Arzneimittel und Therapie

Hilfe bei Alkoholabhängigkeit – eine Frage des Status

Vor allem junge Frauen haben gute Chancen auf medikamentöse Behandlung

Obwohl mehrere Arzneimittel für die Therapie der Alkoholsucht zur Verfügung stehen, werden sie eher selten genutzt. Eine Studie des Karolinska Instituts in Stockholm hat die soziodemografischen Gegebenheiten dazu genauer untersucht und findet, dass die Wahrscheinlichkeit einer Pharmakotherapie bei jüngeren Frauen aus höheren Bildungs- und Einkommens­schichten am höchsten ist.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.