gesund.de

Payback-Punkte sollen Kunden in die Apotheke vor Ort zurücklocken

Stuttgart - 18.10.2021, 07:00 Uhr

Kooperation: gesund.de-Apotheken können nun Payback-Punkte anbieten. (Foto: gesund.de)

Kooperation: gesund.de-Apotheken können nun Payback-Punkte anbieten. (Foto: gesund.de)


Wer über den Web-Marktplatz Gesund.de rezeptfreie Arzneimittel und Gesundheitsprodukte bestellt, kann ab dem heutigen Montag Payback-Punkte sammeln. Die exklusive Anbindung soll allen Apotheken, die an gesund.de teilnehmen, als Inklusivleistung angeboten werden – ohne zusätzliche Technik oder gesonderten Vertragsabschluss. Die von Phoenix und Noventi ins Leben gerufene Initiative erhofft sich unter anderem auch, dass die Punkte in Kombination mit der Convenience, die die Plattform bieten soll, sammelaffine Kund:innen und deren Umsätze von den Versendern zurück in die Apotheken vor Ort locken.

Die Phoenix-App „Deine Apotheke“ erfreute sich großer Beliebtheit. Einen Teil des Erfolgs hat möglicherweise die exklusive Anbindung von Payback ausgemacht – gerichtliche Scharmützel, wofür man denn nun Punkte vergeben und bewerben darf und wofür nicht, dürften die Verbraucher:innen kaum interessiert haben. Doch die Vorbestell-App „deine Apotheke“ ist demnächst Geschichte. Betreiber Phoenix, einer der Gründer und Gesellschafter der Plattform gesund.de will sie zu Ende des Jahres einstellen – zugunsten von gesund.de. Payback jedoch bleibt: Wie am heutigen Montag bekannt wurde, wird der Web-Marktplatz gesund.de nun exklusiv eingebunden. Für alle Einkäufe von rezeptfreien Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten, die darüber abgewickelt werden, werden Payback-Punkte vergeben.

Darin besteht in den Augen der Verantwortlichen auch der große Mehrwert gegenüber „Deine Apotheke“, wo es die Punkte nur für die Vorbestellung gab – es war schließlich auch „nur“ eine Vorbestell-App. Auch die den Payback-Sammlern wohlbekannten Coupons zur Vervielfältigung der Punkte soll es geben. Die Kosten für die Payback-Punkte will gesund.de übernehmen. Pro Euro Umsatz wird ein Punkt ausgegeben.

Allen an gesund.de teilnehmenden Apotheken soll die Payback-Anbindung als Inklusivleistung angeboten werden – ohne zusätzliche Technik oder gesonderten Vertragsabschluss. Ausschließen kann man die Teilnahme allerdings auch nicht, wie die DAZ im Gespräch mit gesund.de erfuhr. Die Apotheken sollen insofern davon profitieren, dass durch Payback Reichweite und Personalisierung miteinander verbunden werden. Konkret könnte das so aussehen, dass zum Beispiel Kunden im Einzugsgebiet der Apotheken von gesund.de mit exklusiven Angeboten und Mehrfach-Punktecoupons direkt adressiert werden können, erläutert gesund.de. Vorstellbar ist  laut Geschäftsführer Maximilian Achenbach auch, dass bei Inanspruchnahme bestimmter Leistungen der Apotheken vor Ort Extrapunkte ausgelobt werden.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nutzerhinweise auf gesund.de

„CallmyApo“ läuft weiter

Nächster Schritt für die Gesundheitsplattform

Gesund.de launcht Endverbraucher-App

Gesundheitsplattform plant nächste Schritte

Gesund.de bald mit Endverbraucher-App und eigenem Magazin

Werbemittel für Apotheken

Gesund.de will sichtbar werden

Gesund-ist-bunt-Apotheken

Parmapharm unterstützt gesund.de

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.