Wirtschaft

Musterprozesse sollen Aussonderungsrechte klären

AvP-Insolvenz: 314 der 2900 betroffenen Apotheken traten ihre Rezeptforderungen nicht ab / Neuer Geschäftsführer

eda | Beim Düsseldorfer Rezeptabrechner AvP geht das Insolvenzverfahren seinen Gang. Im zweiten Bericht von Insolvenzverwalter Jan-Philipp Hoos liest man, dass von den rund 2900 betroffenen Apotheken lediglich 314 auf Aussonderungsrechte hoffen können. Kurzfristigen Abschlagszahlungen für die anderen Apotheken erteilt er dagegen eine Absage. Musterprozesse sollen vielmehr die weiteren Aussonderungsrechte klären. Außerdem findet man seit dem 19. Juli im Handelsregister mit Lars Diederichs einen neuen Geschäftsführer für die insolvente AvP Deutschland GmbH.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.