Arzneimittel und Therapie

Antidepressiva vs. Psychotherapie

Was schützt besser vor Rezidiven?

mab | Um Rückfälle nach einer Depression zu vermeiden, werden häufig langfristig Antidepressiva in der Remissionsphase eingesetzt. Viele Patienten würden jedoch gerne weniger Pharmaka einnehmen. Bisher gibt es kaum Evidenz, ob auch psychotherapeutische Interventionen ähnlich effektiv ein Rezidiv verhindern können. Dieser Frage haben sich holländische Forscher angenommen und in einer Metaanalyse die Datenbanken PubMed, Cochrane Library, Embase und PsychInfo nach randomisierten kontrollierten Studien durchforstet, in denen eine langfristige Antidepressiva-Therapie gegen psychotherapeutische Interventionen (Verhaltenstherapie oder Achtsamkeits-basierte Therapie) zur Rückfallprophylaxe verglichen wurden. Von ursprünglich 15.972 gescreenten Studien erfüllten schlussendlich nur vier randomisierte kontrollierte Studien mit 714 Patienten (71,3% weiblich) die Einschlusskriterien. Es zeigte sich, dass es keinen signifikanten Unterschied in der Dauer bis zu einem Rückfall zwischen einer psychologischen Intervention und Antidepressiva-Einnahme gab (Hazard Ratio [HR]: 0,86). Dagegen war das Rezidiv­risiko vor allem bei Personen erhöht, die im jüngeren Alter eine Depression bekamen (HR: 0,98), deren Remission kürzer andauerte (HR: 0,99) und die stärker ausgeprägte Restsymptome der Depression aufwiesen (HR: 1,07). |

Literatur

Breedvelt J JF et al. Continuation of Antidepressants vs. Sequential Psychological Interventions to Prevent Relapse in Depression. JAMA Psychiatry 2021;78(8):868-875

Das könnte Sie auch interessieren

Auch bei Langzeitanwendung effektiv

Esketamin schützt Depressive vor Rückfall

Kein Grund für therapeutischen Nihilismus

Wenn ältere Menschen unter Depressionen leiden

FDA verleiht Status einer „Breakthrough Therapy“

Mit Psilocybin gegen Depressionen

Studie zeigt verdoppeltes Risiko bei fetaler Exposition

Autismus durch Antidepressiva?

PreDIVA-Studie konzentriert sich auf kardiovaskuläre Risikofaktoren

Einer Demenz vorbeugen

Neue Therapieansätze versprechen Hilfe bei Depressionen

Gegen die Hoffnungslosigkeit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.