Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

08.05.2022, 07:30 Uhr

Von Woche zu Woche wird's heißer: Pharmazeutische Dienstleistungen kommen – fragt sich nur was und wie. (Foto: Alex Schelbert

Von Woche zu Woche wird's heißer: Pharmazeutische Dienstleistungen kommen – fragt sich nur was und wie. (Foto: Alex Schelbert


3. Mai 2022

Was da der Versandhändler DocMorris mit seiner Marktplatz-Plattform treibt und vorhat,  beobachtet die Apothekerkammer Nordrhein (AKNR) sehr genau. Und das ist gut so. Denn das Geschäftsmodell, das da so nach und nach aufgebaut wird, dürfte nach Ansicht der Kammer nicht zulässig sein: Wenn Apotheken am DocMorris-Marktplatz mitmischen wollen, müssen sie nämlich neben einer monatlichen Grundgebühr (399 Euro) künftig auch Transaktionsgebühren in Höhe von 10 Prozent des Nettoverkaufspreises an DocMorris überweisen. Die Kammer hat daher den Versender mit Sitz in den Niederlanden abgemahnt. DocMorris konterte diese Abmahnung seinerseits mit einer Gegenklage: Die AKNR habe keinerlei Anspruch darauf, dass DocMorris sein Angebot unterlasse. Das wiederum forderte die AKNR und ihren beauftragten Rechtsanwalt Morton Douglas heraus: Sie machte den aus ihrer Sicht bestehenden Unterlassungsanspruch jetzt im Wege der Widerklage geltend: DocMorris verspreche den Partnerapotheke einen zusätzlichen Umsatz, wenn sie diese Monatsgebühr bezahlten. Der Betrag von 399 Euro stelle eine unmittelbare Gegenleistung für die von DocMorris in Aussicht gestellte Weiterleitung der Verschreibungen dar. Die AKNR stößt sich aber auch daran, dass die Apotheke für OTC-Arzneimittel, die über die Plattform verkauft werden, 10 Prozent des Nettoumsatzes an DocMorris abführen muss, was laut Douglas eine erhebliche Umsatzbeteiligung sei. Mein liebes Tagebuch, die Klage liegt nun beim zuständigen Landgericht – hoffen wir, dass das Gericht diesem Marktplatztreiben ein Ende bereitet.

 

Sie poltern und lamentieren, die Ärztefunktionäre im Lande: Sie sehen ihre Einnahmen durch die von unserer Regierung geplanten apothekerlichen Grippeschutzimpfungen schwinden. Ja, mein liebes Tagebuch, Grippeschutzimpfungen in Apotheken sind in der Bevölkerung beliebt und dazu ein voller Erfolg für die Volksgesundheit. Die Evaluation der Modellprojekte im Kammerbereich Nordrhein durch das Beratungsunternehmen May und Bauer zeigte, dass die Versicherten höchst zufrieden waren mit dem Service der Apotheken. Die Versicherten, die sich in den Apotheken impfen ließen, hatten Vertrauen in die Kompetenz der Apotheken, freuten sich über die gute Erreichbarkeit und das Impfen ohne lange Wartezeiten. Und vor allem: Es ließen sich viele Versicherte in Apotheken impfen, die sich sonst gar nicht hätten impfen lassen. Außerdem, die Evaluationsergebnisse lassen erkennen, dass fast alle Menschen, die sich in der Apotheke gegen Grippe haben impfen lassen, sich auch gegen andere Erkrankungen durch Apothekerinnen oder Apotheker impfen lassen würden. Mein liebes Tagebuch, wenn das kein eindeutiges Plädoyer pro Apotheke ist! Das Ärztegewitter gegen die Apotheken kommt in der Bevölkerung nicht gut an, die Argumentation, die Apotheken könnten das nicht, ist einfach zu durchsichtig: Es geht den Funktionären nur ums Geld. Das zeigt auch ihre gleichzeitige Forderung nach einem Dispensierrecht im Nacht- und Notdienst: Sie wollen wohl mit der Arzneimittelabgabe aus ihrer Schublade entgangenes Impfhonorar ausgleichen. Mein liebes Tagebuch, das sollte uns nicht einschüchtern – da wünschen wir schon heut’ viel Freud’ mit den arzneimittel- und sozialrechtlichen Vorschriften bei der ordnungsgemäßen Arzneimittelabgabe.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

13 Kommentare

Impfen in der Apotheke Ja, Impfen durch Apotheker NEIN!

von Andreas Grünebaum am 08.05.2022 um 15:06 Uhr

Massenimpfungen durch approbierte Apotheker durchzuführen, wäre wie Ärzte an den Anmeldungstresen zu setzen. Dafür gibt es bekanntlich gut geschulte Hilfskräfte. Sinn würde es nur machen, wenn der Approbierte die Massenimpfung organisieren würde und bei Abweichungen von der Norm (Fragebogen, auch elektronisch) beratend zur Seite zu stehen, um ggf. auch einen Impfling abzulehnen. Die eigentliche Prozedur des Impfen ist leicht zu erlernen, Es war z.B. auch Bestandteil meiner Sanitätsausbildung und ich habe solche Impfungen an Soldaten noch vor meinem Studium durchgeführt. Eine Approbation braucht man dazu nicht und in der Arztpraxis ist im Übrigen meist die Helferin zuständig.

» Auf diesen Kommentar antworten | 7 Antworten

AW: Impfen in der Apotheke Ja, Impfen durch

von Michael Reinhold am 08.05.2022 um 18:49 Uhr

Grundsätzlich bin ich bei Ihnen, dass auch PTAs Impfen dürfen sollten. Aber man muss das rational machen.

Der gerade anwesende verantwortliche Apotheker (nicht: der Inhaber) muss dann verpflichtend einige Jahre Berufspraxis mit Impfungen haben und selbst zahlreiche Impfungen schon durchgeführt haben, um die Aufgabe delegieren zu können.

Falls der gerade in der Apotheke anwesende Apotheker keinerlei Impferfahrung hat, dürfen zu dieser Zeit keine Impfungen durchgeführt werden. Man kann nichts verantworten bzw. delegieren, wovon man selbst keine Ahnung hat.

Momentan gibt es keine Apotheker, die eine irgendwie geartete Berufspraxis beim Impfen vorweisen können. Also kann derzeit diese Aufgabe auch nicht delegiert werden.

AW: Impfen in der Apotheke Ja, Impfen durch

von Sabine Schneider am 08.05.2022 um 19:09 Uhr

@Herrn Reinhold. Ich möchte Sie nicht als Angestellten haben.

AW: Impfen in der Apotheke Ja, Impfen durch

von Michael Reinhold am 08.05.2022 um 20:48 Uhr

Frau Schneider, wo bin ich Ihnen denn da auf den Schlips getreten? Ich würde mich wirklich freuen, wenn Sie mir das kurz sachlich schreiben würden.

Weil ich selbst bin absolut dafür, dass auch eine PTA impfen darf. Nur muss ich mich halt als verantwortlicher anwesender Apotheker dann ebenfalls mit der Materie auskennen.

Gerade wenn es um die Anamnese und um die Beurteilung der Impffähigkeit geht, muss mich eine PTA jederzeit im Zweifel um Rat fragen oder mich dazuholen können. Das gilt auch so im Fall einer Komplikation, beispielsweise im Fall einer vasovagalen Synkope (Patient kippt ob der Aufregung um) oder eines anaphylaktischen Schocks.

Wenn man dann als verantwortlicher Apotheker völlig planlos daneben steht, weil man keine Ahnung hat, weil man selbst noch nie geimpft hat, halte ich das für einen Fehler.

Mir geht es doch echt nur drum: In vielen kleinen Apotheken gibt es beispielsweise "Springer", die einspringen, wenn Not am Mann ist (beispielsweise eine Apothekerin im Ruhestand, die ein paar Stunden noch einspringt, weil ihr der Job Spaß macht). Vielleicht ist es dann eine ganz gute Idee, genau zu dieser Zeit die Dienstleistung dann halt nicht anzubieten.

AW: fundierte Aussage

von Stefan Haydn am 09.05.2022 um 8:34 Uhr

@Sabine Schneider

Ich verstehe ihr Problem nicht. Kollege Reinhold macht doch eine fundierte, gut begründete Aussage.
Ich kann diese zu 100% unterstützen.

AW: Impfen in der Apotheke Ja, Impfen durch

von Anita Peter am 09.05.2022 um 8:35 Uhr

Sabine Schneider = Conny = Frank Ebert

AW: Impfen in der Apotheke Ja, Impfen durch

von Sabine Schneider am 09.05.2022 um 12:57 Uhr

@Frau Peter : wie kommen Sie darauf ? Ps : Herr Jauch hat noch ein paar Jahre zeit um seinen Fehler einzugestehen. Kam bei Herrn Krug auch erst viel später.

AW: Impfen in der Apotheke Ja, Impfen durch

von Andreas Grünebaum am 09.05.2022 um 13:08 Uhr

@Michael Reinhold
wenn ich von Hilfskräften schrieb, meine ich damit weder Apotheker, PTA, noch PKA, sondern z.B. Krankenpfleger oder sonstige geeignete Paramedizinische Berufe, welche sich in ihrer Freischicht oder am Wochenende mit einem Minijob etwas dazu verdienen möchten. Das hat bei den Tests gut geklappt und würde auch beim Impfen klappen.
Für die Bewältigung der von Ihnen erwähnten seltenen Ereignisse benötigt man jedoch keine jahrelange Berufserfahrung als "Impfapotheker", sondern eine gute Ausbildung im Rahmen eines Erste Hilfe Lehrganges.
Probleme sehe ich eher bei der nicht vorhandenen Infrastruktur in der Apotheke: es fehlt an Sitzplätzen im Wartebereich und Kabinen für die Impfung. In der Konstellation "Apotheker impft" in Verbindung mit einem Beratungsrau, kann man bestenfalls defizitär impfen, aber keinen zusätzlichen positiven Deckungsbeitrag zum Betriebsergebnis erzielen.

Denkfehler

von Reinhard Rodiger am 08.05.2022 um 14:02 Uhr

Ohne Bestandsaufnahme gibt es keine Erkenntnis zu den entwicklungsbestimmenden Denkfehlern.

1) Niedrigfrequente Dienstleistungen sind mit Hochfrequenten
nicht gleichzusetzen.Wegen unterschiedlicher Kosten und
Personalerfordernissen.
2) Finanzierung von Dienstleistungen nur auf wenige Hoch-
frequenzbetriebe zu begrenzen, erfüllt nicht die Forderung
nach guter Versorgung für Alle.Der systemische Aus-
Schluss von 50% der Dienstleister gefährdet dieq Versorgung
3) Die Konzentration auf nicht wirklich auch politisch gewollte
Dienstleistungen bringt keinen Qualitätszuwachs und
erhöht die Lebensfähigkeit nicht. Zudem
gefährdet sie die Basisaufgaben.

Das Fazit ist einfach: Flächendeckung ist nur durch Berücksichtigung von Frequenzunterschieden und Vorhaltekosten zu erreichen.Anerkennung der Basisaufgaben und Definition von deren Reichweite ist Unabdingbare Voraussetzung zusätzlicher Dienstleistungen.Was nicht überzeugend darstellbar ist, ist kein Ersatz für Basisfunktionen.
Hierzu fehlt die Debatte.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Einfach mal in einfachen Sätzen ausdrücken!

von Andreas Grünebaum am 09.05.2022 um 19:31 Uhr

Selbst unser "Kriegskanzler Scholz" hat es gelernt: einfach mal in einfachen Worten und einfachen Sätze Ausdrücken, was man denkt!

Bestandsaufnahme vor Einführung der Dienstleistungen

von Ulrich Ströh am 08.05.2022 um 9:52 Uhr

Bevor man aufbricht, ist eine Bestandsaufnahme immer zweckmäßig.

Bei uns sind die pharmazeutischen Dienstleistungen stark emotional besetzt.

Hat man schon geprüft,ob genügend Mitarbeiter und genügend Zeitreserven in unseren Apotheken vorhanden sind?
Die aktuellen Stellenanzeigen sprechen ihre eigene Sprache.

Und wird die Wirwe Bolte laut Hurra rufen, wenn diese Dienstleistungen angeboten werden…?

Bei aller Begeisterung in den entsprechenden Gremien der Apothekerkammern für diese Zukunftsleistung:

50 Prozent der Offizinapotheken werden nicht
mitmachen …können !

Wird jeder für sich selbst entscheiden müssen.

Ich sehe hier viele Parallelen zum gescheiterten Hausapothekenmodell.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Vorfreude

von Sabine Schneider am 08.05.2022 um 8:33 Uhr

Nach einer Umfrage der BAH würde 56 Prozent ihr e-Rezept bei einer Vor-Ort-Apotheke einlösen und 42 Prozent bei einem Versender. Natürlich kommt da Vorfreude auf.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 08.05.2022 um 8:07 Uhr

Es wird Zeit für die Abschaffung des Kassenabschlags für deutsche Vor Ort Apotheken.
Alle "Apotheken" in Fremdbesitz müssen 5 Euro Kassenabschlag bezahlen. Gerade für diese "Apotheken" in Fremdbesitz kein Problem, da sie sowieso gerne mit Boni um sich werfen, quasi zuviel verdienen. Ebenso hat der EUGH 2016 festgestellt, dass die Versender nicht bzw. schlecht beraten. Als ein höchstrichterliches Urteil, dass belegt, dass Versender gar keinen Anspruch auf das volle Honorar haben.
Der Kassenabschlag wiederum fliesst in einen Strukturfonds, der zu gleichen Teilen an alle Vor Ort Apotheken ausgeschüttet wird.
Die Kassen finanzieren das locker durch die Absenkung der MWSt auf Arzneimittel.
Bei der Biersteuer ist übrigens eine Unterscheidung zwischen groß ( Konzenn ) und klein ( Familienbetrieb ) auch möglich.




» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.