Arzneimittel und Therapie

Jetzt auch bei Niereninsuffizienz

Dapagliflozin erhält dritte Indikation

mab | Nachdem der ursprünglich für die Typ-2-Diabetes-Therapie entwickelte Natrium-Glucose-Cotransporter-2(SGLT-2)-Inhibitor Dapagliflozin (Forxiga®) vergangenes Jahr auch zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion zugelassen wurde, kann der Wirkstoff seit wenigen Tagen auch in einer dritten Indikation eingesetzt werden: der chronischen Niereninsuffizienz. Grundlage für die Entscheidung der Europäischen Kommission war eine Phase-III-Studie, in der Dapagliflozin bei 4304 Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz im Stadium 2 bis 4 das Fortschreiten der Erkrankung verzögern konnte. Im Vergleich zu Placebo wurde das relative Risiko für den zusammengesetzten Endpunkt (eine anhaltende Abnahme der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) ≥ 50%, kardiovaskulärer oder renaler Tod) unter dem SGLT-2-Hemmer in Kombination mit der Standardtherapie (ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorblocker) signifikant um 39% gesenkt. Das Nebenwirkungsprofil deckte sich mit den bisherigen Kenntnissen. |

Literatur

Dapagliflozin für die Behandlung von PatientInnen mit chronischer Niereninsuffizienz in der EU zugelassen. Pressemitteilung von AstraZeneca, 9. August 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Studie mit Dapagliflozin wegen guter Erfolge vorzeitig abgebrochen

Antidiabetikum als Nierenschutz

Endpunktstudie zeigt positive Effekte für Herz und Nieren

Sicherheitsnachweis für Dapagliflozin

Diabetische Ketoazidose unter Forxiga

Dapagliflozin verliert seine Typ-1-Diabetes-Indikation

SGLT-2-Inhibitoren ermöglichen orale Therapie bei Typ-1-Diabetes

Gliflozine setzen eins drauf

Beratungswissen zu Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen

Gliflozine

Wie das Risiko einer diabetischen Ketoazidose reduziert werden kann

SGLT-2-Inhibitoren vor OP absetzen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.