Misoprostol in der Geburtseinleitung

Tschüss Cytotec! Hallo Angusta?

Stuttgart - 01.02.2021, 17:50 Uhr

Egal ob Angusta noch in diesem Jahr auf den deutschen Markt kommt – Cytotec soll unabhängig davon nicht zur Geburtseinleitung verwendet werden, da die Dosierung mit 200 µg viel zu hoch ist, meint die DGGG. (Foto: Gorodenkoff / stock.adobe.com)

Egal ob Angusta noch in diesem Jahr auf den deutschen Markt kommt – Cytotec soll unabhängig davon nicht zur Geburtseinleitung verwendet werden, da die Dosierung mit 200 µg viel zu hoch ist, meint die DGGG. (Foto: Gorodenkoff / stock.adobe.com)


Wird das im vergangenen Jahr im Rahmen der Geburtseinleitung medial heiß diskutierte „Problem Cytotec“ bald von der Bildfläche verschwinden? Vieles spricht dafür, denn das Präparat Angusta mit dem Wirkstoff Misoprostol wurde bereits letztes Jahr in der entsprechenden Indikation zugelassen. Offenbar muss jetzt nur noch über den Erstattungspreis entschieden werden, bevor Angusta – und damit ein zugelassenes orales Misoprostolpräparat für die Geburtseinleitung – auch tatsächlich auf dem Markt verfügbar wird.

Seit Dezember 2020 gibt es eine neue gemeinsame S2k-Leitlinie der Deutschen, der Österreichischen und der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG, OEGGG, SGGG) zur Geburtseinleitung. DAZ.online berichtete darüber. Ersehnt worden war die Leitlinie (nicht nur) wegen einer zuvor medial geführten Diskussion rund um den Wirkstoff Misoprostol und insbesondere das diesen Wirkstoff enthaltende Arzneimittel Cytotec®, das über keine Zulassung zur Geburtseinleitung verfügt. Allerdings kann auch die neue Leitlinie zum Thema Geburtseinleitung und Misoprostol nicht alle Fragen abschließend beantworten.

So heißt es unter dem Abschnitt „Prostaglandin E1-Analoga (Misoprostol)“ beispielsweise: „Problematisch und weiterhin unklar ist die optimale Dosierung, da eine Erhöhung der Dosis zwar zu einer besseren Effektivität führt, jedoch die Nebenwirkungen (v.a. uterine Überstimulation) ebenso höher sind.“ DAZ.online hat sich bei der DGGG nach den Hintergründen erkundigt.

Keine Arzneimittelstudien zu erwarten

Professor Kehl vom Universitätsklinikum Erlangen erklärte gegenüber DAZ.online, dass der Vergleich verschiedener Dosisregimes Arzneimittelstudien erforderlich machen würde. Was aber nicht zur erwarten sei. Daraus kann man also schlussfolgern, dass es in naher Zukunft keine präzisierten Dosierungsangaben zu Misoprostol geben wird. Abgesehen davon gebe es aber zahlreiche Studien, in denen verschiedene Misoprostol-Dosierungen verwendet wurden, so Kehl. Er verweist dazu auf die Literaturangaben in der Leitlinie.

Entsprechende Studien sind also nicht zu erwarten, aber werden sie von manchen Ärzten nicht doch vermisst? Folgt man Kehls Erklärungen, scheint dem nicht so zu sein: „Da jede Schwangere individuell zu betrachten ist, es verschiedene Geburtssettings und verschiedene Versorgungsstufen gibt, sind rigide einheitliche Dosierungsregimes nicht immer sinnvoll. Es gibt permanent internationale und nationale Studien zur Geburtseinleitung mit verschiedenen Verfahren.“

Datengrundlage fehlt

Im Rahmen der „optimalen Dosierung“ ist auch weiterhin unklar, ob es eine Höchstdosis über 24 Stunden für Misoprostol in der Geburtseinleitung geben sollte. Ist auch dieser offene Punkt damit zu begründen, dass rigide Dosierungsregimes nicht immer sinnvoll sind? Nicht ganz: Laut Kehl gibt es dazu schlichtweg keine Datengrundlage. „Übliche Abstände bei Dosierungen von 25 µg sind 2 Stunden, bei höheren Dosierungen alle 4 Stunden“, erklärt er.

Für die Schweiz wird innerhalb der Leitlinie weiterhin prioritär auf den Expertenbrief der SGGG Nr. 63 verwiesen. Dort heißt es beispielsweise zusätzlich zur Dosierung: Bei oraler Verwendung von Misoprostol oral ist die Dosierung auf 20 – 50 µg alle 2 – 4 Stunden mit maximal 200 – 300 µg/d zu beschränken.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Misoprostol in der Frauenheilkunde

Cytotec ist weg – was bleibt?

Misoprostol in Cytotec – Teil 3

Ein pharmazeutischer Blick auf den Fall Cytotec

Misoprostol-Präparat soll verantwortungslos zur Geburtseinleitung verwendet worden sein

Wirbel um Cytotec

Misoprostol in Cytotec – Teil 1

Gefährlich oder Lebensretter für Frauen?

Partusisten und Minprostin

Lieferengpässe im Kreißsaal

WHO kritisiert den Trend zu früher Geburtseinleitung

Alle Zeit der Welt?

1 Kommentar

Theorie und Praxis

von Karola Neuhaus am 03.02.2021 um 15:54 Uhr

Ein toller Artikel. Danke,
bleibt zu erwarten, ob Cytotec, nach Markteinführungen von Angusta, wirklich nicht mehr zur Geburtseinleitung eingesetzt wird.
Die Wortspielereien der DGGG können wir nicht nachvollziehen. Misoprostol Kapseln werden aus Cytotec hergestellt.Auch wenn die Kapseln dann keine 200 µg (wie in Cytotec enthalten) haben, sondern 100,50 oder 25.... war es vorher eine Cytotec Tablette.
Angusta wird für die Kliniken in zweierlei Hinsicht teurer.
Einmal in der Anschaffung und einmal in der Entbindungszeit der Frau.
Wendet man Angusta so an, wie es in der Packungsbeilage steht, dauert eine Geburt länger. Dies bedeutet, die Gebärdende passt öfter nicht in die Fallpauschale.
Beim offlabel Misoprostol kann man deutlich effizienter Dosieren, ohne Sicherheit für die Frau.
Beim zugelassenen Angusta steht, bei ordnungsgemäßer Anwendung, ein Hersteller für die Sicherheit ein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.