Gesundheitspolitik

„Apotheken sind keine Arztpraxen to go“

Ärztekritik an pharmazeutischen Dienstleistungen reißt nicht ab / BÄK-Präsident Reinhardt fordert ersatzlose Streichung

cha | Die Einführung der pharmazeutischen Dienstleistungen stößt bei der Ärzteschaft auf heftigen Widerspruch. Die Mediziner kritisieren einerseits, die Apotheker würden ärztliche Leistungen übernehmen, und andererseits, dass sie selbst für dieselbe Leistung schlechter honoriert würden.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.