DAZ aktuell

Nur wenige ambulante Pflegedienste lassen verblistern

Es herrschen Vorbehalte gegen die Neuverpackung von Arzneimitteln durch Apotheken

Im Rahmen einer aktuellen Studie wurde die patientenindividuelle Neuverpackung von Arzneimitteln durch Apotheken für ambulante Pflegedienste untersucht. Dabei wurden markante Unterschiede der Versorgungspraxis gegenüber Pflegeheimen gefunden. Der wichtigste Vorbehalt der ambulanten Pflegedienste gegen die Verblisterung erwies sich als fraglich. Doch die Apotheken sollten die Bedenken der Pflegedienste vor dem Verlust von Arzneimittelkompetenz durch das Verblistern durchaus ernst nehmen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.