Ärzte, Apotheker, Krankenhäuser und Zahnärzte

Gematik-Gesellschafter wollen E-Rezept-Start verschieben

Berlin - 01.12.2021, 15:15 Uhr

Die Gematik-Gesellschafter treten beim E-Rezept-Start auf die Bremse. (Quelle: KBV)

Die Gematik-Gesellschafter treten beim E-Rezept-Start auf die Bremse. (Quelle: KBV)


Auch Overwiening wird angst und bange

Bedenken am Gelingen des Projekts äußert auch ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening. „Das für alle Beteiligten wichtigste Digitalprojekt im Gesundheitswesen aller Zeiten darf nicht verstolpert werden“, sagte sie laut einer Mitteilung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, deren Chefin sie ist. „Wir Apothekerinnen und Apotheker sind startklar für das E-Rezept. Beim Blick auf den ehrgeizigen Zeitplan und den tatsächlichen Umsetzungsfortschritt des Gesamtprojektes wird mir aber angst und bange.“

Seit einer Gesetzesänderung im Mai 2019 hält das BMG 51 Prozent der Stimmanteile an der Gematik, in der seither alle Beschlüsse mit einfacher Mehrheit erfolgen können, erläutert die AKWL. Auf die Leistungserbringer, wie Ärzte- und Apothekerschaft und die Krankenkassen entfallen nur noch 49 Prozent der Stimmen. „Seitdem haben wir mitunter den Eindruck, dass Beschlüsse ohne Bezug zur Praxistauglichkeit und Akzeptanz und mitunter sogar entgegen der Fachlichkeit durchgeboxt werden“, kritisiert Overwiening.

Konkret macht sie das am jüngsten Beschluss der Gematik fest, dass die Apothekerkammern nicht mehr nur eine, sondern bis zu acht sogenannte Institutionenkarten (SMC-B) je Apotheke bzw. Versandapotheke mit unterschiedlichen Telematik-IDs vergeben sollen. „Die Ausstattung der Apotheken mit jeweils einer Karte hat fast 18 Monate in Anspruch genommen.“ Damit jetzt fünf Wochen vor dem Start um die Ecke zu kommen, sei verantwortungslos, für den Projekterfolg eigentlich irrelevant und in der Durchführung und Prüfung für die Apothekerkammern faktisch unmöglich. „Wir bewerten dies als ein Lobbygeschenk an die Versandapotheken, die sich durch diesen Schachzug nicht mehr nur einmal, sondern bis zu achtmal im sogenannten „Verzeichnis-Dienst“ der Telematik-Infrastruktur, also dem digitalen Anbieterverzeichnis und damit letztlich auch per E-Rezept-App der Gematik gegenüber dem Versicherten, präsentieren können.“



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gematik beklagt fehlendes Engagement

Verschleppen Kassen und Software-Anbieter das E-Rezept?

BMG-Einsicht: Erforderliche technische Systeme stehen noch nicht flächendeckend zur Verfügung

Das E-Rezept wird verschoben

Leistungserbringer fordern von der Gematik ausreichende Testphasen / Österreich: Erprobung mit 33.000 E-Rezepten

E-Rezept zum 1. Januar, aber nicht im Regelbetrieb

E-Rezept soll planmäßig weiterlaufen

Gematik widerspricht

2 Kommentare

Connections!

von Thomas Eper am 01.12.2021 um 17:01 Uhr

Wer steckt mit 51% hinter der Gematik?
Bingo: BMG. Wer war und ist (noch) der Chef des BMG?
-> Hr. Spahn
Vielleicht traut sich mal jemand von der Presse nachzuforschen, warum Hr. Spahn den Start des E-Rp. mit aller Gewalt durchdrücken will und dabei die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung gefährdet!
Hat "Skandal-Potential"!
Eigentlich weiß es inzwischen jeder, aber...

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Connections

von Stefan Siebert am 01.12.2021 um 17:23 Uhr

Wer in heutiger Zeit noch an eine freie Presse glaubt, der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.
Die Verstrickung zwischen Politik, Presse und Wirtschaft sind doch wohl mehr als offensichtlich.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.