BLAK

Die Personalnot ist allgegenwärtig

München - 18.05.2022, 12:30 Uhr

Am 17. Mai tagten die Delegierten der Bayerischen Landesapothekerkammer. Ein Thema: die neue Approbationsordnung und die schwierige Suche nach Personal und Nachfolgern. (c / Foto: BLAK)

Am 17. Mai tagten die Delegierten der Bayerischen Landesapothekerkammer. Ein Thema: die neue Approbationsordnung und die schwierige Suche nach Personal und Nachfolgern. (c / Foto: BLAK)


Die Delegierten der Bayerischen Landesapothekerkammer blicken erwartungsvoll nach Berlin. Gesundheitspolitisch wird sich demnächst einiges bewegen für die Apothekerschaft. Doch es existieren auch Unwägbarkeiten, und über allem schweben die Sparpläne aus dem Gesundheitsministerium sowie der Fachkräftemangel.

BLAK-Präsident Thomas Benkert (Foto: BLAK)

Am gestrigen Dienstag tagten die Delegierten der Bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK) ein letztes Mal in der aktuellen Besetzung. Nach vier Jahren wird es am 21. Juni 2022 die konstituierende Sitzung einer neu gewählten Standesvertretung im Freistaat geben. Aus Sicht der Apothekerschaft findet ein gesundheitspolitischer Abschluss und Neubeginn jedoch nicht statt. Vieles ist im Fluss: Die von der Großen Koalition angestoßene Digitalisierung – vor allem die Einführung der E-Rezepte – wird immer greifbarer. 

Mehr zum Thema

Nach harten Verhandlungsmonaten könnten bald erste honorierte, pharmazeutische Dienstleistungen real werden. Darüber hinaus steht die Implementierung von Impfungen in Apotheken als Regelleistung an, und dann gibt es noch Corona-Regelungen und -Maßnahmen, die man am liebsten verstetigt hätte.

Doch damit nicht genug: Thomas Benkert, Präsident der BLAK und zugleich Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), berichtete der Vertreterversammlung von der Novellierung der Apothekerausbildung an den Hochschulen. Eine Woche zuvor, am 10. Mai, hatte die Mitgliederversammlung der BAK ein Positionspapier beschlossen, das die Zukunft des Pharmaziestudiums skizziert. 

(Foto: BLAK)

Das Dokument bzw. der Beschluss ist das Ergebnis jahrelanger Beratungen und Abstimmungen zwischen Vertreterinnen und Vertretern der BAK, des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD), des Verbandes der Professoren an Pharmazeutischen Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland, der Apothekengewerkschaft ADEXA sowie die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft. 

Dem Positionspapier zufolge soll die Regelstudienzeit auf zehn Semester verlängert werden. Fächer wie die Klinische Pharmazie und Pharmakologie werden, zumindest anteilsmäßig, intensiviert. Interprofessionelle Lehrveranstaltungen sollen die Nähe zu den Medizinstudierenden schaffen. Weiterhin ist das Staatsexamen als Abschluss geplant, doch zusätzlich soll es nach den Vorstellungen der BAK auch eine eigenständige, wissenschaftliche Arbeit geben. Benkert und Kollegen hoffen, dass die Ausbildung der Approbierten dadurch noch attraktiver wird und sie für die Anforderungen in der öffentlichen Apotheke sowie Klinik bestens vorbereitet. 

Als ein Nullsummenspiel sieht er die Novellierung jedoch nicht an. „Es wird Geld kosten“, so der BLAK- und BAK-Präsident. Eine zentrale Forderung gegenüber dem Bundesgesundheitsministerium sei, dass weder die Zahl der Studienplätze noch die Betreuungsintensität der Studierenden verringert werden darf. Man sei zuversichtlich, dass die Politik den Novellierungsbedarf bei den Pharmazeutinnen und Pharmazeuten erkannt hat und gerade im Hinblick auf die Leistungen in der Corona-Pandemie die weiterentwickelten Lehrinhalte größtenteils mitträgt.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bayerische Kammerdelegierte diskutierten über aktuelle Herausforderungen

Löst eine neue Approbationsordnung die Personalnot?

Bayerische Landesapothekerkammer

Vierte Amtszeit für Thomas Benkert

Benkert für vier weitere Jahre als Präsident bestätigt

Überraschung bei der Wahl der Vizepräsidenten in Bayern

Bayerische Landesapothekerkammer

Benkert als Kammerpräsident bestätigt

Runder Tisch zur Novellierung soll in Kürze stattfinden

Neue Approbationsordnung: BPhD macht mit Positionspapier Druck

DAZ-Gespräch zu pharmazeutischen Dienstleistungen und zur Novellierung der Approbationsordnung

Standesvertretung mit viel Zuversicht

Bayerns Kammerdelegierte treffen sich in München

Niedrigere Beiträge und ein Konzept zur Nachwuchssuche

4 Kommentare

Personalnot

von Ecke2 am 19.05.2022 um 10:29 Uhr

Ich kenne inzwischen so viele Apotheker*innen, die die Absurditäten der Bürokratie/Lieferverträge nicht mehr ertragen können, bzw den Druck nicht mehr aushalten und sich schon mit 50 Jahren mehr oder weniger aus dem Berufsleben ausscheiden wenn sie es sich leisten können.
Ich sage nur , für Formfehler von anderen verantwortlich sein, und wegen Kleinigkeiten Stunden oder Tagelang den Ärzten hinterherrennen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Alles leider nur Schaumschlägerei !

von Ratatosk am 18.05.2022 um 18:44 Uhr

Alle Änderungen in der Ausbildung, Imagekampagenen können das einfache Kardinalproblem der finanziellen Auszehrung nicht lösen.
Diese ist politisch gewollt und der Vernichtungskrieg gegen die öffentliche Apotheke wird offensichtlich von Karl noch intensiviert da dann diese Umsätze den begünstigten Versendern zugeschaufelt wird. In UK bekommen Lastwagenfahrer schon 100000€ da eben Mangel herrscht. Diese geschürte Personalnot ist einfach ein Teil des Abwürgen der Apotheke durch Politik und auch GKV, nicht gerade raffiniert aber durch die politische Deckung todsicher erfolgreich. Es stellt sich das moralische Problem mehr Ausbildungsplätze zu fordern was sachlich richtig wäre - und die Tatsache junge Menschen, die noch nicht diese Erfahrungen hatten, geradezu in die Falle zu locken. Die letzten von uns werden meist bis zu Umfallen arbeiten - müßen - und dann eben das Licht ausmachen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rezeptur-Erleichterungen ? Hahahaha !

von Dr. Ralf Schabik am 18.05.2022 um 18:30 Uhr

"In Rezeptur und Defektur müsse es weiterhin erleichterte Herstellungsmöglichkeiten geben." Sagt ernsthaft jemand, der mitten in der Pandemie Apotheken auffordert, Testrezepturen abzugeben - und der Bitte um Fristverlängerung bis nach dem Pandemie-Chaos nicht nur nicht entspricht, sondern eine mit Geldbuße verbundene Rüge wegen "Zuspätabgabe" (14 Tage) ausspricht. Allergrößtes Kino ! Bin ich froh, dass ich an der Versammlung nicht teilnehmen konnte, weil PCR-Labor vor Ort und Lagebesprechung Katastrophenschutz wichtiger waren ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Personalmangel

von Manfred Magg am 18.05.2022 um 17:45 Uhr

A propos: Apotheker/in (30-35 Std. m/w/d) gesucht zum 01.08.2022 in der Nähe von 87700 Memmingen,
Die Anzeige ist zu finden auf der BLAK-Homepage Stellenmarkt.
Vielen Dank

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.