Apotheke und Markt

Immunabwehr beginnt im Mund

OMNi-BiOTiC® iMMUND soll die Mundflora speziell bei Kindern stärken

rei | Streptococcus salivarius spielt eine wichtige Rolle im oralen Mikrobiom. Das Bakterium wehrt Pathogene ab und unterstützt das körpereigene Immunsystem. Führt man es als Probiotikum zu, soll es vor Atemwegsinfekten schützen und chronische Mandel- und Mittelohrentzündungen reduzieren.
Foto: Allergosan

Die erste Barriere des Körpers, die infektiöse Partikel abhält, ist die Mundflora. Das gesunde orale Mikrobiom besteht aus circa 800 Bakterienarten mit dem Leitkeim Streptococcus salivarius K12. Die Diversität der Mundflora ist abhängig vom pH-Wert, der unter anderem wiederum mit der Ernährung zusammenhängt. Antibiotika reduzieren die Zahl der Bakterien und schränken die Diversität deutlich ein, erklärte Magistra Anita Frauwallner bei einem von Allergosan veranstalteten Symposium. S. salivarius besiedelt die Mundhöhle bereits kurz nach der Geburt, nicht als Pathogen wie manche seiner Verwandten, sondern als Symbiond. Von dem Bakterienstamm profitiert der Mund-, Nasen- und Rachenraum, aber auch das gesamte Immunsystem. S. salivarius blockiert die Rezeptorbindung am Nasopharynx-Epithel, regt die Mucus­produktion an und auch die Bildung von Hemmstoffen. Diese Salivarizine sind dann gegen die Erreger von Karies, Angina, Otitis media und Scharlach wirksam. Immunmodulierend wirkt das Bakterium, indem es proinflammatorische Prozesse hemmt und entzündungshemmende Reaktionen stimuliert. Wie klinische Studien zeigten, können mit S. salivarius bakterielle Pharyngotonsillitiden und eine akute Otitis media um 95 Prozent verringert werden. Auch bakterielle und virale HNO-Infektionen wurden deutlich reduziert. Eine geplante Tonsillektomie wurde in 72 Prozent verhindert, und die Gabe von Antibiotika oder Antipyretika um 97 bzw. 93 Prozent reduziert. Bei SARS-CoV-2 zeigte eine Beobachtung mit 128 Kindern keine einzige COVID-19-Infektion im Antigentest.

Atemwegsinfektionen signifikant reduziert

Klein- und Schulkinder machen in der Regel mehrere Erkältungen im Jahr durch. Da die Nase über die Eustachische Röhre mit dem Ohr verbunden ist, kann eine Rhinosinusitis leicht auf das Trommelfell übergreifen, und es besteht die Gefahr einer Mittelohrentzündung. Bei Kindern mit wiederkehrenden Infekten im Hals-, Rachen- und Ohrenbereich findet man nützliche Streptokokken-Stämme wie S. salivarius K12 nachweislich in geringerer Anzahl.

Speziell für sie wurde OMNi-BiOTiC® iMMUND entwickelt: In Form von Lutschtabletten liefert das Nahrungsergänzungsmittel eine Milliarde Keime von Streptococcus salivarius K12 plus Vitamin D. Durch das langsame Zergehen der Lutschtabletten im Mund werden die Bakterien direkt an ihrem Bestimmungsort freigesetzt. Die kindgerechte, zuckerfreie Formulierung – mit fruchtigem Erdbeergeschmack – soll dafür sorgen, dass OMNi-BiOTiC® iMMUND täglich für die Unterstützung von Mundflora und Abwehrkraft zur Anwendung kommt.

Empfohlen wird, eine Tablette täglich langsam im Mund zergehen zu lassen; am besten nach dem Zähneputzen und vor dem Schlafengehen. Bei rezidivierenden Infekten im Erwachsenenalter wird die zweimal tägliche Einnahme empfohlen.
 

Quelle:
Symposium „OMNi-BiOTiC® iMMUND – Abwehrkraft beginnt im MUND!“, 14.09.2021, veranstaltet von Allergosan

Das könnte Sie auch interessieren

Neues OMNi-BiOTiC®-Präparat Pro-Vi 5

Fünf Bakterien für das Immunsystem

OMNi-BiOTiC® 6 feiert 25-jähriges Jubiläum

Im Einsatz für ein gutes Bauchgefühl

Wie die Vaginalflora das HIV-Infektionsrisiko beeinflusst

Das Mikrobiom der Frau

Wenn eine einfache Erkältung einen komplizierten Verlauf nimmt

Meistens banal, manchmal tückisch

Gericht attestiert unzulässige Bezeichnung und Werbung

„Omni Biotic Stress“ im Stress

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.