Pandemie Spezial

Richtiges Timing bei Standardimpfungen

Zwei Wochen vor oder nach den Corona-Vakzinen zu impfen ist kein Problem

mp | Auch in Zeiten der Pandemie machen altbekannte Krankheitserreger keinen Halt. Daher sollte medizinisches Personal Patienten dazu ermutigen, sich auch während der Pandemie mit den von der STIKO empfohlenen Standardimpfungen immunisieren zu lassen, so Dr. med. Jens Vollmar, medizinischer Leiter für Impfstoffe bei GlaxoSmithKline. Mit einem Abstand von 14 Tagen könne man gegen Herpes Zoster, Influenza oder Pneumokokken auch vor oder nach einer COVID-19­-Immmunisierung geimpft werden. „Auch zwischen zwei Einzelimpfungen kann die zusätzliche Vakzination erfolgen, wenn der Abstand eingehalten wird. Die Impfserie kann fortgesetzt und muss nicht wiederholt werden“, so Vollmar bei einer Pressekonferenz des Impfstoffherstellers GlaxoSmithKline. Allgemeinmediziner Prof. Jörg Schelling zeigte sich in diesem Punkt skeptisch. Patienten zwischen zwei mRNA-SARS-CoV-2-Teilimpfungen gegen eine andere Erkrankung zu immunisieren, könnte bei den betroffenen, hochbetagten Patienten Unsicherheit auslösen. Außerdem dürfe nicht riskiert werden, dass Mitarbeiter in den Impfzentren die Vakzination zurückziehen, weil sie den Abstand zu einer anderen Immunisierung als zu gering erachten. Aktuell warten Patienten in der Altersgruppe jünger als 79 ­Jahre regelhaft noch mehr als zwei Wochen auf ihr Impfangebot. Diesen Patienten könnte gut zu einer Grundimmunisierung oder einer Auffrischimpfung geraten werden. Schelling ist sich sicher, dass die Pandemie ein guter Anhaltspunkt ist, um Patienten zur Grund­immunisierung aufzuklären. „Vor einem Jahr hätten die wenigsten Patienten gewusst, was ein R0-Wert oder ein Vektorimpfstoff ist. Durch das breitere Wissen der Öffentlichkeit kann das Fachpersonal die Patienten transparenter aufklären und mehr ins Detail gehen.“ |

Literatur

Vollmar J, Schelling J. Gesund im Alter: Impfungen für Best Agers und Impfmanagement in Zeiten der Corona-Pandemie. Presse­gesprächveranstaltung veranstaltet von Glaxo­SmithKline GmbH & Co. KG am 2. März 2021

 

Das könnte Sie auch interessieren

Pressegespräch von Glaxo Smith Kline

Impfungen jenseits von Corona

Studie mit COVID-19-Patienten mangels Effekt vorzeitig gestoppt

Hochdosiertes Vitamin C und Zink wirkungslos?

Update der Empfehlungen zu Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

Wie gefährdet sind Schwangere in der Pandemie?

mRNA-Vakzine erzielt in Zwischenanalyse nur eine relative Risikoreduktion von 47%

Enttäuschende Daten von Curevac

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft warnt

COVID-19-Todesfälle korrelieren mit Blutzuckerspiegel

3. Aktualisierung der COVID-19- Impfempfehlung

Immungesunde nach SARS-CoV-2-Infektion zunächst nicht impfen

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

AstraZeneca-Vakzine nur für unter 65-Jährige

STIKO ändert ihre Empfehlung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.