Recht

Doch nicht befreit?

Wie sich Probleme bei der Einziehung von Zuzahlungen lösen lassen

Von Semra Sevim | Beim Einlösen ärztlicher Verordnungen in den Apotheken müssen gesetzlich Versicherte meistens eine Zuzahlung in Höhe von fünf bis zehn Euro leisten. Das ist seit vielen Jahrzehnten die Realität im deutschen Gesundheitssystem und für alle Beteiligten „geübte Praxis“. Doch dieses alltägliche Prozedere kann mitunter auch zu Problemen und Konflikten führen. Denn was passiert, wenn zuzahlungspflichtige Versicherte nicht zahlen wollen oder können? Und wie müssen Apotheken im Falle von mehr oder weniger offensichtlich gefälschten Befreiungsausweisen ver­fahren?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.