Corona-Testverordnung

Warum nur fünf Euro für Apotheken?

Berlin - 14.01.2021, 16:05 Uhr

Apotheken sollen für Schnelltests, die sie im Auftrag des öffentlichen Gesundheitsdiensts durchführen, fünf Euro pro Test bekommen. Ärzte erhalten dreimal mehr. (m / Foto: Foto: imago images / TT)

Apotheken sollen für Schnelltests, die sie im Auftrag des öffentlichen Gesundheitsdiensts durchführen, fünf Euro pro Test bekommen. Ärzte erhalten dreimal mehr. (m / Foto: Foto: imago images / TT)


Am kommenden Samstag soll eine überarbeitete Corona-Testverordnung in Kraft treten. Ihr Ziel: Es soll noch umfassender – und einfacher – auf SARS-CoV-2 getestet werden, auch wenn die Getesteten symptomfrei sind. Neu ist zudem, dass der öffentliche Gesundheitsdienst künftig auch Apotheken mit PoC-Tests beauftragen kann. Diese sollen dann für die Durchführung eine Vergütung von fünf Euro je Test erhalten. Die ABDA hat dafür kein Verständnis – denn Ärzte bekommen für die gleiche Leistung 15 Euro.

Anfang Dezember trat die derzeit gültige Coronavirus-Testverordnung in Kraft. Sie bestimmt unter anderem, wer Anspruch auf Testungen (PCR und Point-of-Care/PoC) für den Nachweis einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat. Ebenso wird geregelt, wer die Tests durchführen darf – und wie sie abgerechnet werden.

Nun will das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Verordnung anpassen – schließlich bleibt auch das Ausbruchsgeschehen dynamisch. Parallel zu den ersten Impfungen setzt die Regierung weiterhin auf eine „stringente, effektive Strategie gezielter Testungen“. Sie seien „von entscheidender Bedeutung für die Eindämmung von Corona-Infektionsketten und damit für die Verhinderung unkontrollierter Ausbruchsgeschehen“, heißt es im aktuellen Referentenentwurf für die „Erste Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung“.

Ziel sei, nicht nur umfassender als bisher, sondern auch einfacher zu testen. So soll nun beispielsweise auch in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe verstärkt getestet werden, auch wenn die Personen keine Symptome aufweisen. Zudem wird etwa im Bereich der ambulanten Intensivpflege der Anspruch auf Schnelltests ausgeweitet.

Für Apotheken von Bedeutung ist vor allem, dass sie nun auch zu den Personen beziehungsweise Einrichtungen gehören, die von den Stellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖDG) beauftragt werden können, die Testungen durchzuführen. Dazu heißt es in der Begründung des Verordnungsentwurfs:


In Abhängigkeit von der Teststrategie der Länder können Apotheken einen wichtigen Beitrag zu deren Umsetzung leisten. Aufgrund des dichten Apothekennetzes steht mit den Apotheken ein ortsnaher, niedrigschwelliger Zugang zu PoC-Antigen-Tests zur Verfügung.“ 

Aus dem Referentenentwurf für die „Erste Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung“


Neu aufgenommen in den Kreis der berechtigten Leistungserbringer werden zudem medizinische Labore, Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie ärztlich oder zahnärztlich geleitete Einrichtungen. 

Für Apotheken gilt allerdings: Sie können nur mit der Durchführung von PoC-Antigen-Tests beauftragt werden. Für einen solchen Test nach Maßgabe der Verordnung erhalten die Apotheken – da es sich bei ihnen nicht um ärztliche oder zahnärztliche Leistungserbringer handelt – eine Vergütung von fünf Euro.

Ebenso wie alle anderen berechtigten Leistungserbringer erhalten die Apotheken, die Schnelltests im Auftrag des ÖDG durchführen, für die von ihnen beschafften Tests zudem eine Vergütung in Höhe der entstandenen Beschaffungskosten – höchstens allerdings 9 Euro je Test.

Für ärztliche Leistungserbringer sieht die Verordnung hingegen weiterhin eine Vergütung in Höhe von 15 Euro vor – für „das Gespräch, die Entnahme von Körpermaterial, die Ergebnismitteilung und die Ausstellung eines Zeugnisses über das Vorliegen oder Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2“ – gleich ob PCR oder (PoC-)Antigentest. 



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Änderung der Corona-Testverordnung: ÖGD kann Apotheken mit PoC-Test beauftragen / ABDA kritisiert geringe Vergütung

Apotheken werden in Teststrategie eingebunden

PoC-Tests im Auftrag des ÖDG

Apotheken erhalten neun Euro pro Testung

Entwurf einer SARS-CoV-2-PoC-Antigentest-Preisverordnung

Zuschlag für Corona-Antigentest wird auf 40 Cent je Test gedeckelt

40 Cent pro Test für Apotheken und Großhandel

Ministerium plant Festzuschläge für Anti­gentests

Corona-Schnelltests im Auftrag des Landes

So organisiert Baden-Württemberg die Tests in Apotheken

Neun Euro Vergütung für die Durchführung von PoC-Tests im Auftrag des ÖGD

Neue Testverordnung setzt auf Apotheken

6 Kommentare

Stimmt so nicht

von Max am 15.01.2021 um 23:50 Uhr

Als Ärzte können wir Antigentests an Patienten höchstens als Privatleistung abrechnen. Abrechenbar ist lediglich die Testung des Praxis Personals mittels Antigentest und dafür gibt es lediglich 7 Euro inclusive des Tests. Die 15 Euro gibt es nur für PCR Tests über das Gesundheitsamt und da ist alles Material, die Aufklärung, der Papierkram und der Versand sowie die Befundbesprechung schon enthalten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

corona-test

von pille62 am 15.01.2021 um 14:52 Uhr

sorry falsche taste......

......für geheuchelt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

corona-test in der Apotheke!?

von pille62 am 15.01.2021 um 14:14 Uhr

.....es soll Arztpraxen geben die für die Testung bis zu 100,00 Euro nehmen.
Der Preis mag diskutabel sein.Schlimmer finde ich das von Kassen und Politik anvisierte Low- Cost- Price Niveau für abrechenbare Zusatzleistungen, das sich nach der Grippeschutzimpfung beim Covid- Test nun fortsetzt.

Die Entlohnung hart an der Grenze der Wirtschaftlichkeit, wenn nicht gar darunter, halte ich bei allem Gefasel von Mehrwert für den Patienten und Aufwertung der Präsenz- Apotheken

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Man könnte das auch ... so sehen ...

von Christian Timme am 14.01.2021 um 19:30 Uhr

Da man beim Arzt keine "Zusatzkäufe" tätigen kann ist eine geringere Vergütung begründbar.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Man könnte das auch ... so sehen

von Christoph am 14.01.2021 um 22:30 Uhr

Dass der Arzt keine „Zusatzverkäufe“ tätigen kann ist m. E. so nicht korrekt. Er kann sehr wohl zusätzliche Leistungen anbieten.
Weiterhin könnte man argumentieren, dass das BMG die Apotheken bewusst zu „mehr Kaufmann denn Heilberuf“ zwingt.

AW: Man könnte das auch ... so sehen

von Thomas Kerlag am 15.01.2021 um 7:59 Uhr

Wer sieht sich heute schon gezwungenermaßen einen Zusatzkauf zu machen und da wird ja eine Extra Leistung gebracht

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.