DAZ-Podcast

Was Europa für die Apotheken bedeutet

Stuttgart - 27.07.2022, 07:00 Uhr

Apotheker Alexander von Waldenfels kennt einige triftige Argumente, die dafür sprechen, sich mit europäischen Angelegenheiten intensiver und vor allem wesentlich positiver auseinanderzusetzen. (Foto: Florian Bauer / AdobeStock)

Apotheker Alexander von Waldenfels kennt einige triftige Argumente, die dafür sprechen, sich mit europäischen Angelegenheiten intensiver und vor allem wesentlich positiver auseinanderzusetzen. (Foto: Florian Bauer / AdobeStock)


Bürokratie, Versandhandel und fatale Gerichtsurteile: Aus Apothekensicht zeigt Europa nicht immer ein freundliches Gesicht. Doch die Europäische Union als Wertegemeinschaft hat eine große Bedeutung für das Gesundheitswesen. Apotheker Alexander von Waldenfels ist im Vorstand der Bayerischen Landesapothekerkammer genau für diese Fragestellungen zuständig und erläutert im DAZ-Podcast, was Europa für Deutschlands Vor-Ort-Apotheken bedeutet.

Ob Arzneimittelfälschungen bekämpfen, Medizinproduktesicherheit garantieren oder Patientenrechte stärken – große Themen müssen zwangsläufig auf internationaler Ebene angegangen werden. Und so steht das deutsche Gesundheitswesen auch unter dem Einfluss von europäischen Regeln und Gerichtsentscheidungen. Das haben die Apotheken in den vergangenen 20 Jahren hautnah zu spüren bekommen. 

Mehr zum Thema

ABDA nimmt erneut Stellung zum Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Was ist daran faul?

Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz

VOASG tritt am 15. Dezember in Kraft

In mehreren Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) ging es um nicht weniger als die Grundpfeiler des deutschen Apothekenwesens – mal mit hoffnungsvollem, mal mit weniger hoffnungsvollem Ausgang. Securpharm ist die deutsche Organisation für die Echtheitsprüfung von Arzneimitteln, deren gesetzliche Grundlage die EU-Fälschungsschutzrichtlinie 2011/62/EU und die delegierte Verordnung (EU) Nr. 2016/161 ist. Dokumentationspflichten im Bereich der Medizinprodukte leiten sich ab aus der europäischen Medical Device Regulation.

Dass diese bürokratischen Ärgernisse des Apothekenalltags durchaus einen Sinn ergeben, weiß Alexander von Waldenfels. Der Apothekeninhaber aus dem oberbayerischen Schliersee ist seit dem Jahr 2010 als Delegierter in der Vertreterversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer aktiv und seit mehr als vier Jahren Ansprechpartner für Europaangelegenheiten. Auf Bundesebene ist er zudem einer vor mehreren ehrenamtlichen Europa-Delegierten aus den Mitgliedsorganisationen der ABDA. 

Im DAZ-Podcast erläutert er die Bedeutung von Europa für die Vor-Ort-Apotheken. Einerseits kann er den Bürokratie-Frust der eigenen Angestellten sowie der Kolleginnen und Kollegen nachvollziehen. Andererseits kennt er einige triftige Argumente, die dafür sprechen, sich mit europäischen Angelegenheiten intensiver und vor allem wesentlich positiver auseinanderzusetzen.


Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundesgesundheitsminister Spahn lässt den Apothekern keine Wahl

Alles oder nichts

Rückblick auf das Jahr 2020

Mein liebes Tagebuch

Erste Lesung des Entwurfes des Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetzes (VOASG) im Bundestag

VOASG: Union und SPD in trauter Einigkeit

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

1 Kommentar

Europa für die Vor-Ort-Apotheken

von Dorf-apothekerin am 27.07.2022 um 14:51 Uhr

Sehr geehrter Herr von Waldenfels,
.....dann kümmern Sie sich bitte auch darum, dass ausreichend von Europa bezahltes Personal jeder Apotheke zur Verfügung gestellt wird! Wie wäre eine neue Berufsgruppe:
Pharmazeutisch-Verwaltungstechnische-Assistenten?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.