Long-COVID, Post-COVID-Syndrome oder ME/CFS

Könnten Nahrungsergänzungsmittel bei Fatigue nach Corona helfen?

Stuttgart - 12.01.2022, 09:14 Uhr

Eine vorübergehende Supplementierung mit für den Energiestoffwechsel wichtigen Faktoren könnte möglicherweise zur Symptomverbesserung bei ME/CFS führen. (Foto: Lea_Aring / Deutsche Gesellschaft für ME/CFS)

Eine vorübergehende Supplementierung mit für den Energiestoffwechsel wichtigen Faktoren könnte möglicherweise zur Symptomverbesserung bei ME/CFS führen. (Foto: Lea_Aring / Deutsche Gesellschaft für ME/CFS)


Bei Long-COVID: Wann an das Chronische Fatigue Syndrom denken?

Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) gilt als eine eigenständige komplexe Erkrankung: „Typischerweise kommt es bei CFS nach einem Infekt zu schwerer Erschöpfung, die stets mit ausgeprägten körperlichen und kognitiven Symptomen einhergeht. Charakteristisch für CFS ist die oft erst am Folgetag einer Anstrengung auftretende Verschlechterung, die sog. postexertionelle Fatigue oder Malaise, die tage- oder sogar wochenlang anhalten kann.“ So die Definition des Fatigue Centrums der Charité. 

In der Long-COVID-/Post-COVID-Syndrom-Leitlinie heißt es: „Wenn bei Patienten im Alter unter 60 Jahren schwere Fatigue mit Belastungsintoleranz, kognitiven Störungen und Schmerzen auftreten und diese für mehr als 6 Monate bestehen, sollte das Vorliegen eines Chronischen Fatigue Syndroms (ME/CFS, G93.3) mit Hilfe der international akzeptierten Diagnosekriterien überprüft werden.“ Außerdem ist in der Leitlinie auch nachzulesen, dass das Symptom „Fatigue“ ebenso nach einer Vielzahl anderer Viruserkrankungen auftritt: „Das prominenteste Beispiel ist die Infektiöse Mononukleose durch Epstein-Barr-Virus (EBV), aber auch andere Viren wie beispielsweise Humanes Herpesvirus (HHV), Influenzaviren oder Rickettsien sind Verursacher einer solchen postinfektiösen Symptomatik“. Das Vollbild eines post-infektiösen Chronischen Fatigue-Syndroms (CFS) (synonym Myalgische Encephalomyelitis, ME) sei möglich.

Informationen zu Diagnostik und Therapie

Die „Deutsche Gesellschaft für ME/CFS“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Öffentlichkeit und medizinische Fachkreise über ME/CFS und die Situation der Betroffenen aufzuklären. In einem geschützten Bereich (DocCheck Login) werden dort auch Informationen zur Diagnostik und Therapie bereitgestellt. Sie wurden in Abstimmung mit Ärztinnen und Ärzten des Instituts für Immunologie der Charité zusammengestellt, heißt es. 

Während es noch keine deutsche Leitlinie zu ME/CFS gibt, steht im Zentrum der CFS-Therapie das 

  • Energie-Management, 
  • die Kontrolle von Stress und 
  • die Behandlung von Symptomen. 

Eine kausale Arzneimitteltherapie gibt es bislang nicht, Untersuchungen dazu laufen aber. Dass ME/CFS bislang nicht heilbar ist, das geht auch aus der britischen NICE-Leitlinie von Oktober 2021 hervor. Darin spielt auch die Ernährung eine Rolle. Und auch die Charité informierte im Februar 2020 darüber, dass Patient:innen mit ME/CFS häufig Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Bislang gebe es jedoch nur wenige klinische Studien zur Wirksamkeit dieser Substanzen bei ME/CFS. Dennoch sollen Studien bei ME/CFS metabolische Störungen zeigen: „u.a. eine Hemmung des Citratzyklus und der Zellatmung, der sog. oxidativen Phosphorylierung in den Mitochondrien mit verminderter Produktion von ATP; ferner einen Mangel u.a. von B1, B2, B6-Vitaminen, NADH, Taurin, Aminosäuren und Lipiden“.

Mehr zum Thema

Nahrungsergänzungsmittel zum Corona-Schutz

Verbraucherminister warnt vor Werbetricks

Ernährungsministerium und Verbraucherzentralen warnen

Es gibt keine Nahrungsergänzungsmittel zur COVID-19-Prävention!

Manche Vitalstoffe können Immunfunktionen unterstützen, aber antiviral wirken sie nicht

(Un)Redlich gegen Corona

Eine vorübergehende Supplementierung mit für den Energiestoffwechsel wichtigen Faktoren wie Ribose, Vitamin B1 und B2, B12, NADH und CoenzymQ10 und Carnitin könne daher möglicherweise zur Symptomverbesserung führen. Auch die Aminosäure Arginin könne zu Symptomverbesserung führen, heißt es – gefäßregulierende Effekte und Wirksamkeit bei endothelialer Dysfunktion werden genannt. Eine Liste mit in der Apotheke erhältlichen Nahrungsergänzungsmitteln, mit denen möglicherweise eine Symptomverbesserung erreicht werden kann, kann im geschützten Bereich heruntergeladen werden. In dem Schreiben der Charité wird eine Einnahme für vier Wochen als Versuch empfohlen – „bei guter Verträglichkeit und Besserung der Symptome können Substanzen auch länger eingenommen werden“, heißt es. 

Galt es sonst im Laufe der Pandemie bei Patientenwünschen nach Nahrungsergänzungsmitteln also eher kritisch zu sein, sollte man an dieser Stelle Patient:innen in der Apotheke mit entsprechenden Präparaten unterstützen und nicht grundsätzlich ihren Nutzen anzweifeln. 



Diana Moll, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (dm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Spätfolgen von COVID-19: Fatigue-Pandemie befürchtet

Die Welt im Nebel

Symptome von „Long COVID“ belasten viele Patienten lange nach der akuten Infektion

Genesen – aber nicht gesund

Long-COVID ist rätselhafter als die Erkrankung selbst

Kaum zu fassen

Daten aus Israel zeigen doppelten Impfeffekt

Corona-Impfung reduziert auch das Long-COVID-Risiko

S1-Leitlinie zu Post-/Long-COVID soll Orientierung bieten

COVID-19 und die Folgen

Gegen Pfeiffer´sches Drüsenfieber, Tumore und ME/CFS

Epstein-Barr-Virus: Moderna tritt mit mRNA-Impfstoff in klinische Phase ein

Der Kampf gegen ständige Müdigkeit

Im Dauertief

Was Long COVID für Betroffene bedeutet

Eine Krankheit mit vielen Gesichtern

Immunisierung reduziert Risiko für schwere Erkrankungen und Long-COVID

Doppelter Impfeffekt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.