Sparpläne aus dem BMG genauer betrachtet

Erhöhter Abschlag würde Apotheken fast so belasten wie der Wegfall des Notdienstfonds

Süsel - 05.07.2022, 09:15 Uhr

Der Kassenabschlag soll für die Dauer von zwei Jahren von 1,77 Euro auf 2 Euro steigen. (s / Foto: IMAGO / agefotostock)

Der Kassenabschlag soll für die Dauer von zwei Jahren von 1,77 Euro auf 2 Euro steigen. (s / Foto: IMAGO / agefotostock)


Die Erhöhung des Apothekenabschlags soll bei den Krankenkassen gemäß dem jüngsten Referentenentwurf eines GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes zu Einsparungen von 170 Millionen Euro pro Jahr führen. Das ist als Entlastung hoch gegriffen, und doch wäre die Belastung bei den Apotheken so groß, als würde die GKV fast keinen Beitrag mehr zur Notdienstfinanzierung leisten. DAZ-Redakteur Dr. Thomas Müller-Bohn hat genauer nachgerechnet.

Nach dem ersten Entsetzen über die geplante massive Belastung der Apotheken durch einen erhöhten Kassenabschlag richtet sich die nächste Frage darauf, wie groß die Belastung genau wäre und wie stark die Krankenkassen entlastet würden. Dabei ergibt sich schon eine Ungereimtheit in der Zeitangabe. Im Referentenentwurf werden Einsparungen „in den Jahren 2023 und 2024“ erwähnt, aber gemäß der vorgeschlagenen Gesetzesänderung soll der Apothekenabschlag bereits mit dem Inkrafttreten des Gesetzes für genau zwei Jahre von 1,77 Euro auf 2,00 Euro pro Rx-Arzneimittel erhöht werden. Demnach würde die Maßnahme schon vor dem Jahreswechsel wirken – wenn das Gesetz vor dem 1. Januar 2023 in Kraft treten sollte.

Mehr zum Thema

Entwurf eines GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes

Kassenabschlag soll auf 2 Euro steigen

ABDA zum GKV-Finanzstabilisierungsgesetz

Overwiening beklagt Rasenmäher-Politik

Entwurf eines GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes

Hersteller warnen: Spargesetz gefährdet Arzneimittelversorgung

Gemäß dem gestern bekannt gewordenen Referentenentwurf eines GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes sollen die Krankenkassen durch den erhöhten Kassenabschlag um 170 Millionen Euro entlastet werden. Im Kontext des vorherigen Satzes, der sich auf die jährliche Entlastung durch die Solidarabgabe der Pharmaindustrie bezieht, ist damit offensichtlich eine jährliche Einsparung gemeint, also 170 Millionen Euro pro Jahr. 

Die Entlastung für die Krankenkassen bei einer Erhöhung des Apothekenabschlags von 1,77 Euro auf 2,00 Euro beträgt 23 Cent brutto je Rx-Packung. Bei 739 Millionen Rx-Packungen ergäbe das die genannten 170 Millionen Euro. Im Jahr 2021 haben die Apotheken gemäß dem Apothekenwirtschaftsbericht der ABDA 756 Millionen Rx-Packungen abgegeben. Davon müssen die Packungen für Selbstzahler und zulasten der PKV abgezogen werden. Hingegen müssen die Rezepturen für die GKV addiert werden. Bei einem Marktanteil der GKV von 80 Prozent und 12 Millionen Rezepturen ergäbe dies etwa 617 Millionen Rx-Arzneimittel. 

Die Maßnahme würde den Krankenkassen dann etwa 142 Millionen Euro Ausgaben pro Jahr ersparen. Mit den propagierten 170 Millionen Euro Einspareffekt dürfte sie in der politischen Diskussion also wirkungsvoller erscheinen, als sie tatsächlich ist. Für die Krankenkassen wäre der Vorteil angesichts ihres gewaltigen Finanzvolumens allerdings überschaubar. Das Apothekenentgelt hatte 2021 nur noch 1,9 Prozent der GKV-Ausgaben betragen. Die Einsparung durch die Erhöhung des Kassenabschlags würde nur 0,5 Promille der GKV-Ausgaben des Jahres 2021 ausmachen. 

Für Apotheken netto 19 Cent weniger pro Rx-Packung 

Für die Apotheken ist der Betrag hingegen erheblich. Allerdings entspricht die Entlastung der Krankenkassen nicht der Belastung der Apotheken. Denn bei einem Brutto-Apothekenabschlag von 2,00 Euro und 19 Prozent Mehrwertsteuer würde der Netto-Apothekenabschlag 1,68 Euro pro Packung betragen. Das sind 19 Cent mehr als der derzeitige Abschlag von 1,49 netto (1,77 Euro brutto). Die übrige Entlastung der GKV würde der Fiskus über die Mehrwertsteuer tragen. Die Apotheken würden demnach bei 617 Millionen Rx-Arzneimitteln mit 117,2 Millionen Euro pro Jahr belastet. 19 Cent pro Rx-Packung sind fast so viel wie der Beitrag für die neuen pharmazeutischen Dienstleistungen (20 Cent) oder den Notdienstfonds (21 Cent). Ein etwas größerer Unterschied ergibt sich nur, weil die 19 Cent „nur“ die GKV betreffen, die beiden anderen Beträge hingegen auch die Selbstzahler. So würde mit einem befristeten Sonderopfer für zwei Jahre weitgehend rückgängig gemacht, was vor Jahren mühsam als Honorar für den Notdienst eingefordert wurde. Oder anders ausgedrückt: Die GKV würde faktisch kaum noch einen Beitrag zur Notdienstfinanzierung leisten, weil das Geld an anderer Stelle wieder abgezogen wird. 

Umgerechnet auf eine Durchschnittsapotheke würde die Belastung 6.400 Euro pro Jahr betragen. Dies würde unmittelbar auf den Rohertrag und letztlich auf das Betriebsergebnis durchschlagen. Denn es geht um eine simple Kürzung der Einnahmen. Hier sind weder Effizienz noch sinnvolles Sparen möglich, sondern es würde einfach weniger Geld an die Apotheken fließen.


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Erhöhter Abschlag würde Apotheken fast so belasten wie der Wegfall des Notdienstfonds

Welche Folgen haben die Sparpläne?

Mehrwertsteuereffekte beim Kassenabschlag verhindern

Vorschlag: Den Kassenabschlag als Nettobetrag festlegen

Belastung beim Kassenabschlag – Argumente für die Festlegung als Nettobetrag

Was hilft gegen den Mehrwertsteuereffekt?

Die unglückliche Geschichte des Kassenabschlags

Als Steuerungsinstrument wiederentdeckt

Ärzte sind auf die Verordnungsbremse getreten

Rohertrags-Monitor Mai 2015

Regierungsentwurf für ein GKV-Finanzstabilisierungsgesetz

Overwiening: Sparpläne sind „versorgungs- und patientenfeindlich“

5 Kommentare

Honorar für pharmazeutische Dienstleistungen gegengerechnet

von Dr. Berthold Pohl am 06.07.2022 um 9:05 Uhr

Die für die pharmazeutischen Dienstleistungen verhandelten 150 Mio Euro Honorar wurden durch den erhöhten Kassenabschlag gegengerechnet. Macht unter dem Strich für die Kassen 20 Mio Euro Ersparnis für die Kassen, 20 Mio Euro weniger für die Apotheken, dafür reichlich Mehrarbeit und jede Menge Unmut bei vielen Ärzten, siehe Hessen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Honorar für pharmazeutische Leistungen

von Dr. Thomas Richter am 06.07.2022 um 9:12 Uhr

Es gilt das Prinzip: "divide et impera" - teile und herrsche!

Lauterbachs Gesetz

von Dr. Thomas Richter am 06.07.2022 um 8:32 Uhr

Das wird die Schere zwischen den Apotheken noch vergrößern. Die große Marktbereinigung wird noch schneller gehen und bis zum Jahr 2030 ist die Apothekenwelt in Deutschland ausgedünnt. Viele Betriebe werden keine Nachfolger mehr finden. Es ist ein Spiegel für das, wohin Deutschland in den nächsten Jahren hinsteuern wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 05.07.2022 um 9:34 Uhr

Die Granden von ABDA und Co sitzen immer noch jauchzend vor Glück über den "festgeschrieben Kassenabschlag" und defizitäre pDL im Karusell und schreien "schneller"

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rechte Tasche linke Tasche plus Mehrarbeit/Kosten

von Michael Weigand am 05.07.2022 um 9:26 Uhr

täusche ich mit oder ist das nicht ziemlich genau der Betrag den wir durch pharmazeutische Dienstleistungen erhalten sollen...
Also gleiches Geld für mehr Ausgaben und auch mehr Arbeitszeit
wie denkt eigentlich, sollen Apotheken gerade die aktuellen Lohnsteigerungen verkraften...die Luft wird mittlerweile für fas alle dünn...aber das ist wohl so gewollt. Und auch Filialisierung ist auch nur das Sterben in Schönheit...wenn der Eretrag pro erbrachter Dienstleistung/Abagabe sich nicht mehr rechnet, dann ist es egal, wie viele Packungen ich verkaufe...es bliebe ein Minusgeschäft.
Wenn es nicht bald zumindest ansatzweise einen Inflationsausgleich gibt, sind die meisten von uns wohl am Ende. Aber ist ja nicht so schlimm, dann machen die Dönerbuden nach Testen dann auch die Abgabe von Masken, Zertifikaten und letztendlich den pick up der saudischen Arzneiversender aus Holland (war da nicht sogar noch irgendein Bezug zu den Cayman Inseln...sicher ist nur die Arzneimittelversorgung wird dann in besten Händen liegen).

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.