Missbrauchsrisiko

Datenschützer erteilen E-Rezept-Abruf via eGK eine Absage

Stuttgart - 02.10.2022, 10:45 Uhr

Für den E-Rezept-Abruf mittels eGK werden die Kartenterminals in den Apotheken wohl erst nicht genutzt werden. (Foto: Cherry)

Für den E-Rezept-Abruf mittels eGK werden die Kartenterminals in den Apotheken wohl erst nicht genutzt werden. (Foto: Cherry)


Eigentlich sollte es demnächst losgehen mit dem E-Rezept-Abruf mittels Versichertenkarte (eGK). Vor allem die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hatte bei dem Projekt aufs Tempo gedrückt. Doch der Bundesdatenschutzbeauftragte und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik haben nun dazwischen gegrätscht.

In Deutschland wird die ganz große Mehrheit der E-Rezepte derzeit ausgedruckt. Der eigentlich vorgesehene Weg über die Gematik-App wird kaum genutzt. Den meisten Versicherten fehlen die Zugangsvoraussetzungen – eine NFC-fähige Versichertenkarte  (eGK) plus PIN. Um den Zugang zu „echten“, also papierlosen E-Rezepten für mehr Patient:innen möglich zu machen, war geplant, den Abruf mittels eGK zu etablieren. Insbesondere die Kassenärztliche Vereinigung in Westfalen-Lippe, wo derzeit das E-Rezept ausgerollt wird, hatte auf eine Umsetzung noch in diesem Jahr bestanden. Sonst würden sich die Praxen dort nicht mehr „aktiv“ an dem Projekt beteiligen, so die Drohung. Auch für Apotheken vor Ort wäre dieser Weg von Vorteil, weil Versender außen vor blieben. Eine entsprechende Spezifikation war auch von der Gematik schon erstellt worden. Im November sollte es losgehen. Die Softwarehäuser hatten bereits mit der Implementierung begonnen.

Mehr zum Thema

Beschluss der Gematik-Gesellschafterversammlung

Das E-Rezept via eGK kommt

Doch nun wird es wohl erst einmal nichts werden mit dem Abruf der E-Rezepte mittels eGK. Denn sowohl der Bundesdatenschutzbeauftragte als auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik halten die von der Gematik vorgelegte Spezifikation für nicht datenschutzkonform. Das berichtete zuerst heise.online.

Ein wesentlicher Kritikpunkt des Datenschutzbeauftragten ist demnach, dass allein mit der Versichertennummer ohne weiteren Prüfnachweis, wie PIN oder Identitätsprüfung, auf Versichertendaten zugegriffen werden kann. So könnten etwa Apotheken-Mitarbeiter:innen oder theoretisch sogar IT-Personal die auf dem Server gespeicherten E-Rezepte abrufen.

Als Lösungsmöglichkeit schlägt der Bundesdatenschutzbeauftragte unter anderem vor, dass durch das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) ein Zugangstoken ausgestellt wird. Dieser könne über das Internet verschickt werden – gegebenenfalls auch verschlüsselt. Eine weitere denkbare Option wäre demnach die „direkte Kommunikation zwischen VSDM-Dienst und dem E-Rezept-Fachdienst und die Zuordnung mittels einer Vorgangsnummer“. Die Änderungen am Apothekenverwaltungsdienst und dem E-Rezept-Fachdienst, die dafür notwendig seien, sind in den Augen der Datenschützer auch bei den anderen geplanten Methoden überfällig.

Deutschlands oberster Datenschützer begründet seine Entscheidung laut heise.online unter anderem mit dem hohen Missbrauchsrisiko, das er „vor dem Hintergrund eines zentralen E-Rezepte-Speichers für alle deutschen versicherten Personen [als] sehr hoch" einschätzt. Bei bundesweit mehr als 18.000 Apotheken mit „unterschiedlich stark aufgestellter IT-Sicherheit“ wird das Eintrittsrisiko ebenfalls als hoch erachtet.

Dass im Krankenhauspflegeentlastungsgesetz ein Bußgeldtatbestand beim Missbrauch der E-Rezept-Daten ergänzt werden soll, beruhigt den Datenschützer offenbar nicht, weil dieser nicht präventiv wirke, die DSGVO aber auf Prävention ausgelegt sei. 

Ob die Praxen in Westfalen-Lippe ihre Drohung nun wahr machen und aus dem Roll-out aussteigen, bleibt abzuwarten. Klar ist aber, den E-Rezept-Roll-out werden diese Entwicklungen nicht voranbringen und E-Rezepte in Deutschland werden wohl erst einmal weiter auf Papier existieren. 

 


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nach Intervention der Datenschützer

E-Rezept-Abruf via eGK: Wie geht es weiter?

Nach Sicherheitsbedenken der Datenschützer zum Abruf via E-GK

E-Rezept-Einführung in Westfalen-Lippe ausgesetzt

Veto gegen den E-Rezept-Abruf via eGK

Bundesdatenschützer will sichere Lösung bis Sommer 2023

Stopp des E-Rezept-Rollouts in Westfalen-Lippe

AVWL und E-Rezept-Enthusiasten bedauern weitere Verzögerung

Datenschutzprüfungen sollen laufen

E-Rezept bald auch per SMS oder E-Mail?

KVWL und KZVWL ziehen Konsequenzen aus Datenschutzproblemen

Rückschlag für E-Rezept-Rollout in Westfalen Lippe

Nach Rollout-Stopp in Westfalen-Lippe

DAV drängt auf rasche E-Rezept-Einlösung per eGK

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.