... auch DAZ noch

Zahl der Woche: Nur 40 Prozent sind geimpft

rki/ral | Die HPV-Impfung wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) bereits seit einigen Jahren als Standardimpfung für Mädchen empfohlen. Doch die Durchimpfungsrate lässt noch einiges zu wünschen übrig. Wie eine vom Robert Koch-Institut (RKI) in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung durchgeführte Untersuchung ergeben hat, waren 2013 nur 40 Prozent der 17-Jährigen komplett geimpft.

Für die Studie hatten die RKI-Wissenschaftler die Impfquoten aus bundesweiten Abrechnungsdaten der KVen errechnet. Eine Stichprobe mit 1,13 Millionen Mädchen, das sind knapp die Hälfte (49 Prozent) der zwölf- bis 17-jährigen Mädchen des Jahres 2013, wurde gezogen und ausgewertet. Ergebnis: In der Gruppe der zwölfjährigen Mädchen hatten bundesweit weniger als ein Prozent die drei erforderlichen Immunisierungen erhalten. Bei den 17-Jährigen lag die Rate, die die komplette Impfung erhalten hatte, bei 40 Prozent. Im Ländervergleich bildeten bei den Zwölfjährigen Baden-Württemberg und Bremen die Schlusslichter – nur 0,3 Prozent der Mädchen waren dort jeweils vollständig geimpft. Am höchsten war die Quote in dieser Altersgruppe mit 2,2 Prozent in Sachsen-Anhalt.

Die STIKO empfahl im Jahr 2007 erstmals die HPV-Impfung für alle zwölf- bis 17-jährigen Mädchen, 2014 wurde das Impfalter herabgesetzt. Derzeit ist die HPV-Impfung als Standardimpfung für Mädchen im Alter von neun bis 13 (Gardasil®) bzw. neun bis 14 Jahren (Cervarix®) mit zwei Dosen im Abstand von sechs Monaten empfohlen. Bei einer Nachholimpfung im ­Alter über 13 bzw. über 14 Jahren oder bei einem Abstand von weniger als sechs Monaten zwischen erster und zweiter Dosis ist eine dritte Impfdosis erforderlich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Versorgungsatlas veröffentlicht Impfquoten

HPV-Impfung setzt sich nur schwer durch

Gesundheit im Kindes- und Jugendalter

Mehr Asthma und Heuschnupfen

EMA untersucht Zusammenhang mit zwei seltenen Erkrankungen

Sicherheits-Check für die HPV-Impfung

Zervixkarzinom und andere anogenitale Tumoren

STIKO empfiehlt HPV-Impfung für Jungen

Deutlicher Rückgang von Krebsvorstufen und Genitalwarzen

Erfolge der HPV-Impfung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.