Deutscher Apothekertag will Backup

SMC-B, Konnektor oder HBA ausgefallen: Und jetzt?

Düsseldorf - 24.09.2021, 10:45 Uhr

Der Bayerische Apothekerverband (hier der Vorsitzende Dr. Hans-Peter Hubmann) hat in einem gemeinsamen Antrag mit den Kammerkollegen aus Bayern eine Backup-Lösung für einen Ausfall der TI-Komponenten gefordert. (c / Foto: Schelbert)

Der Bayerische Apothekerverband (hier der Vorsitzende Dr. Hans-Peter Hubmann) hat in einem gemeinsamen Antrag mit den Kammerkollegen aus Bayern eine Backup-Lösung für einen Ausfall der TI-Komponenten gefordert. (c / Foto: Schelbert)


Wenn das E-Rezept Pflicht wird, geht ohne Konnektor, HBA und SMC-B in den Apotheken nichts mehr. Was aber tun Apotheken, wenn eine dieser Komponenten kaputt oder verloren geht? Diese Frage hat sich die Apothekertagsdelegation aus Bayern gestellt und in einem Antrag eine entsprechende Backup-Lösung gefordert. Denn die Ersatzbeschaffung dauert und eine betroffene Apotheke könnte während dieser Zeit ihrem Versorgungsauftrag nicht mehr nachkommen.

Das Thema „Digitalisierung“ war ein großer Block auf dem Deutschen Apothekertag. Es ging unter anderem um Telemedizin und digitale Gesundheitsanwendungen, die sogenannten DiGA – und darum, wie Apotheken eigentlich arbeitsfähig bleiben können, wenn ihnen die TI-Komponenten, also Konnektor, HBA und SMC-B, kaputt- oder verloren gehen. Denn ohne diese Komponenten können keine E-Rezepte mehr beliefert werden. In einem gemeinsamen Antrag forderten Kammer und Verband aus Bayern eine „Backup-Lösung für einen absehbar längerfristigen Ausfall der Telematikinfrastruktur durch defekte TI-Komponenten bzw. deren Verlust“. Wörtlich hieß es:


Die Hauptversammlung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker fordert den Gesetzgeber/Verordnungsgeber auf, dafür Sorge zu tragen, dass es bei einem Ausfall des Anschlusses der Apotheken an die Telematikinfrastruktur (TI) wegen Defekt oder Verlust von notwendigen Komponenten (insbesondere Heilberufsausweise – HBA, Institutionskarten – SMC-B und Konnektoren) nicht zu unzumutbaren Beeinträchtigungen des Apothekenbetriebes kommt. Nachdem die Ersatzbeschaffung solcher TI-Komponenten aufgrund der regulatorischen Anforderungen bei HBA und SMC-B und absehbaren Lieferengpässen bei Konnektoren mehrere Wochen dauert, steht zu befürchten, dass der Versorgungsauftrag durch die von einem solchen Defekt betroffenen Apotheken über diesen beachtlichen Zeitraum nicht mehr sachgerecht erfüllt werden kann. Die jeweils betroffene Apotheke wird überdies durch diesen faktischen Ausschluss von der Belieferungsmöglichkeit unzumutbare wirtschaftliche Einbußen erleiden.“

Gemeinsamer DAT-Antrag der Bayerischen Landesapothekerkammer und des Bayerischen Apothekerverbands


Es soll also vorgesorgt werden, dass Apotheken nicht wochenlang von der TI und somit von der E-Rezeptbelieferung ausgeschlossen sind. Mit dem Backup, den das SGB V für solche Fälle vorsieht, sind die Bayern nicht zufrieden. Der lautet nämlich „Muster 16“,  also ein rosa Rezept aus Papier. Dies stelle aber für eine Apotheke mit wochenlangem Ausfall ihrer TI-Komponenten in der Praxis keine praktikable Lösung dar, heißt es in der Begründung. Denn der Patient werde zum einen im Zweifel nicht nochmals in die Arztpraxis zurückgehen, um sich extra ein Papierrezept zwecks Belieferung durch diese Apotheke ausstellen zu lassen. Vielmehr werden die meisten Patienten ihr E-Rezept dann in einer anderen Apotheke einlösen. Zum anderen werde es etwa in Notdienstsituationen, aber auch im Regelbetrieb, oft nicht möglich sein, den verordnenden Arzt zur Ausstellung eines Papierrezeptes zu erreichen.

Ähnlich wie beim Personalausweis

Exemplarisch wird der Personalausweis genannt, für den bei Verlust, auch durch Diebstahl, oder Defekt, sofort ein vorläufiges Dokument mit zeitlich beschränkter Gültigkeit zur Verfügung gestellt wird. Eine vergleichbare, praktikable Übergangslösung für das Aufrechterhalten des Apothekenbetriebes bei Defekt/Verlust der TI-Komponenten fehle bislang, begründen die Antragsteller ihr Ansinnen und fordern eine entsprechende gesetzliche Ergänzung durch den Gesetzgeber.

Der Antrag wurde ohne Diskussion und mit großer Mehrheit angenommen.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nur eine SMC-B-Karte pro Apotheke?

„Wir schaffen uns ein gefährliches Nadelöhr“

Ralf König zur Diskussion über SMC-B-Karten

„Man darf nicht die ausbremsen, die aktiv vorangehen“

Offizin, Backoffice, Herstellung, Heimversorgung, Versand

Benötigen Apotheken mehr als eine SMC-B-Karte?

Wie und wann man sich als Apotheke mit der Telematikinfrastruktur (TI) verbinden sollte

Ein Anschluss, mehrere Anbieter

Beratungen und Abstimmungen rund um die Digitalisierung

Digitale Weichenstellungen

4 Kommentare

Ist doch gewollt.

von ratatosk am 27.09.2021 um 10:35 Uhr

Warum überrascht ? ist von den Großen doch genau so gewollt !
Ab einer gewissen Größe hat man mehrere dieser Einheiten und kann Ausfälle einfach überbrücken. Wer nur eine Einheit hat ist eben nach ein paar Wochen tot, Mission für die Ketten erfüllt, ohne daß es immer gleich allen auffällt. Es wird an vielen solchen Fallen gearbeitet, die in der Summer sehr effektiv sind. Leider sind die Strategen auf Seiten der Großkonzerne, die können sich so was leisten, Politk und Bundesministerien sind ja erwiesenermaßen hier völlig blank.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Guten Morgen!

von Thomas Eper am 24.09.2021 um 12:41 Uhr

"Was tun? Was wohl; Apotheke schließen natürlich und auf bessere Zeiten hoffen."

Guten Morgen! Die ersten sind aufgewacht und fangen das Denken an. Respekt!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Dämmerts?

von Karl Friedrich Müller am 24.09.2021 um 10:58 Uhr

Dämmert es den "Musterknaben" Ditzels, dass diese "Zukunft" ziemlich viel Risken hat und dass man nicht nur blind und gierig nach den Vorteilen schauen sollte?
eRezept und Digitalisierung haben weit mehr Nachteile für alle.
Ich bin schon ein bisschen fassungslos über so viel Ignoranz.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Dämmerts

von Karl Friedrich Müller am 24.09.2021 um 11:09 Uhr

Auch die Plattformen sind sehr kritisch zu betrachten. Abzocke, Abhängikeit vom GH, teuer, Spionagemöglichkeit der Mittbewerber mit der Anbindung an die WaWi, ein unfassbarer Druck für Botendienste, die sich so gar nicht lohnen.
Der Versand ist nicht das Maß aller Dinge! Es ist ein furchtbar faules Ei, von Uschi ins Nest gelegt und mit jeder Legislaturperiode stinkt es mehr!

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.