Hackerangriffe, Geräteschaden etc.

Kann man sich gegen TI-Ausfall versichern?

Stuttgart - 22.12.2021, 07:00 Uhr

Konnektor versichert? Eine grundsätzliche Allgefahrendeckung deckt auch Bedienungsfehler, Sturzschäden oder Getränke im Gehäuse ab, niemals aber Verschleiß. (c / Foto: Schelbert)

Konnektor versichert? Eine grundsätzliche Allgefahrendeckung deckt auch Bedienungsfehler, Sturzschäden oder Getränke im Gehäuse ab, niemals aber Verschleiß. (c / Foto: Schelbert)


Wenn auch nicht zum 1. Januar – das E-Rezept wird unweigerlich kommen. Und wenn es ernst wird, sollten Apotheken vorbereitet sein, zum Beispiel auf Ausfallszenarien. Denn bei TI-Ausfall ist kein Abruf und somit auch keine Belieferung und Abrechnung von E-Rezepten möglich. Kann man sich gegen solche Risiken versichern?

Fällt – aus welchen Gründen auch die immer – die TI aus, steht man, wenn man in der Apotheke ein E-Rezept beliefern möchte, vor einem Problem. Zwar kann der Arzt oder die Ärztin bei technischen Problemen weiterhin herkömmliche Rezepte auf Papier ausstellen und die Apotheke kann diese weiterhin beliefern, ist aber ein E-Rezept einmal auf den Server geladen, hat die Apotheke bei Technik-Ausfall keine Chance. Eine Belieferung anhand des Ausdrucks, auf dem Informationen zu den verordneten Arzneimitteln zu finden sind, ist nicht erlaubt. Kein Rezeptabruf, keine Belieferung, keine Abrechnung, kein Umsatz.

Mehr zum Thema

Dass die Telematikinfrastruktur nicht unverwundbar ist, zeigen beispielsweise Berichte von vergangener Woche: Die Gematik hatte wegen der Sicherheitslücke log4j präventiv einige Dienste der TI vom Internet getrennt. Apothekenrelevante Anwendungen waren aber wohl nicht betroffen. Außerdem hatte schon im Dezember 2020 der Chaos Computer Club auf mehrere Schwächen im Zusammenhang mit dem E-Rezept aufmerksam gemacht.

Und nicht nur Hackerangriffe können die TI in der Apotheke lahmlegen, es geht auch deutlich profaner: Wasserschaden, Kaffee ins Gerät gelaufen, Karten zerbrochen oder ein Internetausfall. Apotheken, die das noch nicht getan haben, sollten also die Zeit bis zur flächendeckenden Einführung des E-Rezepts nutzen, um sich auf Ausfallszenarien vorzubereiten – soweit das möglich ist. Doch was kann man konkret tun? Gibt es Versicherungen, die nicht nur den Sachschaden, sondern auch Ertragsausfall absichern? 

Bedienungsfehler, Sturzschäden oder Getränke im Gehäuse

Ob eine Versicherung möglich ist oder eine bestehende einspringt, kommt laut dem auf Apotheken spezialisierten Versicherungsmakler Steffen Benecke, wie so oft, auf den Einzelfall an. „Für den Fall, dass ein Schadenereignis von außen auf die Komponenten in der Apotheke einwirkt, dürften die meisten Apotheken eine Feuer-, Leitungswasser-, Sturm-, Hagel- und Einbruchdiebstahl-/ Vandalismusversicherung mit dazugehöriger Ertragsausfalldeckung abgeschlossen haben“, erklärt er auf Nachfrage der DAZ. Seit Juni dieses Jahres würden darüber hinaus auch verstärkt „weitere Elementarschäden“, wie zum Beispiel wegen Überschwemmung durch Starkregen, witterungsbedingtem Rückstau oder wegen der Ausuferung stehender oder fließender Gewässer versichert. Bisher noch seltener anzutreffen sei eine grundsätzliche Allgefahrendeckung, die zum Beispiel auch Bedienungsfehler, Sturzschäden oder Getränke im Gehäuse, niemals aber Verschleiß versichere. Benecke hält es auf jeden Fall für angebracht, präventiv wegen der langen Lieferzeiten, einen zweiten HBA in Reserve zu besitzen. So bleibt man, sollte dieser Schaden nehmen, diesbezüglich handlungsfähig.

Was deckt die Cyber-Risk-Police ab?

Beim Thema TI und Versicherung denken die meisten Apotheker:innen aber vermutlich eher an Hackerangriffe auf die IT der Apotheke als an ein Schadenereignis, das auf versicherte Sachen einwirkt. So eine „Netzwerkssicherheitsverletzung“ oder ein „unbefugter Eingriff in die IT-Systeme“ sei über eine Cyber-Risk-Police versicherbar, erläutert Benecke. Obwohl die Deckungsumfänge noch sehr unterschiedlich seien, sei grundsätzlich davon auszugehen, dass hier zum einen der Eigenschaden, wie die Wiederherstellung der Systeme, die Forensik und die Eliminierung von Schadsoftware, als auch ein etwaiger Ertragsausfall versichert sind.

Mehr zum Thema

Offizin, Backoffice, Herstellung, Heimversorgung, Versand

Benötigen Apotheken mehr als eine SMC-B-Karte?

Der Versicherungsexperte geht zudem davon aus, dass auch die Kosten für die Information von Kunden/ Rezeptbesitzern, deren Daten abgeflossen sind und die PR-Kosten zur Sicherung oder Wiederherstellung der Reputation der Apotheke gedeckt sind. Er weist außerdem darauf hin, dass in diesem Zusammenhang die Hilfestellungen, die Versicherer beziehungsweise deren Dienstleister im Schadensfall gewähren, nicht zu unterschätzen seien: „Nicht jeder weiß nach der Aufforderung, 'zwei Bitcoin zu zahlen' exakt, was zu tun ist“, so Benecke.

Ob durch einen TI-Ausfall tatsächlich ein Ertragsausfallrisiko besteht, ist in der Versicherungsbranche offenbar umstritten. Schließlich lasse sich das E-Rezept auch ausdrucken, so ihre Begründung. PharmAssec formuliert laut Benecke vorsichtshalber, dass „die Nichtabrechnungsmöglichkeit nach einem Hackerangriff“ als versicherter Schaden im Rahmen der Ertragsausfallversicherung für den Cyberbaustein gilt. Markel/ Noventi hingegen gewährten klarstellend „Versicherungsschutz für unmittelbar entstandene Vermögensschäden, die durch vorsätzliche Verwirklichung eines Vermögensdeliktes verursacht werden und im Zusammenhang mit dem E-Rezept stehen“.

Internetausfall ist nicht versicherbar

Nicht versicherbar sind hingegen nach Aussage des Versicherungsprofis andere als die hier genannten Ausfälle, zum Beispiel durch Strom- oder Internetausfall oder durch einen Hackerangriff auf die Gematik.

Für die Internetverbindung, die ja für viele Prozesse in der Apotheke essenziell ist, empfiehlt sich daher auf jeden Fall eine Backup-Lösung. Möglich wäre beispielsweise ein LTE-Router, der bei Ausfall der stationären Internetverbindung über eine SIM-Karte eine Verbindung mit dem Mobilfunknetz herstellt.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt schon auf das E-Rezept vorbereiten / Nicht nur an Angriffe von Hackern denken

TI-Ausfall: Welchen Schutz bieten Versicherungen?

Zugang zur Telematikinfrastrukutur

Gematik bereitet EU-Versendern den Weg zum E-Rezept

Patientendaten-Schutzgesetz (PDSG)

AOK will auf E-Rezepte zugreifen

Anbindung an die Telematikinfrastruktur

Wie sollen DocMorris und Co. künftig E-Rezepte empfangen?

Deutscher Apothekertag will Backup

SMC-B, Konnektor oder HBA ausgefallen: Und jetzt?

BMG prüft den Anschluss von EU-Versendern an die Telematikinfrastruktur

Wie kommt das E-Rezept nach Holland?

Gematik stellt Checkliste für Apotheker bereit

Checkliste für den TI-Anschluss

1 Kommentar

zuerst die Risiken der eigenen Infrastruktur minimieren

von Martin Didunyk am 22.12.2021 um 11:44 Uhr

alles vollkommen richtig !

Unabhängig von der Möglichkeit der "Versicherung" sollten wir in allen Betrieben prüfen, inwiefern die technischen Voraussetzungen der "Ausfall-Vermeidung" ausgereizt wurden.

Ein neuralgischer Punkt ist zweifelsfrei die Abhängigkeit von der lokalen Kommunikation in Form von DSL, Glasfaser etc.

Ein Backup zB in Form einer Daten Funk-Verbindung via LTE reduziert schon mal das Risiko des Ausfalls der primären Kommunikation-Infrastruktur.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.