Foto: Dmitry Naumov/AdobeStock

Beratung

Stillen trotz Therapie?

Arzneimitteleinnahme in der Stillzeit kann zur Gratwanderung werden

Ebenso wie Schwangere verzichten Stillende oft auf die Einnahme von Arzneimitteln, weil sie unsicher sind, ob sie ihrem Kind damit schaden. Die Packungsbeilagen sind hier meist nicht hilfreich, da bei sehr vielen Präparaten allein schon aufgrund mangelnder Daten von der Einnahme während der Stillzeit abgeraten wird. Doch es gibt Situationen, in denen Stillende nicht auf eine medikamentöse Behandlung verzichten können. Vor allem bei chronisch kranken Frauen kann das Abbrechen der Therapie zu großen Problemen führen. | Von Sabine Fischer

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.