Arzneimittel und Therapie

Psilocybin überzeugt

Rasches Ansprechen bei therapieresistenten Depressionen

mab | In einer randomisierten kontrollierten Phase-IIb-Studie wurden verschiedene Einzeldosierungen (1 mg, 10 mg und 25 mg) von Psilocybin (ein aus Magic Mushrooms gewonnenes Halluzinogen) an 233 Patienten mit therapieresistenter Depression untersucht. Alle Probanden hatten zuvor die Antidepressiva-Behandlung ausgesetzt und wurden parallel psychologisch betreut. Im Vergleich zur 1-mg-Gruppe hatten sich die Depressionssymptome in der 25-mg-Gruppe drei Wochen nach der Anwendung signifikant verbessert (-6,6 Punkte auf der MADRS-Depressionsskala, p < 0,001). Zwischen der 10-mg- und der 1-mg-Gruppe war dagegen kein signifikanter Unterschied erkennbar. Erste Therapieerfolge zeigten sich bereits nach zwei Tagen, auch hielten diese an: So war in Woche zwölf bei 24,1% in der 25-mg-Gruppe ein Effekt messbar, im Vergleich zu 10,1% in der 1-mg-Gruppe. Mehr als 90% der gemeldeten Nebenwirkungen waren mild (Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit). Zwölf Personen mussten wegen schweren unerwünschten Ereignissen (Suizidversuch, Selbstverletzung) behandelt werden. Die Phase-III-Studie startet 2022. Mehr Informationen zu Psilocybin finden Sie im Artikel „Psychedelische Psychiatrie mit Psilocybin“ in der DAZ 2021, Nr. 9, S. 46. |

Literatur

COMPASS Pathways announces positive topline results from groundbreaking phase IIb trial of investigational COMP360 psilocybin therapy for treatment-resistant depression, Pressemitteilung 9. November 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Depressionstherapeutika im direkten Vergleich

Psilocybin vs. Escitalopram

Wie Veränderungen im Gehirn die antidepressive Wirkung des Psychedelikums erklären können

Neue Netzwerke unter Psilocybin

Schnelle und anhaltende Wirkung

Psilocybin bei schweren Depressionen

Mit LSD und Psilocybin Depressionen, Sucht und Angstzustände therapieren

Die positive Seite der Psychedelika

Magic Mushrooms bei Depressionen

Machen Pilze glücklich?

Lanifibranor überzeugt bei nichtalkoholischer Steatohepatitis

Neuer Arzneistoff gegen Fettleber

Den Natriumglucose-Cotransporter hemmen

In der Pipeline: SGLT-2-Inhibitor Empagliflozin

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.