Arzneimittel und Therapie

Fluoxetin nach Schlaganfall enttäuscht

Antidepressivum kann Depressionssymptomatik nicht bessern

Einer von drei Erwachsenen erleidet klinisch signifikante Depressionssymptome im ersten Jahr nach einem Schlaganfall. Die Evidenz zur unterstützenden Antidepressiva-Therapie ist jedoch rar. In einer Sekundärdatenanalyse im Rahmen der AFFINITY-Studie konnte die tägliche Einnahme von Fluoxetin nicht überzeugen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.