DAZ aktuell

Hilfe für Erdbebenopfer

Überlebende in der Türkei und Syrien benötigen dringend humanitäre Unterstützung

gg/jr | Mehr als 35.000 Todes­opfer hat die Erdbebenkatastrophe im türkisch-syrischen Grenzgebiet bisher gefordert. Unzählige Menschen sind obdachlos und benötigen humanitäre Soforthilfe. Auch die Hilfsorganisationen der Apo­theker sind aktiv und bitten um Spenden.

Mit einer Stärke von 7,8 war das Erd­beben, das am Morgen des 6. Februar 2023 die türkisch-syrische Grenzregion traf, das stärkste, das seit 1939 in dieser Region gemessen worden ist. Zahllose Menschen sind gestorben oder verletzt worden. Die Infrastruktur wurde teilweise komplett zerstört. Lebensmittel, Zelte, Decken – der Hilfsbedarf in den betroffenen Gebieten ist groß. Auch medizinische Versorgung ist gefragt, denn viele Krankenhäuser vor Ort wurden beschädigt und die verbliebenen sind aufgrund der vielen Verletzten überlaufen. Die Hilfsorganisationen der Apotheker haben bereits mit Soforthilfemaßnahmen begonnen. „Action medeor“ und „Apotheker Helfen“ haben Partnerorganisationen sowohl in der Türkei als auch in Syrien, mit denen sie gemeinsam vor Ort Hilfe leisten. „Apotheker Helfen“ sondiert zudem, ob auch ein Einsatzteam ausreisen wird. Auch „Apotheker ohne Grenzen“ sind bereits aktiv und haben sich für die Entsendung eines Einsatzteams entschieden. Bei „action medeor“ werden zudem Hilfslieferungen für das Erdbebengebiet gepackt. Hierfür erhalten sie auch Unterstützung vom „Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker“. Die Noweda-Stiftung stellt finanzielle Mittel bereit, um die Arzneimittelversorgung in den Krisengebieten durch bereits ansässige Hilfsorganisationen zu unterstützen.

Der Deutsche Apotheker Verlag hat 5000 Euro an Apotheker helfen e. V. gespendet. Der Geschäftsführer Dr. Benjamin Wessinger betonte:„ Die Lage in den Erdbebengebieten der Türkei und Syriens ist dramatisch! Jetzt geht es darum, die Menschen vor Ort so schnell wie möglich mit humanitärer Hilfe zu unterstützen und die Überlebenden medizinisch zu versorgen. Hierfür spenden wir gerne an Apotheker Helfen e. V., die sich bereits in vielen Katastrophengebieten bewährt haben und vor Ort extrem wertvolle Arbeit leisten“.

Wer für die medizinische, humanitäre Hilfe spenden möchte, kann dies an verschiedenen Stellen tun. |

Wer spenden möchte:

action medeor
Sparkasse Krefeld
IBAN: DE78 3205 0000 0000 0099 93
Spendenstichwort: „Erdbeben Syrien und Türkei“ oder unter www.medeor.de

Apotheker Helfen e. V.
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
IBAN: DE02 3006 0601 0004 7937 65
Spendenstichwort: „Erdbeben“
oder unter www.apotheker-helfen.de

Apotheker ohne Grenzen Deutschland e. V.
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
IBAN: DE88 3006 0601 0005 0775 91
Spendenstichwort: „Erdbeben Türkei/Syrien“ oder unter www.apotheker-ohne-grenzen.de

Hilfswerk der Baden-Württem­ber­gi­schen Apothekerinnen und Apotheker e. V.
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
IBAN: DE51 3006 0601 0006 4141 41
Spendenstichwort: „Erdbeben“ oder unter www.apotheker-hilfswerk.de

NOWEDA-Stiftung
Stichwort „Erdbeben Türkei und Syrien“
IBAN: DE60 3006 0601 0008 7777 72
Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Apotheker-Hilfsorganisationen unterstützen

Hilfe für Erdbebenopfer

Hilfswerk sieht ein Jahr nach der Katastrophe in der Türkei und Syrien immer noch großen Bedarf

Weitere Hilfe für Erdbebenopfer

Apotheker-Hilfsorganisationen unterstützen weltweit Projekte

Denn es liegt im Geben, dass wir erhalten

Ukraine-Krieg: Bundesgesundheitsministerium sorgt für weniger Bürokratie

Erleichterte Arzneimittelausfuhren

Pharmazeutische Hilfsorganisationen in Deutschland im engen Austausch mit ihren Partnern weltweit

Auch in der Krise zusammenstehen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.