Arzneimittel und Therapie

Juckreiz adé

Baricitinib als orales Therapeutikum bei atopischer Dermatitis

Das quälendste Symptom einer Neurodermitis stellt für Betroffene oft der Juckreiz dar. Jetzt verspricht ein neues orales Therapeutikum schnelle Hilfe: Unter dem Januskinase-Inhibitor Baricitinib bessert sich das Hautbild der Patienten, und der lästige Juckreiz war bereits nach 24 Stunden deutlich besser.

Die atopische Dermatitis (Neurodermitis) ist eine sehr häufig auftretende entzündliche Erkrankung der Haut. Vor allem bei Kindern ist sie weitverbreitet [1]. Oft verschwinden die Symptome im Erwachsenenalter. Sie können jedoch auch persistieren oder sich selten erst später im Leben ausprägen [2]. Die atopische Dermatitis ist gekennzeichnet durch Ekzeme auf der Kopfhaut, im Gesicht sowie an den Beugestellen. Besonders leiden die Patienten unter dem starken Juckreiz, der mit diesen Hautläsionen einhergeht. Das therapeutische Spektrum ist jedoch relativ eingeschränkt, und es bedarf zusätzlicher Behandlungsoptionen, um Betroffenen ausreichend helfen zu können [3]. Am 19. Oktober 2020 hat die Europäische Kommission Baricitinib (Olumiant®) zur Behandlung der mittelschweren bis schweren atopischen Dermatitis erwachsener Patienten zugelassen. Das Präparat ist bereits seit 2017 für die Therapie der rheumatoiden Arthritis auf dem Markt. Baricitinib inhibiert reversibel die Januskinasen 1 und 2 und reduziert so die Signalkaskade proinflammatorischer Zytokine (s. Abb.) [4, 5]. Das Präparat ist indiziert, wenn eine topische Therapie nicht ausreichend anschlägt. Es stehen Dosen von 2 und 4 mg zur Verfügung, wobei 4 mg die Standarddosis ist. Baricitinib wird einmal täglich unabhängig von Mahlzeiten und Tageszeit oral eingenommen [6]. Der Wirkstoff wird nur unwesentlich in der Leber verstoffwechselt. Somit besteht ein geringes Risiko für mögliche Interaktionen mit anderen Pharmaka [6]. Das umfangreiche BREEZE-AD-Studienprogramm demonstrierte die Wirksamkeit des Präparats [7]. Im letzten Teil wurde Baricitinib zusammen mit topischen Corticosteroiden getestet. Über einen Zeitraum von 16 Wochen nahmen 329 Patienten entweder 2 bzw. 4 mg Baricitinib oder Placebo ein und nutzten zusätzlich Topika (z. B. 0,1% Triamcinolon oder 2,5% Hydrocortison). Im Vergleich zur topischen Therapie mit Placebo erreichten 30,7% der zusätzlich mit 4 mg Baricitinib behandelten Teilnehmer eine komplette Beschwerdefreiheit oder wiesen nur noch leichte Symptome auf (Topika und Placebo: 14,7%, p < 0,01).

Bei einer Neurodermitis werden vermehrt Zytokine gebildet, die an Rezeptoren auf der Zelloberfläche binden (1). Baricitinib inhibiert die Januskinasen 1 und 2 (2) und verhindert so die Aktivierung der Signaltransduktoren und Aktivatoren der Transkription (STATs). Es findet keine Transkription von Zytokinen im Zellkern statt (3). Weniger inflammatorische Zytokine werden synthetisiert, und die Entzündungsreaktion nimmt ab (4).

Verbesserte Lebensqualität

Beide Dosierungen verbesserten das Hautbild und reduzierten bereits 24 bis 48 Stunden nach der ersten Einnahme den Juckreiz signifikant. Dementsprechend stieg auch die Lebensqualität der Teilnehmer, und sie schliefen besser. Patienten der Verum-Gruppe benötigten zudem weniger Topika. Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen traten nicht auf. Es wurden vermehrt Nasopharyngitiden, Kopfschmerzen und Infektionen (Herpes und Infektionen der oberen Atemwege) beobachtet. Auch die bereits vorliegenden Daten zur rheumatoiden Arthritis veranschaulichen, dass Baricitinib in der langfristigen Anwendung gut verträglich ist [8]. |

Literatur

[1] Werfel T et al. S2k-Leitlinie „Neurodermitis“. Deutsche Dermatologische Gesellschaft. AWMF-Registernummer: 013-027, Stand März 2015, wird zur Zeit überarbeitet

[2] Ellis CN et al. Understanding and Managing Atopic Dermatitis in Adult Patients. Semin Cutan Med Surg 2012;31:18-22

[3] Pressemitteilung Eli Lilly and Company vom 12.11.2020. EU-Zulassung für Baricitinib als ersten JAK-Inhibitor bei mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis

[4] Fridmann JS et al. Selective inhibition of JAK1 and JAK2 is efficacious in rodent models of arthritis: preclinical characterization of INCB028050. J Immunol 2010;184:5298-5307

[5] Rawlings JS et al. The JAK/STAT signaling pathway. J Cell Sci 2004;117:1281-1283

[6] Fachinformation Olumiant® 2 mg/ 4 mg Filmtabletten

[7] Reich K et al. Efficacy and Safety of Baricitinib Combined With Topical Corticosteroids for Treatment of Moderate to Severe Atopic Dermatitis: A Randomized Clinical Trial. JAMA Dermatol 2020 Sep 30: epub ahead of print. doi: 10.1001/jamadermatol.2020.3260

[8] Bieber T. et al. Pooled safety analysis of baricitinib in adult patients with atopic dermatitis from 8 randomized clinical trials. J Eur Acad Dermatol Venereol 2020 Sep 14: epub ahead of pringt. doi: 10.1111/jdv.16948

Apotheker Tony Daubitz

Das könnte Sie auch interessieren

Ein-Jahres-Daten bei Neurodermitis

Upadacitinib punktet bei atopischer Dermatitis

Neue Januskinase-Inhibitoren werden Therapie der rheumatoiden Arthritis erweitern

Baricitinib besser als Methotrexat?

Ein Blick auf eine immer wichtiger werdende Wirkstoffgruppe

Facettenreiche Januskinase-Inhibitoren

Neue Wirkstoffe gegen atopische Dermatitis im Markt und in der Pipeline

Blick in die Zukunft

Oraler JAK-Inhibitor Tofacitinib greift wie Baricitinib in das Entzündungsgeschehen ein

Neues Small molecule gegen Rheuma eingeführt

Tralokinumab bietet neue Perspektiven bei atopischer Dermatitis

Hilfe für die entzündete Haut

Pathogenese und leitliniengerechte Therapie der atopischen Dermatitis

Juckreiz, Schuppen, Rötung

Neuer Therapieansatz bei atopischem Ekzem

Dupilumab lindert Hautreaktionen

Basistherapie bei Neurodermitis

Stabile Schutzschicht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.