Foto: Markus Spiske / Unsplash

Digitalisierung

Keine Angst vor künstlicher Intelligenz

Was Daten aus der Apotheke leisten könnten – und was nicht

Die Einführung des E-Rezeptes und einer elektronisch auswertbaren Patientenakte schürt erneut Ängste, dass die heutigen Apotheker durch den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) weitgehend entbehrlich werden könnten. Die Bewertung der Arzneimittelanwendung am Menschen ist aber ebenso wie die persönliche Beratung von Patienten ein höchst individueller und komplexer Vorgang. Der Entwicklung und Anwendung von Algorithmen, die diesen Prozess adäquat abbilden können, sind dadurch enge Grenzen gesetzt. | Von Marion Schaefer

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.