Arzneimittel und Therapie

Frühgeburt durch Phthalat-Belastung?

Nachweis von Metaboliten im Urin von Schwangeren deutet auf erhöhtes Risiko hin

Ob die Wahrscheinlichkeit für eine Frühgeburt durch eine erhöhte Phthalat-Belastung in der Schwangerschaft gesteigert wird, wurde nun in einer US-amerikanischen Studie untersucht. Überprüft wurden die Biomarker von elf verschiedenen Phthalat-Metaboliten im Urin von Schwangeren. Demnach sind erhöhte Konzentrationen dieser Metabolite mit dem Risiko für eine Frühgeburt assoziiert.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.