Arzneimittel und Therapie

Schlafraubende Schichtarbeit

Herausforderung für einen gesunden Schlaf

Schichtarbeit ist zwangsläufig mit einer verminderten Schlafqualität assoziiert. Welche therapeutischen Optionen gibt es und wie steht es um die klinische Evidenz?

In den USA arbeiten 29% der Erwerbstätigen im Schichtbetrieb. In Deutschland dürfte die Rate ähnlich hoch sein. Schichtarbeit ist mit verminderter Schlafdauer, beeinträchtigter Schlafqualität und reduzierter Aufmerksamkeit während der Nachtarbeit verbunden. Oft werden Arzneimittel eingenommen, um den unangenehmen Nebeneffekten der Schichtarbeit entgegenzuwirken. Ein aktueller Review fasst die klinischen Daten der derzeit verfügbaren Therapieoptionen zusammen:

  • Melatonin kann die Dauer des Tagesschlafs um durchschnittlich 24 Minuten verlängern. Die Zeitdauer, die zum Einschlafen benötigt wird, kann durch Melatonin allerdings nicht verkürzt werden.
  • Zopiclon kann den Tagesschlaf bei Schichtarbeitern nicht positiv beeinflussen.
  • Die zentral wirkenden Sympathomimetika Armodafinil und Modafinil können die Aufmerksamkeit erhöhen und die Schläfrigkeit vermindern, sind aber mit Nebenwirkungen wie Kopfschmerz und Übelkeit verbunden. In Einzelfällen trat unter Einnahme von Modafinil Stevens-Johnson-Syndrom auf.

Insgesamt stellten die Autoren fest, dass die klinische Datenlage eher schwach ist und für die Zukunft mehr qualitativ hochwertige Studien mit längerem Follow-up wünschenswert wären.

Während die amerikanische Fachgesellschaft den Einsatz von Melatonin, Hypnotika und Modafinil bei Schichtarbeitern in ihrer Leitlinie empfiehlt, hat die europäische Zulassungsbehörde EMA die Zulassung von Modafinil (Vigil®) für die Indikation Schlafstörungen unter Schichtarbeit untersagt, da der eher schwache Nutzen potenziell schwerwiegenden Nebenwirkungen (Stevens-Johnson-Syndrom) entgegensteht. Modafinil ist daher in Europa nurmehr für die Indikation Narkolepsie zugelassen. |

Quelle

Liira J et al. Pharmacological Interventions for Sleepiness and Sleep Disturbances Caused by Shift Work. JAMA 2015;313(9):961-962

Apothekerin Dr. Birgit Benedek

Das könnte Sie auch interessieren

Sympathomimetikum könnte gegen Adipositas, Depressionen und Fatigue helfen

Modafinil im Off-label-Einsatz

Wie Jetlag und Schichtarbeit unsere innere Uhr belasten

Aus dem Takt

Bayer ändert Arzneimittelinformation nur in schweiz

Macht Xarelto ein Stevens-Johnson-Syndrom?

Das Stevens-Johnson-Syndrom und die toxische epidermale Nekrolyse im Fokus

Rebellion gegen Arzneistoffe

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.