Bundestagswahl 2021

Die Apothekenpläne der AfD

Stuttgart - 20.09.2021, 16:15 Uhr

Im Vorfeld der Bundestagswahl haben wir mit Jörg Schneider, der seit vier Jahren für die AfD im Bundestag sitzt und Mitglied des Gesundheitsausschusses ist, über die Apothekenpläne seiner Partei gesprochen. (s / Foto: IMAGO / Christian Spicker)

Im Vorfeld der Bundestagswahl haben wir mit Jörg Schneider, der seit vier Jahren für die AfD im Bundestag sitzt und Mitglied des Gesundheitsausschusses ist, über die Apothekenpläne seiner Partei gesprochen. (s / Foto: IMAGO / Christian Spicker)


Die AfD hat ihre erste Legislaturperiode im Bundestag hinter sich gebracht. Waren es vor vier Jahren noch die Flüchtlinge, sind nun die Coronamaßnahmen zum Lieblingsthema der rechtspopulistischen Partei geworden – im Bundestag wie im Wahlprogramm. Wo es in den Augen der Fraktion mit dem Apothekenwesen nach der Wahl hingehen soll, darüber hat sich die DAZ mit dem Bundestagsabgeordneten und Mitglied des Gesundheitsausschusses Jörg Schneider unterhalten.

Bei der AfD hat das Thema Arzneimittelversorgung direkt Eingang ins Wahlprogramm gefunden – sie soll demnach „verlässlich“ gemacht werden. Reformbedarf wird wegen zunehmender Lieferengpässe gesehen. Der „überwiegenden Monopolsituation und einseitigen Abhängigkeit vom Ausland“ werde durch Abschaffen der Rabattverträge, Ausweitung des Festbetragsmarkts, Anpassung der Herstellerrabatte und Streichen der Importquote entgegengewirkt, heißt es. Im Gegenzug soll die Nutzenbewertung ausgeweitet und die Mehrwertsteuer auf Arzneimittel von 19 auf 7 Prozent gesenkt werden  Auch die inhabergeführten Apotheken werden explizit erwähnt: Für die Gewährleistung einer flächendeckenden und qualifizierten Versorgung mit Arzneimitteln müssen nach Ansicht der AfD die inhabergeführten Apotheken erhalten bleiben, „die mit ihrem Liefer-, Nacht-, Sonn- und Feiertagsservice an 365 Tagen die Versorgung der Bürger vor Ort sicherstellen“.

Mehr zum Thema

Im Vorfeld der Bundestagswahl hat die DAZ mit Jörg Schneider gesprochen, der seit vier Jahren für die AfD im Bundestag sitzt und Mitglied des Gesundheitsausschusses ist. Schneider hat die Rolle der Apotheken in der Pandemie positiv wahrgenommen: „Sie haben die Chancen, die ihnen geboten wurden, genutzt.“ Zum Beispiel bei der Digitalisierung der Impfnachweise. Er selbst hätte sie sogar noch ein Stück weit mehr einbezogen – nämlich in das Testgeschehen. Schneider ist überzeugt, dass es weniger Wildwuchs gegeben hätte, wenn man die Apotheker mehr in die Pflicht genommen hätte.

Für die Zukunft hält er es für den richtigen Weg, die Apotheken verstärkt in die Versorgung einzubinden. Die pharmazeutischen Dienstleistungen sind für ihn ein Weg, das Gesundheitssystem effizienter zu machen und den Kassen Geld zu sparen, aber auch für die Apotheken vor Ort eine Möglichkeit, sich von den ausländischen Versendern abzugrenzen. 

Rx-Versandverbot war nie die bevorzugte Lösung

DocMorris und Co. den Versand verschreibungspflichtiger Arzneimittel zu verbieten, war für Schneider allerdings nie die bevorzugte Lösung, um Chancengleichheit zwischen den Vor-Ort-Apotheken und den Versendern im Ausland herzustellen und so die Versorgung vor Ort zu sichern. Er habe den Versand immer als sinnvolle Ergänzung gesehen, um Menschen in ihrer jeweiligen Lebenssituation vor Ort zu versorgen. „Das muss allerdings nicht DocMorris übernehmen, wenn die Apotheke vor Ort die Möglichkeit hat zu liefern“, merkt er an. Vom rechtlichen Rahmen für den Botendienst als Regelleistung erhofft sich Schneider positive Effekte für die Vor-Ort-Apotheken im Wettbewerb mit den Versendern. Ein Rx-Versandverbot ist in seinen Augen erstmal vom Tisch.

Keine Honorarerhöhung ohne zusätzliche Leistungen

Inwiefern das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken (VOASG) seinen Zweck erfülle, müsse man noch ein wenig abwarten. „Die Politik muss den Rahmen schaffen, dass etwas funktioniert. Aber die Apotheken müssen die Chancen auch ergreifen, die man ihnen gibt“, so Schneider. Das haben sie seiner Ansicht nach aktuell auch getan. Die Möglichkeiten müsse man nun erweitern. Er sieht aber die Apotheker auch in einer gewissen Bringschuld gegenüber der Politik, welche Dienstleistungen noch infrage kämen. Raum für eine Honorarerhöhung ohne zusätzliche Leistungen, also eine Anpassung des Fixums, sieht Schneider derzeit nicht. 

Die Nachwuchssorgen vieler Inhaber lassen sich in Schneiders Augen allerdings nicht mit mehr Geld im System lösen. Die grundsätzlich fehlende Bereitschaft, in die Selbständigkeit zu gehen, zeige nämlich ein gesamtgesellschaftliches Problem, erklärt er: Menschen seien zunehmend weniger bereit, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. „Die Politik hat aber in den letzten Jahrzehnten die Menschen von dieser Verantwortung entbunden. Da müssen wir gegensteuern. Dann werden auch Apotheker wieder einfacher Nachfolger finden“, so Schneider.

Größere Filialverbünde oder gar Ketten sind für Schneider zum jetzigen Zeitpunkt auch keine Lösung für das Problem der Nachfolgersuche. „Wenn man irgendwann an den Punkt kommt, dass die Versorgung nicht mehr gesichert ist, müssen wir vielleicht auch über sowas nachdenken. Im Moment sehe ich aber noch nicht, dass wir alles über den Haufen werfen müssen. Das muss aber nicht für alle Ewigkeit so bleiben.“

Mehr zum Thema

Bei der Arzneimittelproduktion wollen Schneider und seine Fraktion weniger abhängig vom Ausland sein. Durch die Globalisierung auch im medizinischen Bereich sei man auf einen „merkwürdigen Weg“ gekommen. Die Rabattverträge trügen maßgeblich zu dieser Globalisierung der Arzneimittelversorgung bei, so der Abgeordnete. Die AfD fordere daher in ihrem Wahlprogramm deren Abschaffung und Ersatz durch eine Festbetragsregelung. Nur auf eine Rückverlagerung der Arzneimittelproduktion nach Europa zu setzen, wie es die anderen Parteien tun, hält Schneider allerdings für blauäugig. Er spricht stattdessen für eine Nationalisierung aus, um im Ernstfall nicht abhängig von der Solidarität der anderen Mitgliedstaaten zu sein.

„Apotheker haben im Gegensatz zu PTA gelernt, sich Wissen anzueignen“

Angesprochen auf die Zukunftsfähigkeit der Branche sieht Schneider vor allem bei den PTA Nachholbedarf. Schneider ist der Auffassung, dass man künftig an einer Akademisierung des PTA-Berufs nicht vorbeikommt. „Der Trend zur Individualisierung in der Arzneimitteltherapie trägt dazu bei, dass es um weit mehr geht, als nur Packungen herauszureichen“, erklärt er. Und weiter: „Wir müssen weg davon, dass der Apotheker Verkäuferinnen um sich schart, das ist ein altes Bild. Wenn die Apotheken zusätzliche Aufgaben bekommen, müssen wir uns davon verabschieden.“

In Schneiders Augen braucht es eine grundlegende Reform der PTA-Ausbildung, sonst drohe eine immer größere Lücke zu den Approbierten. Die sieht Schneider nämlich gut gerüstet für zusätzliche Aufgaben: „Die haben im Gegensatz zu den PTA durch ihre akademische Ausbildung gelernt, sich Wissen anzueignen“, erklärt er. Und auch beim Studium sieht er keinen übermäßigen Handlungsbedarf. Durch die Verzahnung von Forschung und Lehre gehe die universitäre Ausbildung mit der Zeit. Wenn PTA – entsprechend qualifiziert – zusätzliche Aufgaben wahrnehmen, müsse das natürlich mit einem besseren Gehalt einhergehen, was wiederum über zusätzliche Dienstleistungen in den Apotheken zu erwirtschaften sei.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zur Bundestagswahl 2021: AfD-Gesundheitspolitiker Jörg Schneider im DAZ-Interview

„Wir müssen die Arzneimittelproduktion nationalisieren“

Die apothekenpolitischen Positionen bei der Bundestagswahl 2021

Wen wählen?

Sylvia Gabelmann (Die Linke)

Die einzige Apothekerin im neuen Bundestag

Die DAZ im Gespräch mit den Unionsvertretern Michael Hennrich und Karin Maag

„Wo gute Versorgung stattfindet, soll auch angemessen vergütet werden“

Kathrin Vogler von der Linken über Gesundheitsversorgung, Apothekenhonorar und Lieferengpässe

„Das Rx-Versandverbot muss kommen!“

4 Kommentare

Neue drei G Regel

von Sabine Schneider am 21.09.2021 um 9:12 Uhr

Grün Geht Garnicht

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

AfD

von Thomas B am 20.09.2021 um 19:10 Uhr

In der Musik ist d-f-a ein Molldreiklang. Im Film benutzt zur Untermalung von Eindrücken wie weich, traurig, düster und unheilverheissend. In aufsteigender Reihenfolge d-f-a gespielt.
Gespielt als a-f-d, also in absteigender Tonfolge, steht der Dreiklang dagegen für das bereits vollendete Unheil......

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

AfD

von Roland Mückschel am 20.09.2021 um 18:02 Uhr

mit diesem Kommentar hat sich die AfD in die
Reihe der etablierten Parteien eingereiht.

Also die brauchste nicht wählen als Apotheker.
Danke.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Oh je

von Conny am 20.09.2021 um 17:46 Uhr

Es hört sich am Vernüftigsten an. So ein Mist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.