DAZ aktuell

COVID-Impfen in Apotheken: Regelleistung statt Bypass-Lösung!

Dr. Stefan Hartmann, Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Apothekenkooperationen e. V.

Foto: BVDAK

Dr. Stefan Hartmann

Zuweilen verweigert sich die Realität dem geplanten Fortschritt. So startet die E-Rezept-Einführung nicht jetzt, sondern erst im Laufe des zweiten oder dritten Quartals 2022. An anderer Stelle ging es für die Apotheker schneller als gedacht. Der mit einem Talkshow-Direktmandat auf dem Ministersessel gelandete Prof. Dr. Karl Lauterbach (SPD) machte den Weg frei zum COVID-Impfen in Apotheken. Die Pharmazeuten tun gut daran, diese Marktöffnung als Chance zu nutzen. Zunächst nur als „Bypass-Lösung“ etabliert, wird 2022 das Jahr des Impfens – ob Grippe oder COVID – werden. Die Branche sollte dabei nicht vor den kritischen Medizinern in die Knie gehen. Denn der geringe Empathie-Vorrat mancher Ärzte wird nicht größer, wenn Apotheker nach einem Jahr wieder aus der Impf-Unterstützung aussteigen. Im Gegenteil: Aus Modellvorhaben müssen Regel-Dienstleistungen werden. Diese BVDAK-Forderung wird der Verband auf dem Kooperationsgipfel im Februar 2022 noch einmal eindrucksvoll unterstützen.

Die Apothekerschaft wird sich auch 2022 weiter zersplittern. Neben den erfolgreich agierenden Familienclan-Apotheken und der großen Zahl kerngesunder Kooperations-Betriebe stehen viele kleine Apotheken vor einer ungewissen Zukunft. Bürokratische Anforderungen und Digital-Investitionen lassen angesichts fehlender Rx-Honoraraufbesserungen kaum noch Gewinne entstehen. Die noch immer ABDA-geheimen Dienstleistungsangebote werden keine nennenswerte Hilfe sein. Dagegen können die Apotheken-Kooperationen mit einem gleichmäßigen Ruhepuls ins neue Jahr starten.

Doch in allen Apotheken wird 2022 deutlich, welcher Zeitaufwand bei Chefs und Teams für alle neuen Dienstleistungen inklusive Zertifikat-Ausstellung, Schnelltests, Impfdosen-Verteilung oder Botendienst zur üblichen Tätigkeit noch hinzukommt. Dafür ausreichend viele und gute Mitarbeiter zur Verfügung zu haben, wird eine organisatorische Königs­disziplin sein. Wer die drohenden Engpässe nicht abwenden und sein Back-Office nicht bestmöglich aus­statten kann, wird nicht zu den Marktgewinnern gehören. |

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Stefan Hartmann, Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK)

Stillstand können wir uns nicht leisten

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Pharmazeutische Dienstleistungen

BVDAK fordert mehr Transparenz von der ABDA

Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen

BVDAK: Schnelles Boostern geht nur mit Apotheken

BVDAK: Schnelles Boostern geht nur mit den Apotheken

Die Politik soll den Weg frei machen

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Bundesverband Deutscher  Apothekenkooperationen   

„Heilberufliche Kompetenz der Apotheker mit dem Impfrecht stärken“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.