Foto: Goffkein/AdobeStock

Pädiatrie

Früh erkennen und gegensteuern

Strategien gegen Typ-1-Diabetes bei Kindern

Diabetes mellitus Typ 1 ist die häufigste chronische Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter, mit einer schnell steigenden Inzidenz. Circa eins von 250 Kindern entwickelt einen Typ-1-Diabetes, bei erhöhtem genetischem Risiko ist sogar eins von zehn Kindern betroffen. Sie leiden an einer Fehlfunktion des Immunsystems, mit der Folge, dass die Insulin-produzierenden Betazellen in den Langerhans Zellen der Bauchspeicheldrüse angegriffen und zerstört werden. Der Blutglucose-Spiegel kann dann nur durch die Gabe von Insulin kontrolliert werden, wobei gesundheitliche Langzeitschäden trotz guter Einstellungen häufig nicht zu vermeiden sind. Typ-1-Diabetes ist derzeit nicht heilbar. Risiko-Screening und Früherkennungstests erlauben jedoch die Entwicklung von Strategien, mit denen die Manifestation der Erkrankung verhindert oder zumindest verzögern werden kann. / Von Luisa Sachs und Katharina Warncke

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.