Seit 3. Januar möglich

Bestellung von Lagevrio – was ist zu beachten?

Stuttgart - 04.01.2022, 07:00 Uhr

Lagevrio (Molnupiravir) steht seit dem gestrigen Montag in begrenzten Mengen in Deutschland zur Verfügung und kann verordnet werden. (s / Foto: picture alliance / abaca | ABACA)

Lagevrio (Molnupiravir) steht seit dem gestrigen Montag in begrenzten Mengen in Deutschland zur Verfügung und kann verordnet werden. (s / Foto: picture alliance / abaca | ABACA)


Seit dem gestrigen Montag kann Lagevrio (Molnupiravir), ein oral anzuwendendes Mittel gegen COVID-19, von niedergelassenen Ärzten verordnet und von Apotheken über den Großhandel bezogen werden. Da es noch nicht von der EMA oder dem BfArM zugelassen ist und über das BMG zentral beschafft wird, sind bei der Bestellung einige Besonderheiten zu beachten. So darf es beispielsweise nur auf eine ärztliche Verordnung hin bestellt werden. Diese kann aber explizit vorab telefonisch übermittelt werden, um die Patienten möglichst schnell zu versorgen. Auch die Vergütung ist gesondert geregelt. 

Molnupiravir ist ein oral verfügbares antivirales Arzneimittel, das zur Behandlung von nicht hospitalisierten COVID-19-Patienten eingesetzt wird, die keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigen und ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben. Die Wirkung beruht primär auf einer die Hemmung der viralen RNA-Replikation, durch Einbau des Triphosphatmetaboliten in das virale RNA-Genom. Obwohl es noch nicht zugelassen ist, steht es seit dem gestrigen Montag in begrenzten Mengen in Deutschland zur Verfügung und kann verordnet werden. Die Bundesregierung hat laut eigener Aussage von dem Arzneimittel mit dem Handelsnamen Lagevrio® zunächst 80.000 Dosen beschafft.

Mehr zum Thema

Weniger wirksam als gedacht

EMA prüft neue Daten zu Molnupiravir

Mutagenität, Knochenfehlbildungen und Virusvarianten

Die möglichen Nebenwirkungen von Molnupiravir

Da das Arzneimittel vom Bund zentral beschafft wird, ist ein spezielles Verfahren zur Verordnung und Belieferung vorgesehen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die ABDA informieren ihre Mitglieder jeweils über das Procedere. 

Ärzte können demnach, sobald ein positives Testergebnis vorliegt, nach patientenindividueller Risikoabwägung die Verordnung auf ein normales Muster 16 Formular oder Privatrezept* ausstellen. Kostenträger ist wie beim COVID-19-Impfstoff das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) mit dem IK 103609999. Entscheidungskriterien für eine Verschreibung sind laut Stellungnahme von AWMF und STAKOB aufgrund der derzeit begrenzten Verfügbarkeit vor allem hohes Alter und das Vorliegen mehrerer Risikofaktoren wie Adipositas, Diabetes, chronische Niereninsuffizienz, Krebs sowie Herz- und Lungenerkrankungen. Für die Verordnung reicht übrigens das Ergebnis eines Schnelltests. Danach muss dann ein PCR-Test durchgeführt werden.

Belieferung so schnell wie möglich

Apotheken können daraufhin das Arzneimittel beim Großhandel bestellen. Eine Bestellung ohne Verordnung sowie eine Bevorratung sind nicht erlaubt. Weil die Einnahme von Molnupiravir innerhalb von fünf Tagen nach Einsetzen von COVID-19 Symptomen beginnen sollte, sind alle Beteiligten der Lieferkette angehalten, das Rezept über Molnupiravir so schnell wie möglich zu beliefern. Deswegen wird explizit darauf hingewiesen, dass die Ärztinnen und Ärzte die Verordnung vorab telefonisch durchgeben können und die Apotheke dann bereits die Bestellung beim Großhandel auslösen kann. Die BUND-PZN für Lagevrio® lautet 17936094.

*Korrektur: In einer ursprünglichen Version, hieß es nur, Ärzte könnten auf ein normales Muster 16 verordnen. Eine Ausstellung auf Privatrezept (blaues Formular) ist natürlich auch möglich. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Andere Vergütung, Order nur nach ärztlicher Verordnung

Sonderregeln bei Lagevrio-Bestellung

Das sollen Apotheken für den Aufwand mit oralen COVID-19-Arzneimitteln erhalten

30 Euro pro Packung

Update der Handlungshilfe

BUND-PZN für Paxlovid ist da

Neuer ABDA-Leitfaden

Lagevrio: So wird abgerechnet

Update der Handlungsempfehlung

So wird Paxlovid abgerechnet

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.