Gesundheitspolitik

Top-Thema Dienstleistungen

Höheres Fixum im Hintergrund

BERLIN (bro) | Die Erhöhung des Fixhonorars spielt in der politischen Arbeit der ABDA derzeit nur eine untergeordnete Rolle. Warum, erklärte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, vergangene ­Woche bei der Delegiertenversammlung der Apothekerkammer Nordrhein.

Die ABDA setzt ihren Fokus derzeit auf die pharmazeutischen Dienstleistungen. Diese würden heute schon in den Apotheken ­erbracht, eine Vergütung dieser pharmazeutischen Kompetenzen fördere ganz gezielt die Apotheke vor Ort. Eine Erhöhung bzw. Dynamisierung des Fixhonorars favorisiert der BAK-Präsident derzeit nicht. Kiefer meint: „Klar ist, wir brauchen mehr Geld für die sichere Versorgung. Aber wäre es denn so gut, aus den 8,35 Euro 10 Euro zu machen? Aus meiner Sicht nicht. Denn wer profitiert denn ­davon? Auch die Großen und ganz Großen nehmen dann mehr mit. Die pharmazeutischen Dienstleistungen sind daher ein sehr gelungenes Konzept.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken zwischen Inflation und Sparzwang

Hoffen auf das Veto des Finanzministers?

Wohin höhere Kosten und geringere Umsätze führen könnten – ein Interview

„Hauen und Stechen in der Wertschöpfungskette“

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.