Offener Brief an Lauterbach

Infectopharm sieht Antibiotika-Versorgung für Kinder gefährdet

Stuttgart - 30.11.2022, 16:15 Uhr

Ist die Versorgung von Kindern mit Antibiotika in Deutschland wirklich gefährdet? (x / Foto: Kaspars Grinvalds / AdobeStock)

Ist die Versorgung von Kindern mit Antibiotika in Deutschland wirklich gefährdet? (x / Foto: Kaspars Grinvalds / AdobeStock)


Arzneimittel-Lieferengpässe sind für Apotheken schon lange ein schwieriges Thema. Die Engpässe bei Fiebersäften für Kinder dieses Jahr haben auch der breiten Masse ein Gespür für das Problem gegeben. Jetzt gibt Infectopharm bekannt, sich dazu gezwungen zu sehen, seine Preise für Antibiotika-Säfte für Kinder anzuheben. Denn es sei absehbar, dass es im Winter zu erheblichen Versorgungsengpässen bei Antibiotika-Säften für Kinder kommen werde. 

Seit dem Sommer bestehen Lieferprobleme bei Antibiotika-Präparaten mit der Wirkstoffkombination Sulfamethoxazol und Trimethoprim (Cotrimoxazol). Die Darreichungsformen und Ursachen erscheinen vielfältig, doch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat den Engpass als so schwerwiegend erkannt, dass es im Oktober auf die Möglichkeit des Einzelimports entsprechender Präparate hingewiesen hat. 

Gerade bei Kindern ist es kritisch, wenn flüssige Darreichungsformen von Arzneimitteln fehlen. Das haben zuletzt die Engpässe bei Fiebersäften gezeigt. Aber auch das Antibiotikum Amoxicillin ist seit dem Herbst ein knappes Gut – und spielt vor allem für Kinder eine wichtige Rolle. Anders als bei Cotrimoxazol sah das BfArM im Oktober hier aber keinen Handlungsbedarf, weil es weit mehr Zulassungen zu amoxicillinhaltigen Arzneimitteln als zu cotrimoxazolhaltigen Arzneimitteln gibt. Auch Sandoz – hauptsächlich vom Amoxicillin-Engpass betroffen – zeigte sich optimistisch, dass sich die Situation bald wieder bessern wird.

Nun hat aber auch Infectopharm den Engpass seines Amoxicillin-Safts Infectomox 500 angekündigt. Aus der Lieferengpassliste der BfArM geht hervor, dass der Engpass Ende des Jahres beginnen und bis Ende März 2023 andauern soll. Als Alternativpräparat wird Infectomox 750 Saft angegeben. Für InfectoSupramox Saft 400 mg / 57 mg / 5 ml soll bereits seit heute ein Engpass bestehen (Stand 30. November 2022, 15:23 Uhr).

Brief an Lauterbach: Vertrieb von Kinderarzneimitteln ist unwirtschaftlich

Medienwirksam werden diese neuen Engpass-Einträge durch einen offenen Brief von Infectopharm begleitet, der sich an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) richtet. Darin wird speziell auf die Liefersituation bei Antibiotika für Kinder hingewiesen. In der Zielgruppe der Kinder seien eine wesentlich geringere Absatzmenge und deutlich höhere Produktionskosten als bei Darreichungsformen für Erwachsenen zu bedenken, was aber in der Festbetragsbildung nicht berücksichtigt werde. Damit werde der Vertrieb solcher Kinderarzneimittel unwirtschaftlich. Infectomox 250 Saft 100 ml würde beispielsweise seit dem Jahr 2010 unverändert für einen Nettopreis von 1,65 Euro verkauft.

Infectopharm erhöht Preise

„Bei Amoxicillin und Penicillin Säften ist die Mehrzahl der Anbieter aus besagten Gründen auf unbestimmte Zeit lieferunfähig“, schreibt Infectopharm an Lauterbach. Noch könne Infectopharm zwar sporadisch einspringen, es sei jedoch absehbar, dass es im Winter zu erheblichen Versorgungsengpässen für Kinder kommen werde. Infectopharm sieht sich deshalb gezwungen, die Preise seiner Antibiotikasäfte zum 1. Dezember 2022 zu erhöhen, was mit Zuzahlungen für Patient:innen verbunden sein wird. Man bedaure, dass viele einkommensschwache Familien dadurch zusätzlich belastet werden.

Doch das Problem sei nicht auf Amoxicillin beschränkt. „Bei Cefadroxil und Cefixim sind wir mittlerweile der einzige Anbieter von Saft-Präparaten in Deutschland“, schreibt Infectopharm. 

Zwar wird auch von Aliud ein Lieferengpass für eine Cefixim-Suspension in der Engpass-Liste des BfArM gelistet. Dieser Engpass besteht jedoch (genauso wie für Cefixim-Tabletten von AL) bereits seit Oktober 2018. Der Engpass für die Suspension von AL soll Ende des Jahres beendet sein. Laut Lauer-Taxe bietet auch Stada ein Cefixim-Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen an. Für Cefadroxil wird in der Lauer-Taxe tatsächlich nur der Trockensaft von Infectopharm als flüssige Darreichungsform gelistet.

Wann braucht man Cefixim und Cefadroxil für Kinder?

Im Konsensuspapier der „Arbeitsgemeinschaft Antibiotic Stewardship ambulante Pädiatrie“ wird die Anwendung von Cefixim allerdings nur in einer Indikation empfohlen: Bei der unkomplizierten Pyelonephritis (Nierenbeckenentzündung). Cefadroxil wird dort bei Impetigo contagiosa, perianaler GAS-Dermatitis und bei der akuten bakteriellen Lymphadenitis colli empfohlen. In jeder dieser Indikationen werden auch Alternativen genannt. Damit erscheint die Lage nicht ganz so dramatisch, wie die Warnung von Infectopharm auf den ersten Blick klingt. 

Doch die Lieferengpass-Diskussion hat mittlerweile breite Massen jenseits der Offizin erreicht – auch Bundesgesundheitsminister Lauterbach, wie die DAZ diese Woche berichtete. Er bereitet aktuell ein Gesetz vor, mit dem er die Arzneimittel-Lieferengpässe bekämpfen möchte.


Diana Moll, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (dm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was Einkaufsgemeinschaften, BfArM und die EMA sagen

Wie schlimm ist der Antibiotika-Engpass wirklich?

Lieferengpässe bei Kinderarzneimitteln (Teil 1): Der Apotheker

„Ich würde mir wünschen, dass wir mehr Pharmazeuten sein dürfen”

Welche Alternativen es für Kinder und Patienten mit Schluckstörungen gibt

Mangelware Cotrimoxazol-Saft

Lieferengpässe bei Kinderarzneimitteln (Teil 2): Die Industrie

„Inflationsausgleich bei Festbeträgen einpreisen“

2 Kommentare

nur die Spitze des Eisbergs....

von Thomas B am 30.11.2022 um 22:33 Uhr

Das Problem ist viel größer.....
-Oral-Penicillin gibt es seit Monaten gar nichts, weder als Saft noch als Tabletten
-Cefaclor Saft nur sehr eingeschränkt
-andere Cepghalosporine ähnlich
-Amoxi Clavulan als Saft nada, als Tabletten gelegentlich
-Azithromycin ist am Rande des Zusammenbruchs
-Clarithromycin als Saft zumindest knapp.
Hab ich was vergessen?
Bei Kinderantibiotika wird es demnächst richtig dramatisch. Wer erklärt denn den Eltern, dass ihr Kind da ohne Antibiose und Fiebersaft durchmuss? Oder eben auf der Strecke bleibt? Triage 2.0. Passend zum Fest.....
Und notfallmässig selber machen geht bei Antibiotika nicht so leicht wie bei PCM oder Ibu.... Übrigens: Auch bei Fieberzäpfchen gibt es für unter 12-Jährige überhaupt nix mehr! Zudem sind unsere personellen Kapazitäten inzwischen so ausgeschöpft wie die Effizienzreserven. Und sorry, dafür, dass wir für unseren Einsatz im Nachhinein wieder zur Kasse gebeten werden, hält sich meine Motivation nach Feierabend in genauso engen Grenzen wie der Horizont der kranken Kassen und der Damen und Herren Gesetzgeber......

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: nur die Spitze des Eisbergs

von Olaf Klietsch am 04.12.2022 um 20:10 Uhr

trifft die Situation sehr gut, außer das Amoxicillin Saft gerade der Letzte bei mir raus ist und der GH nicht nachliefern kann....ach ja und die Codein Tropfen (lange nicht gesehen)...aber der Mann kennt wenigstens einen Feierabend...Viele Grüße!

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.