AG Honorierung liefert nicht

Keine Ideen für Weiterentwicklung der Apothekenvergütung

Düsseldorf - 24.09.2021, 14:30 Uhr

Wir müssen über Geld reden: Die Delegierten beim Deutschen Apothekertag 2021 in Düsseldorf diskutierten unter anderem über die Weiterentwicklung des Apothekenhonorars. (c / Foto: Schelbert)

Wir müssen über Geld reden: Die Delegierten beim Deutschen Apothekertag 2021 in Düsseldorf diskutierten unter anderem über die Weiterentwicklung des Apothekenhonorars. (c / Foto: Schelbert)


Das Apothekenhonorar muss sich weiterentwickeln – aber wie? Mit dieser Frage wurde vor  Jahren die AG Honorierung betraut. Doch wie ABDA-Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz am gestrigen Donnerstag in Düsseldorf einräumen musste, ist es der Gruppe nicht gelungen, konkrete Pläne zu erarbeiten. Hintergrund war ein Antrag der Apothekerkammer Nordrhein, in dem die Delegierten erneut auf eine Weiterentwicklung der Vergütung drängten.

Die Apothekerschaft ist unzufrieden mit der Entwicklung ihres Honorars – diese hinkt nämlich seit vielen Jahren der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland hinterher. Die Forderung nach einer Dynamisierung geistert schon lange durch den Berufsstand. Vor rund acht Jahren setzte man daher eine Arbeitsgruppe ein – die AG Honorierung –, die Vorschläge zur Weiterentwicklung der Apothekenvergütung erarbeiten sollte. Am gestrigen Donnerstag folgte nun beim Deutschen Apothekertag in Düsseldorf die Ernüchterung: Der Gruppe, zu der auch die jetzige ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening gehörte, ist es in all den Jahren nicht gelungen, ein konkretes Konzept zu erarbeiten.

Auf den Tisch kam das Thema wegen eines Antrags der Apothekerkammer Nordrhein. Darin fordern die Delegierten die Bundesregierung auf, bezüglich des Apothekenhonorars endlich tätig zu werden. Wörtlich heißt es darin:


Die Hauptversammlung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker fordert die Bundesregierung auf, die Honorierung der Apotheken so weiterzuentwickeln, dass sie den ständig steigenden Kosten zur Gewährleistung des gesetzlichen Sicherstellungsauftrags gerecht wird. Dazu gehört eine Dynamisierungskomponente sowie die Sicherstellung der Honorierung für Bürokratieanordnungen, die durch Dritte ausgelöst werden.“

DAT-Antrag der Apothekerkammer Nordrhein


Mit Blick auf diesen Antrag klingelte es offenbar bei einigen der Anwesenden – schließlich wurde bereits vor etwa zehn Jahren die AG Honorierung gegründet, die ein Konzept zur Weiterentwicklung des Apothekenhonorars ausarbeiten sollte. Auf Nachfrage erklärte ABDA-Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz, die Beratungen der Arbeitsgemeinschaft seien „im VOASG aufgegangen“. Er verwies auf die Aussagen des Ministers, der sich skeptisch gezeigt hatte, was eine Anhebung der Basisvergütung betrifft. Weitere konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung des Honorars könne die AG nicht vorweisen.

Dennoch hielt das Apothekerparlament daran fest, dass sich diesbezüglich etwas tun müsse. Michael Sax von der Bayerischen Landesapothekerkammer betonte, dass eine Dynamisierung dringend nötig sei. Die Erhöhungen der vergangenen Jahre, etwa bei der BtM-Gebühr, brächten lediglich kompensatorische Effekte in Bereichen, die ohnehin chronisch unterfinanziert seien. Und dass die pharmazeutischen Dienstleistungen dazu führen könnten, dass unterm Strich mehr Geld bleibe, hält Sax für fragwürdig – denn letztlich müsse auch das Personal bezahlt werden, dass diese Leistungen erbringen soll.

Dittrich: Bundesregierung ist der falsche Adressat

Zudem warnte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Thomas Dittrich, während der Beratung davor, den Antrag wie vorliegend zu verabschieden. Auch wenn klar sei, dass das Honorar steigen müsse, sei die Bundesregierung der falsche Adressat. Entsprechende Vorschläge müssten von den Apotheker:innen selbst kommen. Ähnlich hatte sich am Donnerstagvormittag auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geäußert, als er die Delegierten in Düsseldorf besucht hatte.

Mehr zum Thema

Dittrichs Vize Hans-Peter Hubmann aus Bayern plädierte dafür, sich „intern nochmal Gedanken zu machen“. Denn auch wenn die AG Honorierung keine konkreten Ergebnisse geliefert habe, hätten sich inzwischen im Zuge der Debatte um das Rx-Versandverbot und die neuen pharmazeutischen Dienstleistungen die Voraussetzungen geändert. Er stellte den Antrag zur Geschäftsordnung, den Antrag aus Nordrhein in den Ausschuss zu verweisen. Doch die Delegierten folgten ihm nicht: Stattdessen stimmten sie dem Antrag aus Nordrhein mit 393 von 408 Stimmen zu, nachdem Kammerpräsident Armin Hoffmann wie von DAV-Chef Dittrich angeregt die Bundesregierung als Adressaten gestrichen hatte.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Anträge zu den Rahmenbedingungen der Berufsausübung und zur berufsständischen Organisation

Apotheken brauchen mehr Geld und mehr Nachwuchs

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Apothekerkammer Nordrhein

Resolution für mehr Honorar

Zwei Tage voller Anträge und Debatten

Angenommen, übergangen, abgelehnt oder im Ausschuss

Apothekerkammer Nordrhein fordert Dynamisierung und Kostendeckung

Resolution für mehr Honorar

Live-Ticker aus Düsseldorf

Friedemann Schmidt schließt den DAT

Bundesgesundheitsminister Spahn lässt den Apothekern keine Wahl

Alles oder nichts

1 Kommentar

Armutszeugnis!

von Thomas Eper am 24.09.2021 um 16:24 Uhr

"Der Gruppe, zu der auch die jetzige ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening gehörte, ist es in all den Jahren nicht gelungen, ein konkretes Konzept zu erarbeiten."
-> Was für eine Blamage! Kollege Schmitz hat es auch noch nicht kapiert, dass VOASG keine Honorarerhöhung kompensiert.
Kollege Hubmann meint immer noch, dass die zusätzlichen Dienstleistungen das Apothekensterben beenden könnten und die seit 17 Jahren überfällige Honoraranpassung ersetzen könnten.
Hoffentlich ist Kollege Sax (Danke!) nicht der einzige, der durchblickt.
Bin mal gespannt, ob unsere begnadeten Standesvertreter herausfinden können, wer für unser Honorar zuständig ist.
Ein kleiner Tipp: Die Bundesregierung ist es nicht und auch nicht Herr Spahn.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.