Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

02.10.2022, 07:30 Uhr

Milliarden mit Masken und jetzt noch Dienstleistungshonorare – wenn's ums Geld geht, hört der Spaß auf. (Foto: Alex Schelbert)

Milliarden mit Masken und jetzt noch Dienstleistungshonorare – wenn's ums Geld geht, hört der Spaß auf. (Foto: Alex Schelbert)


30. September 2022

Noch vor wenigen Wochen war das antiviral wirksame Arzneimittel Paxlovid ein Ladenhüter: Die Ärzte verordneten das Präparat, warum auch immer, nur zögerlich an ihre Covid-19-Erkrankten. Doch dann kam Lauterbach, räumte seinen Ärztinnen und Ärzten ein Dispensierrecht für dieses Präparat ein und entlohnt den Abgabeaufwand mit einem Honorar von 15 Euro je Packung. Und seitdem flutschen die Verordnungen. Das lässt zumindest die Zahl der an Apotheken ausgelieferten Packungen vermuten, aus denen allerdings nicht abgelesen werden kann, ob die Ärzte selbst dispensierten oder Rezepte zum Einlösen in der Apotheke ausstellten. Nun ja, mein liebes Tagebuch, sagen wir mal so, irgendwie drängt sich dann doch der menschlich naheliegende Gedanke auf: Gut möglich, dass das ausgelobte Honorar die Ärzteschaft zur Abgabe beflügelte …
 

Es gibt auch gute Nachrichten zu den pharmazeutischen Dienstleistungen (pDL): Der Not- und Nachtdienstfonds konnte an 89 Apotheken die Honorare für erbrachte pDL auszahlen. Mein liebes Tagebuch, ein Anfang ist gemacht. In meinem Podcast sprach ich mit Apothekerin Margit Schlenk, die mit ihren beiden Apotheken zu diesen 89 Apotheken gehört. Sie konnte mir mit viel Zuversicht berichten, dass die pDL bei ihren Patientinnen und Patienten hervorragend ankamen und abgenommen wurden. Sie macht ihren Kolleginnen und Kollegen Mut, in die pDL einzusteigen. Dokumentation und Abrechnung gestalten sich einfach, die Honorare werden ohne Abschlag ausgezahlt, der Topf ist voll. Und ja, für das Selbstverständnis unseres Heilberufs sollte es ein Muss sein, solche pharmazeutischen Dienstleistungen zu erbringen.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Rückblick auf das Jahr 2022

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

9 Kommentare

pharmazeutische Dienstleistungen

von Stella Lenze am 04.10.2022 um 11:00 Uhr

Hat jemand irgendwo Personal gesehen, dass man für pharmaz. Dienstleistungen ( insbesondere Medikationsanalyse) einsetzten könnte? Dann bitte zu mir schicken, ich habe nämlich keine Kapazitäten für so was.
Und hat keiner bisher die Erfahrung gemacht, dass man blöde angeguckt wird, wenn man einem Kunden mit dem Wunsch Blutdruck zu messen erst einen DSGV- sicheren "Behandlungsvertrag" zur Unterschrift vorlegt, genauso bei Inhalatioren, für Dienstleistungen und Beratungen, die wir von Gesetz wegen sowieso erbringen müssen, nur um das jetzt vergütet zu bekommen ? Das stärkt doch eher unser Image der raffgierigen Apotheker, mir ist das zu peinlich, das gegenüber meinem Kunden anzusprechen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Naivität

von Dr. House am 04.10.2022 um 10:31 Uhr

"Vielleicht hätte man den Ärzten mal erklären müssen, was diese pharmazeutische Leistung eigentlich ist, wie umfangreich sie ist" Äh ja, hätte man. Das ist so ziemlich das Mindeste was man tun muss, bevor man so etwas wie PDL durchdrückt. Warum sind wir so blöd und denken nicht an solche Grundsätze der Kommunikation? Weil wir uns nicht reinversetzen können/wollen, was die Mediziner seit Jahren von uns wahrnehmen. "Der Apotheker? Das ist doch immer der, der wegen irgendwelchen Formalien anruft. Vornamen, Dosierung, Arztnummer, aut idem Kreuze. Dann hat er zudem nie das Mittel da was ich verordne. Und dieser Depp will jetzt meine Therapie für meinen Patienten optimieren?" Dass einige von uns PDL in top Qualität anbieten können ist klar. Aber es muss halt erstmal den Ärzten vermittelt werden und die haben definitiv genug um die Ohren, sodass wir nicht erwarten können, dass sie sich selbstständig mit unseren Studieninhalten und den Vorzügen von PDL beschäftigen. Das ist völlig naiv und vielleicht sollten wir Apotheker uns zunächst mal grundlegend Gedanken machen, mit was sich die Ärzte den ganzen Tag rumschlagen müssen, bevor wir Einsicht und Empathie von denen uns gegenüber voraussetzen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Welche Konsequenz bei Deckelung der Pauschale?

von Andreas Grünebaum am 02.10.2022 um 17:21 Uhr

1. Barzahlung direkt Cash für PKV-Versicherte
2. Haben wir nicht bekommen wir sobald nicht mehr herein und überhaupt keine Ahnung wann vielleicht wieder... bei GKV Versicherten
Man nehme nur den worst case an, dass der GKV Versicherte bei Annahme eines Rezeptes über Brutto z.B. 25.000 Euro noch vor der Abgabe verstirbt und der Hersteller die Rücknahme wie zu erwarten verweigert. Von Retax gar zu schweigen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Die Achse des Bösen

von Ludwig Gruber am 02.10.2022 um 10:52 Uhr

Süddeutsche, WDR, NDR, Markus Grill, Tagesschau, GKV, BMG, die an Apotheken kein gutes Haar lassen, verleumden, Betrug unterstellen, öffentlich diskreditieren. Das nennt sich dann auch noch „investigativ“.

Und keine Reaktion der ABDA?
Kommt da mal eine Anzeige? Hier ist eine ganz üble Seilschaft am Werk. Nur, wo ist der Sinn? Die Arbeit der Apotheken ist unersetzlich im Gesundheitswesen, die von Konzernversendern nicht übernommen werden kann. Infam, ungerecht. Lauterbach muss zurücktreten.
Gerade die GKV ist in der Vergangenheit bei einigen Betrügereien erwischt worden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 02.10.2022 um 9:40 Uhr

Wer hätte das ahnen können, das uns die pDl auf die Füße fallen werden. Im Elfenbeinturm der ABDA wird eine Fehlentscheidung nach der anderen getroffen. Und jetzt wird auch noch das Honorar gekürzt, bei gallopierenden Betriebskosten und schlechteren Einkaufskonditionen.


» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Problemlöser

von Ulrich Ströh am 02.10.2022 um 8:58 Uhr

Die Öffentlichkeitsarbeit der ABDA ist seit Jahrzehnten ineffizient.

Die Kampagne - unverzichtbar ! - aus dem Programm zu nehmen, das sollte erklärt werden.

Der LAV Vorsitzende von Brandenburg sprach von einem
Kern - Problem,,,

Probleme sollten Standesvertreter lösen können.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Mein Liebes Tagebuch

von Bernd Haase am 02.10.2022 um 8:21 Uhr

Liebe ADEXA,

Worte allein helfen hier nicht weiter, deshalb nochmals der
offene Aufruf an Sie. Bitte nehmen Sie den Kampf auf.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Mein Liebes Tagebuch

von Jens am 02.10.2022 um 9:27 Uhr

Welchen Kampf soll die Adexa denn aufnehmen. Rechtlich können die Gewerkschaften nur die Arbeitgeber*innen bestreiken. Alles andere würde die Adexa teuer zu stehen kommen. Ein politischer Streik muss von Arbeitgeberseite organisiert werden.

AW: Mein Liebes Tagebuch: Streik der Adexa?

von Andreas Grünebaum am 02.10.2022 um 19:08 Uhr

Wovon träumen Sie denn? Die Mitarbeiter werden wohl kaum auf Ihren Lohn verzichten, wenn ihr Betrieb „streiken“ sollte. Der Streik eines Gewerbebetriebes ist eine Illussion!

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.