Bundestagswahl 2021

Was haben die Grünen mit den Apotheken vor?

Berlin - 17.09.2021, 17:50 Uhr

Der Notfallarzt Janosch Dahmen – hier im April 2021 beim Landesparteitag in Düsseldorf –  ist bei den Grünen für die Apothekenthemen zuständig. (Foto: IMAGO / Revierfoto)

Der Notfallarzt Janosch Dahmen – hier im April 2021 beim Landesparteitag in Düsseldorf –  ist bei den Grünen für die Apothekenthemen zuständig. (Foto: IMAGO / Revierfoto)


Der Versandhandel und die Grünen: gemischte Gefühle

Dass die Grünen ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneien ablehnen, ist bekannt. „Die langwierige Diskus­sion um das Rx-Versandverbot hat in den vergangenen Jahren leider völlig davon abgelenkt, Wege zu suchen, wie sich das Modell Apotheke weiterentwickeln kann und muss, um zukunftsfähig zu sein. Das sollten wir jetzt dringend nachholen“, sagte Schulz-Asche der DAZ im Januar. An der Haltung ihrer Partei gegenüber dem Versandhandel konnte weder die Pandemie noch der Auftrag an die Zur-Rose-Tochter eHealtTec, den E-Rezept-Fachdienst in Deutschland mitzuentwickeln, etwas ändern.

Dennoch sieht Schulz-Asche diese fragwürdige Verquickung mit Sorge, wie sie im Januar betonte. „Gerade im Gesundheitswesen müssen wir sehr genau aufpassen, was Interessenkonflikte betrifft“, so die Abgeordnete. „Es ist wichtig, hier die Verträge zu prüfen und genau nachzuvollziehen, was hinter den Kulissen geschieht. Ich hätte mir eine andere Lösung gewünscht, als dass Zur Rose an der Ausarbeitung des E-Rezept-Fachdiensts beteiligt wird. Das hat aber nicht grundsätzlich etwas mit dem Versandhandel zu tun.“ Stattdessen hätte man aus ihrer Sicht zum Beispiel auf die Erfahrungen aus der Arzneimittelinitiative in Sachsen und Thüringen (ARMIN) zurückgreifen können. Dort haben Ärzteschaft, Apotheker:innen und die AOK Plus bereits eine digitale Infrastruktur geschaffen mit dem Ziel, die Arzneimitteltherapie der Patientinnen und Patienten gemeinsam zu managen.

E-Rezept als „Beispiel gescheiterter Digitalisierung“?

Kritisch äußerte sich Dahmen zur geplanten Einführung des E-Rezepts. Er hält das Konzept offenbar für nicht ausgegoren. „Ich habe nach wie vor große Sorge, dass wir einen Prozess, der analog gut funktioniert, nämlich das Ausstellen und Einlösen von Rezepten, durch das Digitalisieren verschlechtern. Ich bin ein großer Freund der Digitalisierung des Gesundheitswesens, aber ich fürchte, dass wir damit ein neues Beispiel gescheiterter Digitalisierung schaffen. Das wäre fatal für andere Prozesse, in denen wir sie dringend bräuchten.“ Unter Zwang könne Digitalisierung nicht funktionieren. „Wir müssen die Vorteile erlebbar machen und auch diejenigen mitnehmen, die sich mit dem ganzen Themenkomplex schwer tun.“



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zur Bundestagswahl 2021: Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen im DAZ-Interview

In Ausnahmen auch mehr als drei Filialen

Impfkampagne stockt erneut

Dahmen: Corona-Impfungen in Apotheken?

Interview mit den Grünen-Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche und Janosch Dahmen

„DocMorris als Alleinversorger wäre der Horror“

Die apothekenpolitischen Positionen bei der Bundestagswahl 2021

Wen wählen?

Bundestagswahl 2021 – Teil 6: Bündnis 90/Die Grünen

E-Rezept als „neues Beispiel gescheiterter Digitalisierung“?

Bundestagswahl – Wer bleibt, wer geht, wer kommt? (Grüne)

Neue Gesundheitspolitiker für die Grünen gesucht

Reaktionen auf Gematik-Zuschlag an IBM/eHealth-Tec

Schulz-Asche: „Fast schon zynisch“

7 Kommentare

Nichts dazugelernt

von ratatoske am 18.09.2021 um 8:34 Uhr

Die Grünen sind noch immer nicht in der Lage fundamentale Strömungen faktenbasiert einzuschätzen. Die Realität der Marktmacht von Großkonzernen wird zugunsten von Wünschen und Vorstellungen verdrängt. Als Notarzt sollte er eigentlich die Realität von Krankenhauskonzernen sehen können, ebenso die Konsequenzen die vor seiner Nase liegen. Aber offensichtlich reicht es nicht zum Transfer der Informationen auf andere Felder, setzen sechs.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Programm der "Grünen" für das Apothekenwesen

von Dieter Kaiser am 18.09.2021 um 7:29 Uhr

Ein noch mehr an Bürokratie und Dirigismus kann wirklich nicht wünschenswert sein. Wer grün wählt wollte auch die Verschmutzung der Meere über das gescheiterte ""Duale System"" der Mülltrennung und und und .......

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Grüne und Apotheken

von Harald Paulsen am 17.09.2021 um 21:47 Uhr

Mehr Verantwortung übertragen ist eine andere Formulierung für mehr Aufgaben aufbürden. Und wenn es um die Honorierung geht, wird ausgewichen. Da kommt nichts Gutes auf uns zu.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Grüne und Apotheken

von Frank Lehmann am 17.09.2021 um 18:30 Uhr

im Wahlprogramm der Grünen taucht das Wort Apotheke nicht einmal auf, was deren Wertschätzung hinreichend dokumentiert, noch Fragen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Grüne

von Conny am 17.09.2021 um 18:15 Uhr

Schnatterinchen hat es verbockt. Die Grünen und die CDU haben voll aufs falsche Pferd gesetzt. Es hätte eigentlich nur noch Frau Esken gefehlt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Grüne

von Sabine Schneider am 17.09.2021 um 18:38 Uhr

Grüne wählen um die Welt zu retten ist wie ein halbes Brathähnchen zum Tierarzt zu bringen

AW: Grüne

von Gert Müller am 17.09.2021 um 20:33 Uhr

@Conny : Sie sind so erfrischend anders!

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.