Aus den Ländern

Appell gegen Bürokratie

Hamburgs Apothekerkammer sucht Ärzte für Impfschulungen

HAMBURG (tmb) | Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Hamburg fand am 22. November 2021 als Präsenzveranstaltung in einem großen Kinosaal statt. Kammerpräsident Kai-Peter Siemsen appellierte an die Politik, bei der Bürokratie in Apotheken umzudenken. Außerdem bräuchten die Apotheken mehr Geld, um genügend Nachwuchs zu gewinnen. Weitere Themen der Versammlung waren das Impfen und viele Regularien.
Foto: DAZ/tmb

Kai-Peter Siemsen (Archivbild)

Siemsen erklärte, in der Pandemie hätten die Apotheken gezeigt, dass sie verantwortungsbewusst mit ihren neuen Freiheiten durch die erleichterten Regeln zur Arzneimittelauswahl umgehen. Daher sollte die Politik bei der Bürokratie in Apotheken umdenken. Viele bürokratische Belastungen würden keine Qualitätsvorteile bringen. Dies gelte besonders für die Präqualifizierung. Die Apotheken sollten ihre Energie stattdessen besser für die Patientenversorgung einsetzen, empfahl Siemsen. Außerdem würden die Apotheken ohnehin von vielen Behörden vor Ort überprüft. Darum solle die Politik der mittlerweile entstandenen Präqualifizierungsindustrie einen Riegel vorschieben, forderte Siemsen.

Siemsen: Mehr Geld für mehr Nachwuchs nötig

Als weiteres zentrales Problem ­betonte Siemsen den Nachwuchs­mangel. Dieser sei nur zu beheben, wenn die Apotheken besser honoriert würden. Nur dann könnten sie höhere Gehälter zahlen und mit anderen Berufen mithalten. Honorierte pharmazeutische Dienstleistungen würden dieses Problem nicht lösen, weil sie wiederum mehr Personal ­erfordern. Es müsse zunächst um die Entlohnung der etablierten Leistungen gehen.

Impfschulungen anvisiert

Außerdem ging es bei der Kammerversammlung in Hamburg um das Impfen in Apotheken, möglicherweise auch gegen das Corona-Virus. Ein Modellprojekt zur Grippeimpfung in Apotheken besteht in Hamburg nicht. Um die Apotheken in der Hansestadt für alle denkbaren künftigen Entwicklungen vorzubereiten, will die Kammer Schulungen für impf­interessierte Apotheker vorbereiten. Allerdings stellt die Suche nach Ärzten für solche Schulungen derzeit eine Hürde dar.

Delegierte für Apotheker­versorgung gewählt

Der weitere Verlauf der Kammerversammlung war überwiegend durch Regularien geprägt. Der Haushalt für 2022 wurde verabschiedet. Außerdem wählte die Kammerversammlung acht Delegierte für die neue Delegierten­versammlung der gemeinsamen Apothekerversorgung für Niedersachsen, Hamburg und Sachsen-Anhalt. Für die Wahl gab es nur acht Kandidaten. Mit den Wahlen zur Delegiertenversammlung in den drei beteiligten Bundesländern steht die seit Jahren laufende Neustrukturierung kurz vor dem Abschluss. |

Das könnte Sie auch interessieren

Kammerversammlung in Hamburg: Inflationsausgleich und Nachhaltigkeit im Fokus

Sieben Anträge, eine neue AMTS-Schulung und die Forderung nach mehr Geld

Vorabbericht zur Kammerversammlung in Hamburg

Siemsen fordert: Apothekenhonorar für 16 Jahre nachzahlen

Kai-Peter Siemsen: Hintergründe, Ziele und Statements

Wer ist der Gegenkandidat?

Kammerversammlung der Apothekerkammer Hamburg mit klarer Botschaft

Forderung nach 2,7 Milliarden Euro Inflationsausgleich

Kammerversammlung in Hamburg mit klaren Worten

Kritik an Gesetzesplänen und an ABDA-Spitze

AK Hamburg hat die gleichmäßige Versorgung der Bürger im Blick

Neue Notdienstordnung für Hamburg

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.