BPI-Unternehmertag

BPI-Chef Feldmeier: Spargesetz „ist nicht der richtige Weg“

Berlin - 12.05.2022, 14:15 Uhr

BPI-Chef Hans-Georg Feldmeier hält nichts von den Sparplänen aus dem BMG. (b/Foto: BPI/Kruppa)

BPI-Chef Hans-Georg Feldmeier hält nichts von den Sparplänen aus dem BMG. (b/Foto: BPI/Kruppa)


Das geplante Spargesetz aus dem BMG beschäftigt auch die Pharmaindustrie, wie am gestrigen Mittwoch beim BPI-Unternehmertag in Berlin deutlich wurde. Ähnlich wie die Apothekerschaft halten es auch die Hersteller für einen Fehler, jetzt im Arzneimittelsektor zu sparen. Spannend wird es in der kommenden Woche – dann will Minister Lauterbach laut TK-Vize Thomas Ballast einen neuen Entwurf vorlegen.

Nicht nur Apotheken, Pharmagroßhandel, Praxen, Pflegekräfte und Krankenhäuser sind während der Coronavirus-Pandemie an ihr Limit gegangen, auch die Pharmaindustrie musste alle Kräfte mobilisieren, um die ihr gestellten Aufgaben zu bewältigen. Sichtbar wurde davon insbesondere das Wettrennen um die Impfstoff-Entwicklung, doch auch zum Beispiel ins Wanken geratene Lieferketten machten den Herstellern zu schaffen.

Mehr zum Thema

Beim Unternehmertag des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) betonte der BPI-Vorstandsvorsitzende Hans-Georg Feldmeier die Leistungen der Branche in der Krise. „Wir haben hervorragend performed“, sagte er in Berlin. Nicht nur die fragilen Lieferketten hätten den Mitgliedsunternehmen zu schaffen gemacht: Gerade bei Verknappung einzelner Güter steige naturgemäß der Wunsch nach Bevorratung, was die Situation weiter verschärft habe. Das betreffe nicht nur die Herstellung, sondern auch zum Beispiel die Logistik. „Wenn ich keine Kartons habe, kann ich nichts an den Großhandel liefern. Dann kommt auch nichts bei den Apotheken und letztlich beim Patienten an.“

Vfa-Chef Steutel: Spargesetz ist „Frontalangriff auf die Pharmaindustrie“

Apotheken und Arzneimittelhersteller teilen aktuell ein Schicksal: Angesichts der Herausforderungen, die die Branchen in den vergangenen zwei Jahren mit Bravour gemeistert haben, sind die Sparpläne aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) für beide ein Schlag ins Gesicht. „Das ist nicht der richtige Weg, um in der Krise zu reagieren“, betonte Feldmeier. Und auch Han Steutel, Präsident des Verbands forschender Pharmaunternehmen (vfa), nannte das Papier aus dem Hause Lauterbach, das kürzlich aufgetaucht und gleich wieder einkassiert worden war, einen „Frontalangriff auf die Pharmaindustrie“.

Mehr zum Thema

Auch Steutel unterstrich in seinem Grußwort, die Arzneimittelhersteller hätten „geliefert ohne Ende“. Leider, erwartet der Verbandschef, werden im angekündigten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Stabilisierung der GKV-Finanzen wohl einige der Dinge wieder auftauchen, die schon im nicht abgestimmten Papier aus dem Ministerium enthalten waren. 

Anders als der höhere Kassenabschlag für die Apotheken sind einige der Sparideen, die die Industrie betreffen, bereits im Koalitionsvertrag angelegt. So zum Beispiel das verlängerte Preismoratorium oder die Geltung des Erstattungsbetrags bereits ab dem siebten Monat nach Markteinführung. Dass die Ampel von diesen Plänen abrückt, scheint daher kaum wahrscheinlich.  



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Referentenentwurf aus dem Gesundheitsministerium alarmiert die Pharmabranche

Harsche Kritik an Sparplänen

Pharmakonzerne zum Apothekenhonorar

Ist das Honorarplus für Apotheker verfassungswidrig?

vfa kritisiert Querfinanzierung durch Sparmaßnahmen bei Herstellern

Herstellerverband gegen Honorar-Plus

1 Kommentar

.

von Anita Peter am 12.05.2022 um 17:39 Uhr

Überweisen wir nach Indien statt 10 nur 9,5 Milliarden. Dann wär auch für uns Apothekers eine Honorarerhöhung drin. Wie wärs?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.