DAZ aktuell

Von positiv über sachlich bis negativ

Große Unterschiede beim Marketing von Notfallkontrazeptiva

BERLIN (lk) | Die Marketingmaßnahmen der Hersteller von Notfallkontrazeptiva wie „My Way“ in den USA, „Unwanted“ in Indien und „ellaOne“ in Deutschland unterscheiden sich weltweit in erheblichem Maße und spiegeln kulturelle und gesellschaftliche Unterschiede auch im Hinblick auf das Rollenbild der Frau wider. Das ist ein Ergebnis einer Studie der Namensagentur ­Nomen International Deutschland GmbH, über die das Fachmagazin Healthcare Marketing berichtet hat.

Die Agentur analysierte 104 Markennamen einschließlich der dazugehörigen Verpackungen, Slogans und Markenkommunikation. Weltweit gibt es danach nur wenige sich an die Frauen richtende bildhafte oder inhaltlich nachvollziehbare Markennamen mit positiver Signalwirkung: Plan B, ­OneStep (Teva), Next Choice, One Dose (Actavis), ellaOne (HRA Pharma), My Way (Gavis) und Escapelle (Gedeon Richter). Stattdessen dominieren abstrakte Namen auf Basis des Wirk­stoffes, der Indikation oder Darreichungsform.

Je nach Kulturkreis vermitteln die „sprechenden“ Markennamen große Unterschiede. In den USA steht die Entscheidungsfreiheit der Frau im Vordergrund. Die Markenkommunikation zeigt lächelnde, gleichberechtigte Paare oder selbstbewusste Frauen. Es geht um Leichtigkeit und Unbeschwertheit. Die Slogans unterstreichen dies: „For the perfectly imperfect”, „The choice is at your hands” und „It’s your choice. Next Choice.“ Eher sachlich-neutral wird das Thema in Westeuropa sowie in Australien und Neuseeland dargestellt. Ein Hauptgrund sind laut Nomen hier die engen gesetzlichen Vorgaben im Bereich der Arzneimittelwerbung. Die Namensgebung ist überwiegend funktional wie beispielsweise in Deutschland die PiDaNa. Durch einen starken Markenauftritt hebt sich laut Nomen nur ellaOne ab. Der Name sei neutral und inhaltlich offen, rücke aber die Frau klar in den Fokus („ella“ ist ­spanisch für „sie“).

In den untersuchten asiatischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Märkten überwiegen negative Botschaften (z. B. Unwanted, PregNon, Ovocease, Preventol, Escapelle). Die Markenkommunikation zeigt verzweifelte junge Frauen und weinende Mädchen. Der Slogan des indischen Herstellers Piramal für das Medikament i-pill lautet: „Because prevention is better than abortion.“ Auch in den lateinamerikanischen Ländern liegt der Schwerpunkt auf dem Thema Verhütung. In Osteuropa und Weißrussland zielt die Markenpositionierung vorzugsweise auf das Thema „Flucht“ ab. |

Das könnte Sie auch interessieren

STUDIE ZU NOTFALLKONTRAZEPTIVA

Weltweit große Unterschiede beim Marketing

EMA leitet ein europaweites Risikobewertungsverfahren ein

Zolpidem beeinträchtigt Fahrtauglichkeit

Eine Ära geht zu Ende: das Aus für die mabs

WHO verabschiedet neue Nomenklatur für monoklonale Antikörper

Eigenmarke „Amazon Choice“ mit Blutzucker- und Blutdruckmessgeräten / Arzneimittelbereich ist im Fokus

Amazon verstärkt Engagement auf US-Gesundheitsmarkt

ellaOne® mit neuer Tablettenform und neuer Packung

Goldener Schutz im Falle einer Verhütungspanne

Aus DrEd wird Zava / Noch in diesem Jahr soll Niederlassung in Deutschland eröffnen

Videosprechstunde ohne Zukunft?

"Indian Health-Service-Beratung"

53 Sekunden machen den Unterschied

Was Arbeitnehmer von ihren Chefs erwarten

Stress lass nach!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.