Arzneimittel und Therapie

Bei angeborenem Herzfehler NOAK meiden

Neue orale Antikoagulanzien können Risiko für schwere Ereignisse erhöhen

mab | Seit Einführung der neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) erfreuen sich diese immer größerer Beliebtheit: Versprechen diese doch eine schnelle und zuverlässige antikoagulative Wirkung mit einem günstigen Interaktionsprofil. Zugelassen sind sie für die Behandlung von Vorhofflimmern und zur Therapie und Prophylaxe von Thromboembolien. Immer öfter werden sie jedoch auch bei Menschen mit angeborenen Herzfehlern eingesetzt. Gleichzeitig müssen bei diesem Patientenkollektiv jedoch wichtige Unterschiede in der Anatomie, der Physiologie und der Art der Arrhythmien im Vergleich zu erworbenen Herzerkrankungen bedacht werden. Wissenschaftler sind nun der Frage nachgegangen, ob der in vielen großen randomisierten kontrollierten Studien bewiesene Nutzen der neuen oralen Antikoagulanzien bei erworbenen Herzerkrankungen wirklich auch auf Patienten mit angeborenen Herzfehlern übertragen werden kann. Dazu wurden die Daten von neun Millionen Versicherten der Barmer-Kranken­kasse ausgewertet. Insgesamt wurden 44.097 Patienten mit angeborenen Herzfehlern analysiert. Nach einem Jahr Therapie mit neuen oralen Antikoagulanzien traten bei dieser Patientengruppe signifikant mehr Thromboembolien (3,8% vs. 2,8%), mehr schwere kardiale Komplikationen (7,8% vs. 6,0%), mehr Blutungen (11,7% vs. 9%) und eine höhere Gesamtsterblichkeit (4,0% vs. 2,8%, alle p < 0,05) als unter einer Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten auf. Auch in der Langzeitana­lyse bestätigte sich dieses Ergebnis (schwere kardiale Komplikationen: Hazard Ratio [HR]: 1,22; Gesamtmortalität: HR: 1,43, beide p < 0,001; Blutungen: HR: 1,16, p = 0,07). Die Forscher sehen daher die Notwendigkeit, dass dringend auch an Patienten mit angeborenen Herzfehlern prospektive Studien mit NOAK durchgeführt werden müssen. |

Literatur

Freisinger E, Gerß J, Makowksi L et al. Current use and safety of novel oral anticoagulants in adults with congenital heart disease. European Heart Journal 2020. doi:10.1093/eurheartj/ehaa844

Das könnte Sie auch interessieren

Neue orale Antikoagulanzien

Bei angeborenem Herzfehler NOAK meiden

Empfehlungen bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern

10 Punkte zur Anwendung von NOAKs

Risiko für gastrointestinale Blutungen ist nahezu verdoppelt

Gefährliches Duo: orale Glucocorticoide und NOAK

Antikoagulans ist Dalteparin bei Krebspatienten nicht unterlegen

Edoxaban, eine Option bei venöser Thromboembolie

Gegen Off-Label-Dosierungen von Antikoagulanzien

Neue App „easyDOAC“ soll Thromboseprophylaxe sicherer machen

... mit der richtigen Dosis und dem richtigen Dosierungsschema für den richtigen Patienten

Orale Antikoagulanzien sicherer machen ...

Neue orale Antikoagulanzien sind Warfarin überlegen

Seltener Blutungen im Auge

Leben retten mit Leitlinien-gerechter Thrombose-Therapie

Tödlicher Verschluss

Schwere Blutungen lassen sich nicht immer stoppen

Wie effektiv sind DOAK-Antidote?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.