Foto: fotohansel/AdobeStock

Toxikologie

Vorsicht, kontaminiert!

Ethylenoxid und 2-Chlorethanol im Fokus

Seit Herbst 2020 werden in den unterschiedlichsten Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln immer wieder Rückstände von Ethylenoxid bzw. seinem Umbauprodukt 2-Chlorethanol nachgewiesen. Amtliche Warnhinweise und Produktrückrufe sind die Folge. Auch im Zusammenhang mit Corona-Schnelltests ist Ethylenoxid in den Schlagzeilen. So kursiert im Internet das Gerücht, dass Wattestäbchen, die bei den Tests verwendet werden, damit beschichtet seien und daher Krebs verursachen würden. Aber worum handelt es sich bei Ethylenoxid und 2-Chlorethanol eigentlich und wie toxisch sind die Substanzen? Wozu wird Ethylenoxid eingesetzt? Welche Lebensmittel wurden bisher kontaminiert? Und sind Corona-Teststäbchen tatsächlich gefährlich?| Von Stefan Oetzel 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.