Apokix-Umfrage

Stimmung steigt, Erwartungen sinken

Traunstein - 04.10.2021, 15:15 Uhr

Der pharmazeutische Großhandel wird von den Apothekeninhabern als verlässlicher Partner wahrgenommen. Doch welche Gründe kann es geben, trotzdem direkt beim Hersteller zu bestellen? (s / Foto: DAZ/Schelbert)

Der pharmazeutische Großhandel wird von den Apothekeninhabern als verlässlicher Partner wahrgenommen. Doch welche Gründe kann es geben, trotzdem direkt beim Hersteller zu bestellen? (s / Foto: DAZ/Schelbert)


Die Stimmung unter den Apothekenleitern ist derzeit so gut wie seit Februar 2014 nicht mehr. Das zeigt das Ergebnis der aktuellen Apokix-Umfrage. Dennoch ist der Blick in die Zukunft getrübt: Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten rutschen weiter in den Keller. Die Frage des Monats befasste sich im September mit dem Thema Großhandel und Direktbezug.

Seit März 2021 ist der Index für die aktuelle Geschäftslage fast kontinuierlich angestiegen. Lag er seinerzeit noch bei 70,6 Punkten, so erreichte er nun im September 109,6 Punkte – ein höherer Wert wurde zuletzt im Februar 2014 mit 110,7 Punkten gemessen. Bei 100 Punkten halten sich die posi­tiven und negativen Einschätzungen die Waage. Vor einem Jahr lag der Index noch bei 64,7 Punkten.

Dabei spielt das Thema COVID-19 immer noch eine große Rolle: Bei rund zwei Dritteln der Apokix-Teilnehmer finden häufig Beratungen zum Thema Corona statt, zum Beispiel zur Impfung, zu Schutzmaßnahmen und zu den Zertifikaten. Bei knapp der Hälfte werden häufig Schnelltests durchgeführt.

Erstaunlicherweise hat sich der Index für die Erwartungen an die geschäftliche Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten in die andere Richtung bewegt: Im August 2021 lag er noch bei 74,1 Punkten, nun ist er auf 65,0 Punkte abgerutscht. Allerdings war zum Zeitpunkt der Befragung noch nicht bekannt, dass der Start der bundesweiten Testphase zum E-Rezept auf den 1. Dezember verschoben wurde – gut möglich, dass dies die Stimmung der Apotheker, die beim E-Rezept vor allem an die verstärkte Konkurrenz durch die EU-Versender denken, gehoben hätte.

Großhandel als verlässlicher Partner

Die Frage des Monats befasste sich im September mit dem Thema Großhandel und Direktbezug. Wie zu erwarten, sind die vollsortierten Großhändler für alle Apokix-Teilnehmer „für die angemessene Versorgung der Patienten in meiner Apotheke“ unerlässlich. Und fast alle halten den Bezug über den Großhandel für die „einfachste, wirtschaftlichste und sicherste Form des Arzneimittelbezugs“. Mehr als 90 Prozent der Befragten würden auch gerne ihre Arzneimittel ausschließlich beim Großhandel bestellen – „aber es mehren sich die Fälle, in denen Arzneimittel (...) nur noch direkt bezogen werden können“. Dazu kommen „unschlagbare Konditionen“, die 70 Prozent zum Direktbezug veranlassen.



Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

APOkix: Aktuelle Lage so gut wie lange nicht mehr / Direktbezug: Apotheker sind unzufrieden mit Konditionen

Der Großhandel ist hochgeschätzter Partner

APOkix-Barometer: Die Stimmung fällt ins Sommerloch

Großhandel ist der wichtigste Partner

Apotheken-Konjunkturindex klettert auf neues Allzeit-Hoch – Zukunftserwartung stagniert dagegen

Wirtschaftliche Stimmung immer besser

APOkix-Umfrage: Abgabe von FFP2-Masken hat sich gut eingespielt / Konjunkturindex: Kein Aufschwung in Sicht

Die Erkältungspatienten bleiben dieses Jahr aus

APOkix-Umfrage: NNF vor allem für Landapotheken wichtig / Stimmung bessert sich nur langsam

Apotheker fordern höhere Notdienstpauschale

1 Kommentar

Stimmung!

von Roland Mückschel am 04.10.2021 um 17:14 Uhr

Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

Dachte nicht dass dieser Spruch von den Apothekern
bestätigt werden würde.
Hielt ich für einen Scherz-Spruch, ausschliesslich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.