Adexa-Info

Burn-out-Prophylaxe

Kassen fordern mehr betriebliche Gesundheitsvorsorge

Ein Sechstel aller Fehltage im ersten Halbjahr 2014 ging auf psychische Erkrankungen wie Burn-out, Depressionen und Angstzustände zurück. Das ist ein Anstieg um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr (laut DAK). Mehrere Krankenkassen-Chefs haben jetzt in einem Interview in der Zeitung Die Welt auf eine Mitschuld von Arbeitgebern hingewiesen und mehr betriebliche Gesundheitsvorsorge, aber auch flankierende gesetzliche Regelungen gefordert.

Es ist die ständige Erreichbarkeit und Verfügbarkeit per Smartphone, die zu Dauerstress und zunehmend auch zu gravierenden psychischen Problemen führt. Ruhezeiten oder gar ungestörte Ferien sind ein Luxus, den sich immer weniger Arbeitnehmer erlauben können oder wollen. Was kurz- bis mittelfristig die Produktivität erhöhen mag, erweist sich allerdings langfristig als Raubbau an der Gesundheit von Mitarbeitern wie Führungskräften.

Nach den Vorstandsvorsitzenden der Krankenkassen appellierte daher auch Gesundheitsminister Hermann Gröhe in der Welt online an die Unternehmen, Gesundheit und Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter zu fördern – zum Beispiel durch betriebliche Präventionsprogramme. Das sei letztlich in deren eigenem Interesse und stärke ihre Wettbewerbsfähigkeit. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles will aber zunächst weitere Studien abwarten, bevor neue gesetzliche Vorschriften diskutiert werden. 

sjo

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen der Corona-Pandemie für Jugendliche

Geringere berufliche Chancen

Besondere Apotheken-Services in anderen europäischen Ländern

Ein Blick in die Nachbarschaft

So wirken sich Megatrends auf die Gesellschaft aus – wie die Apotheke auf die „silberne Revolution“ und die vernetzte Welt reagieren kann

Warum Patienten von morgen anders sind

Berliner Kammerpräsidentin hält Vergütung in Impfzentren für angemessen

Apotheker und Ärzte auf Augenhöhe

„Das Schleppnetz“: Thomas Bellartz über den Angriff auf den deutschen Apothekenmarkt

Mehr als die Geschichte des Oe.

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.