Prisma

Unterwasserschlacht!

Oktopusse bewerfen sich mit Dreck und Muscheln

Foto: Diana Picchiottino/Unsplash

Muschel im Anflug! Forscher ­erwischten Oktopusse dabei, wie sie Gegenstände mehrere Tintenfisch-Längen weit schleuderten.

mp | Eine Form der häuslichen Gewalt inszenieren Film und Fernsehen bevorzugt: Streitereien, für gewöhnlich in der Liebe, in der sich Zankende mit Tellern, Tassen oder Klamotten bewerfen. Typisch Mensch. Oder etwa nicht?

Der Biologe Prof. Peter Goldfrey-Smith filmte, wie Oktopusse miteinander umgehen. Dafür reiste er nach Jervis Bay, einer Bucht 200 Kilometer südlich von Sidney. Einen Teil der Bucht nennen Anwohner „Octopolis“, weil dort ungewöhnlich viele Oktopusse leben. Der Forscher beobachtete etwas Ungewöhnliches: Einige Kraken griffen mit ihren Tentakeln Schlick, Muscheln oder Algen. Dann pressten sie einen kräftigen Wasserstrahl aus ihrem Siphon, einem Organ, das die Tiere normalerweise zum Schwimmen gebrauchen. Doch nun zielten sie mit dem Siphon und dem Meeres-Gerümpel auf ihre Artgenossen und bombardierten diese (Aufzeichnungen dieses Phänomens sehen Sie, indem Sie den Webcode R7QK3 in die Suchfunktion auf DAZ.online eingeben). Einmal sahen die Meeresforscher, wie ein Oktopus eine große Muschel mit den Tentakeln griff, und sie wie eine Frisbee schleuderte – und zwar auf einen anderen Oktopus. Die Analysen zeigen, dass die Würfe meist von weiblichen Tintenfischen ausgehen. Oftmals schließen sie sich an heftige Interaktionen an, etwa, wenn ein Männchen vergeblich versucht hat, sich mit dem Weibchen zu paaren. Die Forscher mutmaßen, dass die Geste dem Zorn der Oktopusse Ausdruck verleiht. Keines der getroffenen Tiere warf zurück. Einige wichen den Würfen aus.

Tiere, die auf andere Tiere werfen, beobachten Biologen häufig. Selten aber sind Lebewesen, die auf Artgenossen zielen, noch dazu aus der eigenen Population. Bisher wurde ähnliches nur bei Schimpansen dokumentiert – oder eben beim Menschen. Bei Letzterem kann man das Verhalten leichter beobachten. In der Regel reicht es, den Fernseher zur richtigen Zeit einzuschalten. |

Literatur

Goldfrey-Smith et al. In the Line of Fire: Debris Throwing by Wild Octopuses, bioRxiv 2021, doi: 10.1101/2021.08.18.456805

Das könnte Sie auch interessieren

Tintenfische warten geduldig auf Beute

Gut Ding will Weile haben

Ameisen trinken ihre eigene Säure

Nicht nur zur Verteidigung

Orang-Utans werden spät selbstständig

Lange am Fellzipfel der Mutter

Soziale Isolation sorgt auch bei Insekten für Probleme

Einsame Ameisen

DAZ.online-Spezial: Reisen trotz Corona

Quallen – der Schrecken von Strandurlaubern

Überleben trotz Sauerstoffmangel

Narwale in der Fluchtfalle

Verwaiste Schimpansen haben weniger Nachwuchs

Auch bei Affen sind Eltern wichtig

Mehr Temperaturresistenz dank mikrobieller Vielfalt

Hitze und Kälte ertragen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.