen wollen, allgemeine Konsequenzen für die Bevölkerung interessieren die nicht, auch wenn es treuherzig oft betont wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.