Arzneimittel und Therapie

Amoxicillin bei unkomplizierten Atemwegsinfekten

Kinder profitieren meist nicht von antibiotischer Therapie

dab | Sie kennen es sicherlich aus der Praxis: Bei der Abgabe eines Antibiotikums für ihr Kind zeigt sich die Mutter besorgt: „Eigentlich will ich meinem Kind kein Antibiotikum geben, aber wenn es sein muss …“. Macht es Sinn, bei jedem unkomplizierten Atemwegsinfekt ein Antibiotikum zu verordnen, oder schießt man dabei mit Kanonen auf Spatzen? In der britischen Studie ARTIC PC wurde dieser Frage nachgegangen.

Die Studie wurde in 56 Hausarzt­praxen in England als doppelblinde, randomisierte und placebokontrollierte Studie durchgeführt. Eingeschlossen waren 432 Kinder im Alter von sechs Monaten bis zwölf Jahren mit einem unkomplizierten Infekt der unteren Atemwege, ohne Hinweis auf eine Pneumonie. Sie erhielten entweder für sieben Tage Amoxicillin 50 mg/kg Körpergewicht täglich verteilt auf drei Dosen oder Placebo. Im Fokus stand dabei die Dauer der Symptome, die von den Eltern als mittelschwer und schlechter eingestuft wurden. Die mediane Dauer dieser Symptome betrug bei der Verum-Gruppe fünf Tage (Interquartils­abstand [IQR] = 4 – 11) und bei der Placebo-Gruppe sechs Tage (IQR = 4 – 15) bei einer Hazard Ratio (HR) von 1,13 (95%-Konfidenzintervall [KI] = 0,90 – 1,42). Die Autoren der Studie schlossen daraus, dass die Amoxicillin-Behandlung von Kindern mit einem unkomplizierten Infekt keinen nennenswerten Vorteil hat. Angesichts der steigenden Antibiotikaresistenzen bleibt zu hoffen, dass diese Erkenntnis berücksichtigt wird. Denn je weniger Antibiotika unnötig eingesetzt werden, desto höher die Chance, dass sie auch in Zukunft noch wirksam sind. In einem Kommentar zu dieser Studie wurde eine Reduktion des Antibiotikagebrauchs entsprechend befürwortet. Allerdings wurde auch zur Vorsicht gemahnt. Es muss sehr sorgfältig abgewogen werden, ob ein Antibiotikum vermeidbar ist, wenn ein Kind mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf betroffen ist. Dazu gehören etwa Kinder mit einer bestehenden Atemwegs­erkrankung, einer Herzkrankheit oder einer Immundefizienz. |

Literatur:

Johnson K. Uncomplicated Pediatric Chest Infection: Antibiotics Don‘t Help. Medscape, 6. Oktober 2021, www.medscape.com/viewarticle/960339?src=

Little P, Francis NA, Stuart B et al. Antibiotics for lower respiratory tract infection in children presenting in primary care in England (ARTIC PC): a double-blind, randomised, placebo-controlled trial. Lancet 2021;398:1417-1426 doi.org/10.1016/S0140-6736(21)01431-8

Jankauskaite L, Oostenbrink R. Childhood lower respiratory tract infections: more evidence to do less. Lancet 2021;398:1383-1384 doi.org/10.1016/S0140-6736(21)01955-3

Das könnte Sie auch interessieren

Amoxicillin bei unkomplizierten Atemwegsinfekten

Kinder profitieren meist nicht von antibiotischer Therapie

Die aktualisierte Leitlinie zur Behandlung unkomplizierter Harnwegsinfekte

Es muss nicht immer ein Antibiotikum sein!

... kann die Dauer der Antibiotika-Einnahme verringern

Bei Harnwegsinfekten symptomatisch behandeln ...

Auch befeuchtende Augentropfen können den Heilungsprozess beschleunigen

Was hilft bei bakteriellen Konjunktividen bei Kindern?

Reduktion mäßig, aber steigerungsfähig

CRP-Test bei Atemwegsinfekten senkt Antibiotikaverbrauch

Keine Besserung der Agitation, aber erhöhte Mortalität

Mirtazapin bei Dementen besser meiden

Antibiotikum senkt die Exazerbationsrate und verbessert die Lebensqualität

Azithromycin als Add-on bei Asthma

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.