Pandemie Spezial

Corona-Impfung ab dem 2. Trimenon

STIKO rät zu Impfung, am besten bereits vor einer Schwangerschaft

ck | Die Ständige Impfkommission (STIKO) spricht sich für eine COVID-19-Impfung von bisher ungeimpften Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel mit zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffes aus. Auch Stillende sollen sich impfen lassen.

Da vor allem der Schutz der Schwangeren im Mittelpunkt steht, sollten sich Frauen im gebärfähigen Alter am besten schon vor Eintritt einer Schwangerschaft impfen lassen, betont die Ständige Impfkommission (STIKO).

Foto: jomkwan7/AdobeStock

COVID-19 für Mutter und Kind riskant

Schon zu Beginn der Pandemie wurde erkannt, dass eine Schwangerschaft ein Risikofaktor für einen schweren COVID-19-Verlauf darstellt: Die Auswertung einer Studie der Centers for Diseases Control and Prevention von Mitte 2020 zeigte zum Beispiel, dass Schwangere mit COVID-19 im Vergleich zu Nicht-Schwangeren unter Betrachtung weiterer Risikofaktoren ein 1,5-fach höheres Risiko hatten, auf die Intensivstation eingewiesen zu werden. Das Risiko für eine maschinelle Beatmung war 1,7-fach höher.

Vorläufige Impfempfehlung

Nutzen und Risiko einer COVID-19-Impfung müssen streng gegen die Infektions- und Krankheitsrisiken für die Mutter und das Ungeborene abgewogen werden. Da Schwangere aus ethischen Gründen meist von klinischen Studien ausgeschlossen sind, ist die Evidenzlage zu COVID-19-Impfungen in der Schwangerschaft beschränkt. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) hat die bisher vorliegenden Daten ausgewertet und am 10. September 2021 im Rahmen eines vorgeschriebenen Stellungnahmeverfahrens einen Beschlussentwurf mit einer Impfempfehlung abgegeben. Nach Abschluss des Stellungnahmeverfahrens, in das bundesweit weitere Fachkreise eingeschlossen sind, wird die STIKO erneut beraten und zeitnah eine endgültige Empfehlung für eine Impfung in der Schwangerschaft veröffentlichen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind daher noch Änderungen möglich.

Impfstoff ist auch bei Schwangeren wirksam

Mittlerweile gibt es einige Erfahrungen mit der COVID-19-Impfung für Schwangere. 2019 wurden in einer Untersuchung bei 131 Frauen im reproduktionsfähigen Alter, die entweder den mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder von Moderna erhalten hatten, zu verschiedenen Zeitpunkten die Konzentrationen von Antikörpern (IgG, IgA, IgM) im Blut bestimmt. Nach der Impfung waren bei den schwangeren, stillenden und nicht-schwangeren Frauen die Werte ähnlich, so dass von einer ähnlichen Schutzwirkung aus­gegangen wird. Zum Teil waren bei schwangeren und stillenden Frauen nach der Impfung höhere Antikörper­titer messbar als nach einer Infektion mit SARS-CoV-2. Die durch den Impfstoff erzeugten Antikörper waren im Nabelschnurblut und in der Muttermilch ­vorhanden, so dass auch das Neugebo­rene vom Immunschutz der Mutter profitieren kann. Aktuell wurden in einer Kohortenstudie aus Israel über 10.000 Schwangere, die den mRNA-Impfstoff Comirnaty® erhielten, mit einer entsprechenden Zahl ungeimpfter Schwangerer verglichen: Nach der zweiten Impfung lag die Wirksamkeit bei 97% gegen symptomatische Infektionen. Die Evidenz zu möglichen Nebenwirkungen und Impfreaktionen von Schwangeren auf die COVID-19-Impfung ist begrenzt, es gibt lediglich Hinweise, dass sie keine ernsten oder andere Nebenwirkungen als bei nicht-schwangeren Frauen auslöst. Schwangere berichteten nach der Impfung mit einem mRNA-Impfstoff häufiger von Schmerzen an der Einstichstelle als Nicht-Schwangere, aber seltener von Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Fieber. Unerwünschte Ereignisse wie Frühgeburten traten ähnlich häufig auf wie bei Schwangeren vor der COVID-19-Pandemie. Auch in anderen Staaten wird bereits die COVID-19-Impfung für Schwangere empfohlen, so z. B. von den amerikanischen Centers for Diseases Control and Prevention (CDC) und vom britischen Joint Committee on Vaccination and Immunisation (JCVI). |

Literatur

Pressemitteilung der STIKO zur Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende. Stand: 10. September 2021, www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-09-10.html

COVID-19-Impfungen in der Schwangerschaft. Stand: 9. September 2021, www.sciencemediacenter.de/fileadmin/user_upload/Fact_Sheets_PDF/FS_Impfungen-Schwangerschaft.pdf

Gray KJ et al. Coronavirus disease 2019 vaccine response in pregnant and lactating women: a cohort study. American Journal of Obstetrics and Gynecology 2021;225(3):303.e1-303.e17, https://doi.org/10.1016/j.ajog.2021.03.023

Ellington S et al. Characteristics of Women of Reproductive Age with Laboratory-Confirmed SARS-CoV-2 Infection by Pregnancy Status. Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR), Centers for Diseases Control and Prevention (CDC) 2020;69(25):769–775, www.cdc.gov/mmwr/volumes/69/wr/mm6925a1.htm

Das könnte Sie auch interessieren

Gynäkologische und pädiatrische Fachgesellschaften

COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende

Das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe ist erhöht – mRNA-Impfstoffe scheinen sicher

Impfung für Schwangere rückt näher

Aktueller Review schließt Datenlücke

COVID-19-Impfungen in der Schwangerschaft sind unbedenklich

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

STIKO-Empfehlung für Schwangere und Stillende

Es geht um den Schutz der Schwangeren

Pharmacon Schladming 2023

Schwangere gegen COVID-19 impfen!

CDC empfiehlt Corona-Impfung für Schwangere

Kein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten

Neue STIKO-empfehlung wegen „Gerechtigkeitsaspekt“

COVID-19: Am besten noch vor der Schwangerschaft impfen lassen!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.